Das WDR-Fernsehen strahlt am Freitag, 21. März, um 23.15 Uhr einen Beitrag über die Hellseherin vom Rhein aus

„Buchela“ wird wieder lebendig

Dokumentarfilmerin Ulla Lachauer forschte nach bei Verwandten, Nachbarn und bekannten Persönlichkeiten

13.02.2014 - 14:02

Remagen. Er wird mit Spannung erwartet – der Film „Buchela. Die Hellseherin vom Rhein“. Ein Sendeplatz ist gefunden: Das WDR-Fernsehen strahlt den 45-Minuten-Film am Freitag, 21. März, um 23.15 Uhr aus, wie Ulla Lachauer jüngst freudig mitteilte.


Die in Stuttgart lebende Dokumentarfilmerin, Journalistin und Autorin ist tief eingetaucht ins einstige Lebensumfeld der esoterischen Berühmtheit. Es ging ihr um mehr als das Bild der „Pythia vom Rhein“, wie es die bunten Blätter teils reißerisch, teils süffisant transportierten. Neugierig und ausdauernd begab sie sich auf die Suche, um die Vorgeschichte und andere Seiten der Buchela, der Person Margareta Goussanthier, geborene Meerstein, herauszufinden.

Natürlich streckte sie auch im Kreis Ahrweiler ihre Fühler aus. So sprach sie an der Mittelahr mit einem, der Buchela als Hausiererin begegnet war und einem Kartenleger, der die Seherin kannte. Aus Bad Bodendorf gab es Informationen über ihre Zeit in der Pension „Ahrperle“, wo sie von 1958 bis 1961 zwei Zimmer gemietet hatte und Leute empfing. Besonders in Remagen traf Lachauer Zeitzeugen. Dort lebte Buchela seit 1961 auf dem Viktoriaberg, im eigenen Haus, das ihr dankbare Kundinnen vererbt hatten und das zur neuen Anlaufstelle von Menschen in schwierigen Lebenslagen werden sollte.


Glamour und Tragik


Lachauer hatte viele Fragen. Wie ging so eine Sitzung vor sich? Wie sah es aus in ihrem Häuschen? Welchen Eindruck hatten die Besucher von dieser Frau? Hat sie mal etwas von sich erzählt? Die Filmemacherin interessierte sich für Menschen, die Buchela als Nachbarin kannten, aus alltäglichen Begegnungen im Laden, auf dem Markt oder aus dem Karneval, den sie liebte. Vielleicht meldete sich auch jemand, der bei Ihrem Begräbnis im November 1986 in Remagen dabei war? Lachauer wurde fündig, nicht nur in Remagen, sondern bei einer Vielzahl von Menschen, die in sehr unterschiedlicher Beziehung zu der berühmten Hellseherin standen. Wie spannend es ist, den Spuren dieser Frau zu folgen, zeichnet der Film nach. Zum Spektrum, das da anschaulich wird, erklärt Lachauer: „Wir zeigen ihre Anfänge, ihren gesellschaftlichen Aufstieg, Glamour und Tragik, bis zum Lebensende. Viele Zeitzeugen kommen zu Wort.“

Als Angehörige einer Sinti-Familie und als Teil der Gesellschaft der „Gadsche“, der Nicht-Roma, lebte die Buchela in zwei Welten. Lachauer fragte sich, wie das für sie war und fand Hinweise auch in der aufschlussreichen Ausnahmezeit des Karnevals. Wie ein Brennglas erfasse er das Aufeinandertreffen der beiden Welten, äußerte Lachauer während ihrer Recherchen. „Die Schmalfilme aus der Karnevalssaison 1972 haben mir Einblick in die Remagener Gesellschaft verschafft: In diesem Jahr ist Buchelas Neffe Wolfgang Merstein Prinz, ein Sinto, ein Homosexueller, ein Krimineller - ein Riesenskandal.“


Sie nannte sich eine Zigeunerin


Die Filmemacherin stieß rein zufällig auf Buchela, durch die Fußnote eines Buches über die Bonner Republik: „Und ich dachte sofort: Das wäre ein Thema für mich. Es reizte mich, die einst berühmte Hellseherin wiederzuentdecken und die unbekannte Vorgeschichte dieser Frau zu erforschen, die sich selbst eine Zigeunerin nannte und behauptete, sie sei unter einer Buche geboren. Ihre Kindheit im Saarland, ihre Jahre als Hausiererin im Rheinland. Wie überlebte sie die Nazi-Zeit?“ Allerdings würde die engagierte Chronistin selbst nie Hilfe bei einer Hellseherin suchen. „Aber ich denke“, so Lachauer nach ihren Erkundungen, „die Buchela hatte gute Instinkte und sehr viel Menschenkenntnis, um bei ihrem Gegenüber etwas Verborgenes aufzuspüren.“

Buchela verbrachte die letzten Lebensmonate bei ihrer Freundin Carla Wiedeking in Oberwinter. Am 8. November 1986 starb sie im Alter von 87 Jahren nach einer Milzoperation im Bonner Malteserkrankenhaus. Trotz der vergangenen Jahrzehnte stehen bis heute immer wieder Besucher vor ihrem einstigen Remagener Haus im Viktoriabergweg – wohl, um der Aura ihrer einstigen Ratgeberin nachzuspüren.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Verbandsgemeinte verabschiedete verdiente Lokalpolitiker

Großer Bahnhof für verdiente Lokalpolitiker

Kempenich/Engeln. In der Verbandsgemeinde Brohltal ist es gute Tradition, verdiente Kommunalpolitiker für ihr ehrenamtliches Engagement zu ehren. Allerdings fiel auch diese Tradition der Corona-Pandemie zum Opfer. So konnte man bisher nicht einmal die langjährigen Bürgermeister und VG-Ratsmitglieder, die nach der Kommunalwahl im Jahr 2019 aus der aktiven Politik ausgeschieden sind, verabschieden. mehr...

Benefizkonzert im Gasthof Kempenich

Für den guten Zweck gerockt

Kempenich. Auch ein Jahr nach der Flutkatastrophe an der Ahr ist die Hilfs- und Spendenbereitschaft in der Region groß. Beim zweiten Benefizkonzert der Riedener Band Heavens a Beer im Gasthof Kempenich kamen jetzt 2.600 Euro zusammen, die demnächst an die Initiative 5-Euro-Haus und zwei weitere Organisationen übergeben werden. Kerstin und Markus Schmitz vom Gasthof-Team haben sich ebenso wie die Eifel-Rocker von Anfang an bei Hilfsaktionen für Flutopfer engagiert. mehr...

Kurfürst-Balduin-Gymnasium Münstermaifeld

„Geschichte als Waffe“

Münstermaifeld. Am Dienstag, den 21. Juni 2022, hatte der Geschichtsleistungskurs der Jahrgangsstufe 12, einen ganz besonderen Workshop. Er durfte Prof. Dr. Matthias Rogg an der Schule begrüßen. Aus aktuellem Anlass beschäftigten sich alle mit dem Krieg in der Ukraine. Hierbei ging es vor allem um die Instrumentalisierung von Geschichte durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin und die Entlarvung von sogenannten FakeNews. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service