Kreis-Migrationsbeirat zu Gast im Jobcenter

Aktuelle Informationen zu Leistungen für Ukraine-Flüchtlinge aus erster Hand

Aktuelle Informationen zu Leistungen
für Ukraine-Flüchtlinge aus erster Hand

Der Migrationsbeirat während seines Besuches im Jobcenter. Quelle: Kreisverwaltung Neuwied

06.07.2022 - 14:39

Kreis Neuwied. Weit über 2.300 ukrainische Flüchtlinge sind seit Beginn des Krieges in der Ukraine in den Landkreis Neuwied gekommen. Für sie ergibt sich seit dem 1. Juni eine bedeutsame Veränderung. Mit dem sogenannten „Rechtskreiswechsel“ vom Asylbewerberleistungsgesetz zu den Anspruchsgrundlagen des Sozialgesetzbuches (SGB II und XII) werden sie anerkannten Asylbewerberinnen und -bewerbern gleichgestellt. Die Folge: Ein höherer Leistungsanspruch und das Recht, Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse zu werden. Zuständig für die Leistungsgewährung ist nun grundsätzlich das Jobcenter. In Einzelfällen sind die Sozialämter die richtigen Ansprechpartner.

Was das in der täglichen Arbeit des Jobcenters Landkreis Neuwied (JC) bedeutet, darüber informierten Geschäftsführer Theo Krayer und der stellvertretende Geschäftsführer Michael Runkel aktuell den Beirat für Migration und Integration im Landkreis Neuwied: Alle Geflüchteten, die bis einschließlich 31. Mai nach Deutschland gekommen sind, erfüllen mit der sog. Fiktionsbescheinigung unmittelbar die Voraussetzungen für den Leistungsanspruch; sie werden in einer Übergangsfrist, die am 31. August endet, in den Leistungsbezug des SGB überführt. Nicht weniger als eine Mammutaufgabe, wie Michael Runkel betont.

In einem speziellen „Sonderteam Ukraine“ hat das Jobcenter Fach- und Sachkompetenz für die Bearbeitung der Leistungsanträge gebündelt – einschließlich zweier Sprachmittler, denn die sprachliche Hürde ist eine der größten Herausforderungen bei der Antragsbearbeitung. Vermelden konnten die beiden Geschäftsführer dennoch eine beeindruckende Erfolgsbilanz. Trotz der äußerst kurzfristigen Umstellung – zwischen Veröffentlichung und Inkrafttreten des Gesetzes lagen gerade einmal vier Tage – ist die große Zahl der vorliegenden Leistungsanträge bereits abschließend bearbeitet und die Menschen erhalten ihre Leistungen.

Geschäftsführer Theo Krayer berichtete über Maßnahmen zur Integration Ukraine-Geflüchteter in den Arbeitsmarkt. Für sie geht es nach ersten sog. Gruppeninformationen in die individuelle Einzelberatung. Dabei werden u.a. Sprachkompetenzen, Betreuungsbedarfe etc. eruiert, um möglichst passgenaue Beschäftigungsangebote zu vermitteln.

Damit diese Beratung so kompakt und umfassend wie möglich ausfällt, wird das Jobcenter bereits in wenigen Tagen wieder sein Service-Angebot des „Integration-Point“ aufleben lassen. Dort stehen Fachleute (u.a. von Handwerkskammer, Caritas, dem IQ-Netzwerk Integration durch Bildung) zu Fragen rund um die Integration in Arbeit, Anerkennung von Bildungsabschlüssen, für die Unterstützung bei der Antragstellung etc. zur Verfügung. Denn eines machte Theo Krayer deutlich: „Wir stellen uns auf einen längerfristigen Aufenthalt der Menschen bei uns ein und unternehmen das Mögliche, um ihnen Arbeit und Perspektive zu vermitteln.“

„Heute haben wir einen umfassenden Einblick in die Arbeit des Jobcenters bekommen; das hilft auch uns, Geflüchteten, die mit ihren Fragen zu uns kommen, gut zu beraten“, resümierte die Vorsitzende, Violeta Jasiqi, zum Ende der Sitzung.

Mit dem Thema „Sprachkurse/ Integrationskurse“ wird der Beirat sich in seiner nächsten Sitzung beschäftigen, denn gerade was das Angebot der vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) verantworteten Integrationskurse angeht, sieht der Beirat eine deutliches Stadt-Land-Gefälle.

Pressemitteilung der

Kreisverwaltung Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Mann soll ein Mädchen an verschiedenen Körperteilen sowie im Intimbereich berührt haben.

Foto-Fahndung: Wer kennt diesen Mann?

Bonn. Die Bonner Polizei hat auf richterlichen Beschluss Fotos eines bislang Unbekannten veröffentlicht. Er soll am 30.05.2022 in der Stadtbahnlinie 18, die von Bornheim in Richtung Bonn fuhr, ein Mädchen mehrfach an verschiedenen Körperteilen sowie im Intimbereich berührt haben. Da die bisherigen kriminalpolizeilichen Ermittlungen nicht zur Identifizierung des Tatverdächtigen geführt haben, bittet die Polizei nun um Hinweise. mehr...

Die betreffende Achterbahn bleibt zunächst geschlossen und soll durch den TÜV geprüft werden

Nach tödlichem Unfall: Klotti-Park hat wieder geöffnet

Klotten. Seit heute, 9. August, hat der Klotti-Park in Klotten im Kreis Cochem-Zell wieder für Besucher geöffnet. Am Samstag kam es im Park zu einem tragischen Unglück: Eine 57-Jährige Parkbesucherin starb nach einem Sturz aus einer Achterbahn. Die Ermittlungen des Unfallhergangs durch die Behörden dauern noch an. Die Untersuchungen vor Ort seien allerdings mittlerweile beendet und die vom Unfall... mehr...

Das Fahrzeug der überholenden Autofahrerin überschlug sich mehrfach -

Überholvorgang misslingt: Schwerer Unfall auf A 48 bei Koblenz

Koblenz. Am Dienstag, 9. August, gegen 13.45 Uhr kam es auf der A 48 Fahrtrichtung Trier zwischen der Ausfahrt Koblenz-Nord und dem Autobahnkreuz Koblenz zu einem Alleinunfall. Die 45-jähriger Pkw-Fahrerin kam nach einem Überholvorgang vom linken Fahrstreifen in Richtung des Grünstreifens von der Fahrbahn ab. Dabei kollidierte sie mit der Schutzplanke und überschlug sich mehrfach. Der Pkw kam auf dem Fahrzeugdach im Grünstreifen zum Stillstand. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...
Service