Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Blick aktuell - Remagen Politik

Politik aus Remagen

Mainz. „Die ökologische Landwirtschaft in Rheinland-Pfalz wächst weiter: Inzwischen werden knapp zehn Prozent der landwirtschaftlichen Fläche ökologisch bewirtschaftet. Das ist ein großer Erfolg dieser Landesregierung“, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken in Mainz. mehr...

Der Verschönerungsverein Remagen bittet um Mithilfe

Schild am Caracciola-Platz entwendet

Remagen. Der Verschönerungsverein Remagen wendet sich an die Öffentlichkeit, um eventuelle Beobachtungen durch Mitbürger in Erfahrung zu bringen. Es geht um den Diebstahl von zwei emaillierten Schildern vom Geländer am Caracciola-Platz an der Remagener Promenade. Diese Schilder erinnern an einen großen Sohn der Stadt. Der Verein vermutet, dass sie durch „Caracciola-Fans“ entwendet wurden, wie vor einigen Jahren bereits auch der Stern des Caracciola-Denkmals im Deichweg. mehr...

Blaualgenblüte entlang der rheinland-pfälzischen Mosel

Höfken: Wasserkontakt zum Schutz der Gesundheit vermeiden

Seit mehreren Tagen sind entlang der rheinland-pfälzischen Mosel Cyanobakterien – sogenannte Blaualgen – festgestellt worden. Blaualgen sind als grüne Schlieren oder schwimmende, grüne Teppiche insbesondere in langsam fließenden Bereichen zu beobachten. Gebildet werden diese Schlieren von Vertretern der Gattung Microcystis. Sie gehört zu den Cyanobakterien, die schädliche Stoffe für die menschliche Gesundheit bilden können. mehr...

Abschied mit viel Lob und Dank an den scheidenden Bürgermeister Herbert Georgi

Björn Ingendahl zum neuen Bürgermeister ernannt und vereidigt

Remagen. Mit stehenden Ovationen und minutenlangem Applaus wurde am vergangenen Donnerstag im voll besetzten Foyer der Rheinhalle der langjährige Bürgermeister Herbert Georgi in den Ruhestand verabschiedet. Mit vielen Lobes- und Dankesworten wurde Herbert Georgi von allen Seiten bedacht. Nach 16 Jahren als Bürgermeister der Rhein- und Römerstadt war der 63-jährige nicht mehr für dieses Amt angetreten. mehr...

Verein Friedensmuseum Remagen beschloss auch in der zweiten Versammlung mit klarer Mehrheit die Auflösung des Vereins

36 von 41 Stimmen für Übergabe an die Stadt Remagen

Remagen. Nun auch in der zweiten Versammlung beschlossen die Mitglieder des Vereins „Friedensmuseum Brücke von Remagen“ am vorletzten Montag die Auflösung des Vereins. Mit 36 von 41 Stimmen fiel das Votum sehr deutlich aus. Mehr als deutlich wurden in der teilweise unangenehm turbulenten Sitzung auch die Querelen innerhalb des Vorstandes. mehr...

Neuwied. Der krankmachende Bahnlärm muss ein nachhaltiges Ende haben – so lautete die Hauptforderung der Initiative gegen Bahnlärm bei ihrer jüngsten Demonstration am Neuwieder Bahnhof. Zur mittlerweile... mehr...

CDU im Kreis Ahrweiler

CDU Landtagsabgeordnete setzen sich für Feuerwehr ein

Remagen-Kripp. Die beiden Landtagsabgeordneten Guido Ernst und Horst Gies besuchten die Feuerwehr Remagen-Kripp. Im Rahmen des Meinungsaustauschs mit den Feuerwehrleuten machten diese sie auf das Problem aufmerksam, dass die inzwischen mehr als 50 Jahre alte Feuerwehrmehrzweckfähre RPL7 immer noch nicht ersetzt ist. mehr...

Arbeitskreis für entwicklungspolitische Bildung e.V. Remagen

Der andere Islam

Remagen. Mit Professor Dr. Jürgen Wasim Frembgen kommt einer der weltweit besten Kenner des Volksislam nach Remagen. Der ehemalige Kurator des Münchner Völkerkundemuseums, Hochschullehrer an der Universität München und Schriftsteller wird am Montag, den 20. August um 19 Uhr im Katholischen Pfarr- und Jugendzentrum in Remagen (Kirchstraße) über seine Erfahrungen vor allem aus Pakistan und Indien berichten. mehr...

CDU-Grafschaft: Info-Abend - Datenschutzgrundverordnung

„Vereine und Ehrenamt“

Grafschaft. Zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für Vereine und Ehrenamt“ lädt der CDU-Gemeindeverband Grafschaft in den Saal des Winzervereines Lantershofen, Winzerstraße 16, 53501 Grafschaft, ein. Sie findet statt am Mittwoch, 22. August, 19 Uhr. Die Christdemokraten haben hierzu Fachanwalt Dr. Dennis Groh aus Köln als sachkundigen Referenten eingeladen. mehr...

Guido Ernst MdL

Telefonsprechstunde

Bad Breisig/Remagen/Sinzig. Der CDU-Landtagsabgeordnete Guido Ernst MdL bietet allen Bürgerinnen und Bürgern seines Wahlkreises (Bad Breisig, Brohltal, Remagen und Sinzig) eine Telefonsprechstunde an. Unter Tel. (0 26 33) 4 69 09 92 ist der Christdemokrat am Montag, 27. August von 10 bis 11 Uhr erreichbar. mehr...

Weitere Politiknachrcihten aus der Region
neues Format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Alleinerziehende unterstützen ist das eine (und förderlich) - Frühkindliche Bildung f.d.Zukunft geistig,moralisch (was ausgerechnet die Politik damit meint???),kulturell,körperlich das Andere.Die Politik spricht i.d.Zusammenhang von sozialen,kognitiven Kompetenzen,Steigerung der Lernfähigkeit,lebenslanges Lernen,Bildung über gesamte Lebenszeit,Lernmotivationen.Sogen.LERNORTE (Kita`s) müssen bestimmte Dimmensionen aufweisen,die unsere Politiker,neben anderen von ihnen geforderten,frühkindlichen Erfordernissen auf der Grundlage einer Elementarbildung selbst vermissen lassen u.sich in elementare Dinge des Lebens einmischen u.durch Vorgaben bestimmen wollen,wo es langzugehen hat.Kinder älterer Generationen wurden mit Werten aufgezogen,die die Politik nicht mehr kennt,es ist etwas aus ihnen geworden ohne das Einmischen der POLITIK.Die Zeiten haben sich geändert u.unsere Werte auch.Was früher waren Zeit,Aufmerksamkeit,Ehrlichkeit,Loyalität u.Bestreben zählt heute nicht mehr.
juergen mueller:
Durch digitale Bindung (alleine diese Wortwahl ist absurd) Kindern eine Zukunft ermöglichen."Unser Ziel - WIR - pflichtbewusst - RULAND lässt nichts aus und "bildet" sich auch noch etwas darauf ein.Was nützt es einem Kind,wenn es lesen u.schreiben gelernt hat,aber das Denken anderen überlassen muss.Grass ausgedrückt:Schule ist jenes Exil,in dem der Erwachsene das Kind solange hält,bis es imstande ist,in der Erwachsenenwelt zu leben,ohne zu stören.Digitale Bindung bindet Kinder nur an eines:an Technik-Computer,Spielekonsole,Playstation etc.u.verhindert den Blick für Realität,Umwelt u.Natur.Es darf nicht verwundern,wenn ein Kind auf die Frage,ob es in seinem Leben eine (Ver)Bindung gibt,antwortet:Ja,mein LADEKABEL.Kindern nicht einfach nur Lesen beibringen,sondern das Gelesene/Gehörte zu hinterfragen u.zwar alles zu hinterfragen.Digitalisierung hat nichts mit guter Bildung zu tun,sie erleichtert sie vielleicht.Und,Herr RULAND:Einbildung ist auch eine Bildung.
Uwe Klasen:
Zitat Juergen Mueller: „…aber noch nie konnten so viele Menschen von der Arbeit die sie haben, gar nicht leben…“ --- 1988 betrug das durchschnittliche Netto-Einkommen eines deutschen „Standardhaushaltes“ umgerechnet 24.500 €, im Jahr 2016 waren es nur noch 24.000 €, wobei die Kaufkraft 1988 doppelt so hoch war wie 2016. Da seitdem die Löhne gestiegen sind, kann hieran sehr gut erkannt werden, wie die Vermehrung / Erhöhung von Steuern und Abgaben zu einer schrittweisen Verarmung privater Haushalte führt!
juergen mueller:
Ein starkes Europa der Menschlichkeit.Immer diese nichtssagenden, süffisanten Äusserungen einer Partei,die schon lange nicht mehr in der Lage ist,überzeugend zu klingen,etabliert in einem auch von ihr etablierten System,in dem es nur um Wirtschaftlichkeit,Profit,Konsum u.beruflichen Erfolg geht,ein System,in dem der politische Mensch zuerst sein soziales Denken u.letztendlich seine,ja,Menschlichkeit,verloren hat,weil alles,was er sagt,verlogen ist.Slogan wie:"Gut mit der SPD:Verkehr u.Ortsentwicklung - So geht Zukunft" ziehen schon lange nicht mehr u.schon garnicht in Puncto Menschlichkeit.Arme Leute wählen seit 140 Jahren SPD u.sind immer noch arm.Das Wort sozial hat sich in der SPD schon lange abgenutzt,auch als Arbeiterpartei.Nie hatten so viele Menschen Arbeit wie jetzt mag stimmen - aber noch nie konnten so viele Menschen von der Arbeit die sie haben, gar nicht leben.Und deshalb habe ich diesen Kommentar auch mit meinem Mittelfinger getippt.
Neues Format
Service
Lesetipps
GelesenBewertet