Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Blick aktuell - Bendorf Lokalsport

Lokalsport aus Bendorf

Mit der vorläufigen Bestzeit für die Vorjahressieger im Land-Audi #1 ist der erste Tag des ADAC Zurich 24h-Rennens gestern Abend zu Ende gegangen. Die Crew im Audi R8 LMS, in der Christopher Mies (Heiligenhaus)... mehr...

„AH-SV Sayn“ mit toller Mannschaftsleistung

Sieg beim Vatertags-Turnier

Bendorf-Sayn/Urbar. Durch eine respektvolle und wie immer freundschaftliche und tolle Mannschaftsleistung ist es den „Alten Herren“ aus Sayn gelungen, den Pokal für den Sieg beim Vatertags-Turnier in Urbar mit nach Hause zu nehmen. mehr...

Kleinfeldturnier des Tennisverbandes Rheinland

Erfolge für den Tennisnachwuchs

Koblenz. Bereits zum elften Mal traf sich der Tennisnachwuchs parallel zu den Rheinland-Meisterschaften der Erwachsenen auf der Koblenzer Karthause. Auf vier Kleinfeld-Tennisplätzen spielten 21 Kinder in fünf Konkurrenzen, um die Besten zu ermitteln. Die Vorrunden wurden zum Teil in gemischten Gruppen ausgetragen, die Endrunden erfolgten dann getrennt nach Mädchen und Jungen. Am Ende hatte jedes Kind mindestens drei Spiele bestritten und entsprechend Spielerfahrung sammeln können. mehr...

6:4, 6:3 im Finale der Tennis Rheinlandmeisterschaften gegen Neuwieder Djonov – Fabienne Schmidt Damen-Meisterin

Weiler gewinnt seinen ersten Herren-Titel

Koblenz. „Er hat verdient gewonnen“, lobte Benjamin Hassan seinen Nachfolger Raphael Weiler vom TC Mülheim-Kärlich, der bei den 69. Freiplatz-Meisterschaften des Tennisverbandes Rheinland (TVR) seinen ersten Herren-Titel gewann. Bei den Damen setzte sich Fabienne Schmidt (HTC Bad Neuenahr) in einem spannenden Finale gegen die Neu-Triererin Stephanie Schmitt durch. mehr...

Fußball-Rheinlandpokal Endspiel Saison 2017/18

Rot-Weiß Koblenz schafft die Überraschung

Koblenz. Pokalüberraschung am Oberwerth. Der TuS Rot-Weiß Koblenz besiegt den Regionalligisten TuS Koblenz mit 1:0 und holt sich somit den Pott des FV Rheinlands. Aber nicht nur sportlich auch neben dem Platz blamierten sich die Blau-Schwarzen. Eigentlich hätte der Nachmittag zu einem richtigen Fußballfest werden können. Angenehmes Frühsommerwetter hatten 7.473 Zuschauer ins Stadion Oberwerth gelockt und damit für einen neuen Zuschauerrekord bei einem Rheinlandpokalfinale gesorgt. mehr...

Koblenz. Die wieder aufgelegte Deutschland Tour der Radprofis startet am 23. August 2018 am Deutschen Eck. Doch dieses Großereignis kam nur durch die Hilfe namhafter Sponsoren zustande. Jetzt fand die... mehr...

Koblenz. In Koblenz hat vieles Tradition, auch Laufsport: Der erste Koblenzer Sparkassen Marathon ist die Nachfolgeveranstaltung des Mittelrhein Marathons. Er wird aber komplett im Stadtgebiet ausgetragen,... mehr...

Fußball in Bendorf - Saison 2017/18 - Aktuell

Stromberg will Heimserie wahren

Bendorf. Letzter Spieltag in den Fußballkreisen. Egal ob die Teams im Kreis Koblenz oder aber im Kreis Westerwald/Wied beheimatet sind. Am Sonntag steht für alle der letzte Spieltag an. Hier nochmals alle Spiele der Bendorfer Teams auf einen Blick. mehr...

Bundesprogramm „Integration durch Sport“ wird fortgesetzt

Politik baut weiter auf Integrationskraft des Sports

Rheinland-Pfalz. Der Landessportbund begrüßt die Fortsetzung der umfangreichen finanziellen Förderung des seit vielen Jahren mit Erfolg umgesetzten Bundesprogramms „Integration durch Sport“. mehr...

Erfolge im Kartsport: Enrico Förderer weiterhin an der Spitze

Doppelsieg zum Muttertag

Leuterod. Für Enrico Förderer reißt die Erfolgsspur nicht ab. Dies konnte er die letzten zwei Wochenenden mal wieder unter Beweis stellen. Bei traumhaften Sommertemperaturen fand das erste Rennen der Rotax Max Challenge auf der 1360m langen Piste der „Home of Champions“ im belgischen Genk statt. mehr...

gesucht & gefunden
Service
Kommentare
juergen mueller:
Na und. soll die Fähe Spargel fressen? Deutschland, ein Land der Dichter u. Denker (wäre wünschenswert) u.ein Meister in der Vergabe von Titeln. Großkarnivorenbeauftragter (Karnivoren, so werden FLEISCHFRESSER - wie z.B. der Wolf bezeichnet). Was für ein Titel. Ohne seine (sogar genetische) Probeentnahme vom Kadaver des Reh`s wäre eine Laboranalyse vielleicht nicht möglich gewesen u. man hätte den bösen Wolf nicht als Wiederholungstäter ausfindig machen können. Denn das ist wichtig für die Analyse, dass er bzw. sie im gleichen Gebiet gerissen hat, was ja auch gleich auf sein Bleiben schließen lässt, was CDU-RÜDDEL gleich in seiner Beurteilung der Wolfslage bestärkt:"Gefährdungsstufe für Zweibeiner - Der/Die muss weg", denn das reicht schon aus, um von einem/r "auffälligen" Wolf/Wölfin auszugehen. Es kann auch nicht sein, dass u.U. jeden Monat ein Wild gerissen wird - März u.April hatten wir ja schon. Der erwünschte Informationsaustausch (wäre er denn immer so) kommt also in Gang.

„Ich werde nicht schweigen“

juergen mueller:
Herr Kirsch,Danke für Ihren Artikel u.Ihre Zivilcourage,die in unserer Gesellschaft nicht (mehr) selbstverständlich ist. Vielmehr werden solche Aktionen von der Bevölkerung nicht als problematisch angesehen,ebenso wie die Verkennung der Tatsache,dass aus vielerlei Gründen solche Aktionen (neben vielen anderen) eine Generation anspricht,die von Frust, Unlust, Arbeits-,/Perspektiv- u.Respektlosigkeit geprägt ist,was sich in sinn- u.intelligenzlosen Aktionen widerspiegelt bis hin zur Gewaltbereitschaft.Alles schon dagewesen.Darüber zu spekulieren,ob dies eine False Flag = Falsche Flagge-Aktion (wir sind immer noch in DEUTSCHLAND) irgendeines rechtspopulistischen Haufens war oder nicht,ist scheißegal.Tatsache ist,dass solche Vorfälle unterschätzt werden,von Zivilcourage (was ist das?) ganz zu schweigen.Lieber wegsehen,weghören,vielleicht aber doch tatenlos zusehen,den Gaffer spielen,Handyfotos machen oder sich in klas(sichen),spekulativen Äusserungen ergehen.RECHTS ist GEFÄHRLICH.

Die Stadt grün „gebombt“

juergen mueller:
Damit es jeder versteht - mit FAIR-TRADE ist "Fairer Handel" gemeint.Wir leben hier in Deutschland,deutsch ist unsere Muttersprache.Warum muss man sich meist nicht verstehend (vor allem ältere Menschen) zusehends immer mehr mit Bezeichnungen auf "englisch" abgeben?Hört sich vielleicht COOL an (viele fühlen sich dann auch so,obwohl sie nichts verstehen),ist aber trotzdem FUCK u.ich finde damit auch UNCOOL.In englischsprachigen Ländern käme niemand auf die Idee die eigene Sprache mit deutschem Vokabular zu versauen. Heute benötigt man schon zum alltäglichen Gebrauch ein Wörterbuch (beherrscht man Denglisch nicht).Bevor man also zum nächsten Info-Stand einlädt,erst einmal sich der deutschen Sprache erinnern,zumindest aber zu einem Übersetzen bereit sein.Und was heisst überhaupt grün bomben?Nur weil das Thema Insekten/Bienensterben aktuell ist u.man den Kahlschlag jahrzehntelang wissentlich übersehen u.nichts getan hat?Das ist sowas von UNCOOL.
Regionale Kompetenzen

 
Lesetipps
GelesenBewertet