Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

BLICK aktuell - Neuste Nachrichten aus Sinzig

Sinzig

Ein Spiel aus Holz, hinter dem viel mehr steht, als das Verkaufsziel

Das „Dahinter“ bewegt Ludwig Gerhards

Ransbach-Baumbach. „Menschen hören nicht auf zu spielen, weil sie alt werden. Sie werden alt, weil sie aufhören zu spielen.“ Ein tiefgründiges Motto hat der Unternehmer Ludwig Gerhards für seinen aktuellen Spiele-Katalog ausgewählt – fast schon philosophisch. BLICK aktuell hat den außergewöhnlichen Mann besucht und mit ihm über seinen aktuellen Überraschungs-Erfolg auf dem Spielemarkt, „Lass die Kirche im Dorf“, gesprochen. mehr...

Ein neuer Vorstand für den Verein Verwaiste Eltern Rhein-Ahr-Eifel e.V.

Neuwahlen und Mitgliederversammlung

Bad Bodendorf. Bei dem Verein Verwaiste Eltern Rhein-Ahr-Eifel e.V. standen die jährliche Mitgliederversammlung und in diesem Jahr auch die Neuwahl des Vorstandes an. Die erste Vorsitzende des Vereins, Gisela Meier zu Biesen, hieß die anwesenden Mitglieder willkommen. Nach der einstimmig beschlossenen Entlastung des Vorstandes, setzten sich die Anwesenden mit den anstehenden Tagesordnungspunkten auseinander. mehr...

Tierheim und Tierschutzverein Kreis Ahrweiler e.V.

Sportlich für die Tiere

Sinzig. Bereits zum siebten Mal wurde auf und um dem Vereinsgelände des HSF Untere Ahr Sinzig e.V. der Rhein-Ahr-Lauf für Mensch und Hund durchgeführt. Zur Auswahl standen Strecken von zwei bis fünf Kilometern. In den Kategorien Geländelauf, Running und Walking konnte sich ohne Altersbegrenzung für Mensch und Hund jeder für sich die passende Strecke aussuchen. mehr...

Wanderung des Eifelvereins Sinzig

Von der Hohen Acht zur „grünen Hölle“

Sinzig. Hohe Acht, Brünnchen, Schwalbenschwanz, Nürburg – da hört man förmlich das Dröhnen der Motoren. Diese Streckenabschnitte des Nürburgrings, auf denen schnelle Autos über den Asphalt donnern, erreichten die Sinziger Eifelfreunde vor Kurzem bei ihrer Wanderung ganz entschleunigt auf Schusters Rappen. mehr...

Politik

Nach Urteil des BVG zum Rundfunkbeitrag

Planungssicherheit für Öffentlich-Rechtliche begrüßt

Berlin. Der Deutsche Journalisten-Verband begrüßt das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erhebung des Rundfunkbeitrags als „wichtigen Beitrag zur Planungssicherheit“, wie DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall betont. Von dem Urteil (Az. 1 BvR 1675/16, 1 BvR 981/17, 1 BvR 836/17, 1 BvR 745/17) profitierten die öffentlich-rechtlichen Anstalten in gleichem Maß wie Tausende von Journalistinnen und Journalisten, die für ARD, ZDF und Deutschlandradio tätig sind. mehr...

ZDF begrüßt Urteil des Bundesverfassungsgerichts

Intendant Bellut: „Höchstrichterliche Rechtsklarheit“

Mainz. Das ZDF begrüßt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Rundfunkbeitrag. ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut: „Das Urteil der Karlsruher Richter bestätigt im Kern, dass der Rundfunkbeitrag ein angemessenes und verfassungskonformes Finanzierungsmodell für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk ist. Auch wenn es in einem Detail bei der Beitragsbemessung für Zweitwohnungen noch eine Anpassung... mehr...

Bundesverfassungsgericht bestätigt Verfassungsmäßigkeit

Wilhelm: Gericht unterstreicht Bedeutung und Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Karlsruhe. Der ARD-Vorsitzende und Intendant des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm, hat das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts begrüßt, nach dem der Rundfunkbeitrag im privaten und nichtprivaten Bereich verfassungsgemäß ist: „Dieses Urteil bestätigt den konsequenten Weg des Gesetzgebers, die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland zeitgemäß fortzuentwickeln.“ mehr...

Bundesverfassungsgericht zum Rundfunkbeitrag

Rundfunkbeitrag verfassungsgemäß

Karlsruhe/Mainz. Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts hat am Mittwoch, 18. Juli, den Rundfunkbeitrag und im Wesentlichen auch seine Erhebung als verfassungsgemäße Basis für die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland bestätigt. Auch die Höhe des Beitrags von 17,50 Euro sei angesichts des Angebots von neunzig bundesweiten Rundfunkprogrammen, die rund um die Uhr ausgestrahlt werden, nicht zu beanstanden. mehr...

Lokalsport

-AnzeigeVom 7. bis 9. September kommt die Tourenwagen-Serie zum Nürburgring

DTM-Piloten kämpfen um Meisterschafts-Punkte

Nürburgring. Auch in der Saison 2018 bieten die DTM-Veranstaltungen wieder ein prall gefülltes und vielfältiges Programm. Vom 7. bis zum 9. September kommt die beliebte Tourenwagen-Serie zum Nürburgring. mehr...

Landessportbund Rheinland-Pfalz

LSB-Präsidium nimmt Arbeit auf

Mainz. Unter Führung des neuen LSB-Präsidenten Prof. Dr. Lutz Thieme tagte im Haus des Sports in Mainz das in Bingen nahezu einstimmig gewählte LSB-Präsidium zum ersten Mal. Im Focus der konstituierenden Sitzung standen zunächst weniger die sportpolitischen Themen, vielmehr ging es in sachlich-kompetenter Atmosphäre um zahlreiche organisatorische Fragen rund um die Arbeitsabläufe innerhalb des Präsidiums und im Zusammenspiel zwischen Ehren- und Hauptamt. mehr...

SC Rhein-Ahr Sinzig 1910 e.V.

Neue Bambini-Trainerinnen

Sinzig. Mit zwei neuen Bambini-Trainerinnen macht die Jugendsportgemeinschaft Sinzig (JSG) einen Neuanfang im Fußballtraining seiner kleinen Nachwuchskicker. Nicole Romes und Jessica Worm bieten ab 16. August ein kindgerechtes Training für die Jüngsten an. mehr...

Wirtschaft

-Anzeige-Die Großbäckerei „Die Lohner’s“ stellte im Polcher Forum das „Maus-Brötchen“ vor

Es war nun Zeit für den kleinen Bruder

Polch. Bei der Bäckerei „Die Lohner’s“ wird seit vielen Generationen jeden Tag leckeres Brot gebacken. Und das „mit Leidenschaft und handwerklichem Können“, wie auf Werbeflyern zu lesen ist. Dabei wird besonders auf beste Rohstoffe geachtet und nur mit ausgewählten Zutaten gebacken, alle werden mit natürlichem Sauerteig hergestellt. Neben vielen traditionellen Brotsorten lassen sich die Verantwortlichen... mehr...

AnzeigeVolksbank RheinAhrEifel unterstützt die Elisabeth-Lindner-Stiftung

Hilfe in der Gründungsphase

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Volksbank RheinAhrEifel hat die Elisabeth-Lindner-Stiftung mit einer Spende in Höhe von 1.000 Euro unterstützt. Die Namensgeberin der im März 2017 gegründeten Stiftung, Elisabeth Lindner, setzte sich jahrelang dafür ein, das Singen und Musizieren von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Ihr Engagement wollen die Stiftungsgründer rund um Gründungsvorstand Andrea Stenzel, Lothar Lindner und Dr. mehr...

„Heimat shoppen“ - sei auch mit dabei: Unterstützung für lokale Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister

Eine Offline-Aktion zur Belebung der Innenstädte

Koblenz. Mit der IHK-Initiative Heimat shoppen sollen insbesondere die vielen kleinen, inhabergeführten Händler, Dienstleister und Gastronomen unterstützt werden, ohne die es vielfach keine lebendigen Ortskerne mehr gäbe. Ziel der Imagekampagne ist es, die Bedeutung lokaler Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister für die Städte, Gemeinden und Regionen herauszustellen. Im Zentrum stehen zwei bundesweite... mehr...

-Anzeige-Eifel-Kunsthandwerker-Markt auf dem Marktplatz in Kelberg

Eifel-Rundflug zu gewinnen

Verehrte Gäste und Besucher der Ferienregion Kelberg, verehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, mehr...

Termine

RSG Hubertushof Remagen

Sommerfest mit Reiterrally

Remagen. Das Sommerfest der Reitsportgemeinschaft Hubertushof e.V. Remagen findet am 18. August auf dem Hubertushof in Remagen statt. Zu diesem Anlass wird eine Reiterrallye ausgerichtet. Geplant ist hierzu eine gemütliche und sehenswerte Schrittrunde von circa 1,5 bis 2 Stunden Dauer. Geritten wird paarweise und unterwegs sind verschiedene Wissensaufgaben einzusammeln beziehungsweise zu lösen. Zum Abschluss wird ein kleiner Geschicklichkeitsparcour auf dem Platz absolviert. mehr...

Bürgerforum Sinzig

Wanderung

Sinzig. Auf Schusters Rappen unterwegs: Am Sonntag, 22. Juli, lädt das Bürgerforum Sinzig zur Wanderung auf die grüne Barbarossaschleife. Alle Mitglieder, Freunde und Bürger sind eingeladen, mitzuwandern und die Gegend, um Sinzig zu erkunden. Wohnen, wo andere Urlaub machen. Da liegt es doch nahe, einmal die Schönheiten der Landschaft vor der Haustür zu entdecken. Der Rundweg ist etwa 15 Kilometer lang. mehr...

Fahrrad AG Sinzig

Sitzung

Sinzig. Die Fahrrad AG des Bürgerforums Sinzig lädt zu ihrer nächsten Sitzung am 25. Juli ein. Interesse, die Fahrradstadt Sinzig mitzugestalten? Einfach vorbeikommen und sich von den Plänen inspirieren lassen. Spannende Diskussionen und viel Gemeinschaftssinn werden erwartet. Neugierig? Treffen ist am 25. Juli um 19 Uhr in der Koblenzer Straße 4 in Sinzig. Weitere Informationen zu der AG erhält man unter: http://buergerforum-sinzig.de/ag-fahrrad/. mehr...

KVHS aktuell“

Word lernen

Ahrweiler. Für Interessierte mit EDV-Grundkenntnissen bietet die Kreis-Volkshochschule Ahrweiler (KVHS) in Bad Neuenahr-Ahrweiler ab Montag, den 10. September, einen zehnwöchigen Abendkurs „Textverarbeitung mit WORD 2010“ an. Die Teilnehmenden lernen die Einsatzmöglichkeiten und Funktionen von WORD kennen und sind nach Abschluss des Kurses in der Lage, Texte zu erfassen, zu überarbeiten und zu gestalten sowie Textbausteine, Tabellen und Serienbriefe zu erstellen. mehr...

neues Format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen :
Nun ja, für diejenigen, die in dieser Gesellschaft gut Verdienen, lohnt sich der sogenannte Öko-Landbau (wie Herr Mueller richtigerweise bereits klarstellte)! Sie können sich die teuren Lebensmittel leisten. Leider wird es aber aber durch den sogenannten Ökolandbau für die in Zukunft zu erwartenden 10 Milliarden Menschen nicht genügend Lebensmittel geben. Die in Deutschland verpönte Grüne Gentechnik hilft dort schon heute weiter und nur diese kann für Milliarden von Menschen genügend Lebensmittel bereit stellen, nicht diese Öko Lifestyle-Produkte für einige wenige!
juergen mueller:
Das mit dem "auf was stolz zu sein" bedeutet noch lange nicht,dass hier alles positiv zu sehen ist,vor allem (Alarm),wenn die Politik der Meinung ist,etwas für gut zu befinden.Der ÖKO-Anbau hat eben nicht nur Gutes zu verzeichnen.Die ökologische Landwirtschaft verzichtet angeblich "weitgehend" auf den Einsatz von synthetischen Pflanzenschutzmitteln u.Mineraldünger (so sollte es sein - besser wäre noch,ganz darauf zu verzichten).Ökologisch wirtschaftende Betriebe importieren ihre Nährstoffe von "konventionellen" Betrieben,wie konventionelle Betriebe auch.In der ökologischen Landwirtschaft sind "Kupfer u.Schwefel" zugelassen.KUPFER weist aber eine höhere Ökotoxizität als viele Fungizide der konventionellen Landwirtschaft auf,besitzt die Wassergefährdungsklasse 2,ist "sehr giftig",hat in Gewässern (Grundwasser) längerfristig schädliche Wirkungen wie auch gesundheitliche beim Menschen (z.B.Leberschäden).Auch darauf kann Frau Höfken stolz sein,weil sie es nicht für erwähnenswert hält.
Siegfried Kowallek:
Sicherlich ist es richtig, dass es nach dem Zweiten Weltkrieg zu viele Revanchisten gab, die auf ein erneutes Deutschland in den Grenzen von 1937 orientierten, und dass die fraglichen Straßenbenennungen in diesem politischen Klima erfolgten. Dennoch sind die historischen deutschen Ortsnamen dadurch nicht besudelt. Insofern ist es wichtig, mit diesen Namen gemäß dem heutigen Erkenntnisstand unter Berücksichtung auch der positiven Entwicklungen durch und nach Willy Brandts Ostpolitik im Sinne europäischer Erinnnerungskultur verantwortungsvoll umzugehen, ohne in den Irrtum zu verfallen, dass unsere osteuropäischen Nachbarn es goutieren, dass wir die deutsche Vergangenheit verleugnen, welche zu respektieren für sie inzwischen kein Problem ist. Siegfried Kowallek, Neuwied
juergen mueller:
Mal ehrlich, Herr Huste. Wen interessiert es, wie die Strassen in den jeweiligen Ländern heute heissen und liest hierzu zur Aufklärung angebrachte "kleine" Schilder? Mit was sich unsere Politik heutzutage so beschäftigt ist mir unbegreiflich. Ihr Aufklärungsbedarf unserer unvergessenen Vergangenheit in Ehren, spenden Sie das Geld für diese "kleinen" Schilder lieber einer "Tafel" - die können es gebrauchen.
Wolfgang Huste:
Ergänzend zu meinem vorherigen Kommentar noch folgende Anmerkungen: Das Ministerium für Vertriebene wurde 1969 im Zuge der Ostpolitik von Willy Brandt unter heftigem Protest aufgelöst. Unter dem Minister Theodor Oberländer waren 75 % der Planstellen mit ehemaligen Mitgliedern der NSDAP besetzt. Im Schulatlas war Deutschland dreigeteilt: Bundesrepublik Deutschland, SBZ und Ostdeutschland (unter polnischer Verwaltung). Die Politik suggerierte, dass es wieder zu einem Deutschland in den Grenzen von 1937 kommen würde. In diesem politischen Klima kam es zur Benennung der strittigen Straßennamen Tilsiter, Stettiner, Breslauer usw..
juergen mueller:
Natürlich habe ich mich als "Abgeordneter" ... !!! Also vorher nicht! Muss man erst Abgeordneter werden, um sich dafür, wie auch für andere profunde Dinge zu interessieren? Das sind Sommermärchen, Herr Oster.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet