Tag der offenen Gärten in Andernach

Der digitale Bienenstock und die neuen Klimabeete stehen im Mittelpunkt

28.06.2021 - 12:29

Andernach. Statt eintöniger Grünflächen gibt es in Andernach viele lauschige Plätzchen, wo jeder mitten im Gemüse sitzen kann, um mitzuerleben was urbanes Gärtnern bedeutet. Obst, Gemüse und Hopfenpflanzen an der Stadtmauer, eine Miniweinberg im Burggarten und Wildblumenbeete in den öffentlichen Grünanlagen – so kennen die Andernacher ihre Stadt schon seit vielen Jahren. Anstoß am „Unkraut“ im städtischen Garten nehme kaum jemand mehr, sagt Johannes Mader, Sachgebietsleiter Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Andernach, anlässlich einer Führung durch die Essbare Stadt. Hierzu hatten Stadtverwaltung, Perspektive und der Andernacher Imkerverein am vergangenen Sonntag im Rahmen des landesweiten Tags der offenen Gärten eingeladen. „Das Erfolgsprojekt ‚Essbare Stadt‘ startete vor zehn Jahren mit der Pflanzung von etwa 300 verschiedenen Tomatensorten“, erklärt Mader beim Rundgang durch den städtischen Gemüsegarten. Seither stünde jedes Jahr eine andere Pflanze beziehungsweise ein anderes Thema im Fokus. In diesem Jahr sind es der digitale Bienenstock und die neuen Klimabeete. Während die interessierten Gäste am Bienenstock im Stadtgraben spannendes aus dem Leben und Wirken der Honigbienen erfuhren, erklärte Klimamanagerin Mona Maar am Beispiel der Klimabeete, wie sehr der Trend zu Vorgärten voller Kies und Steinen statt Pflanzen, der auch in Andernach zu beobachten sei, der Umwelt schade und wie ein naturnaher Vorgarten auch für Laien ansprechend und pflegeleicht gestaltet werden könne.


Was sich hinter dem Begriff EdiCitNet verbirgt erfuhren Interessierte während einer Führung auf der Fläche des sogenannten Reallabors – einer rund 8000 Quadratmeter großen Fläche in unmittelbarer Nähe des Jugendzentrums (JUZ), wo Johannes Mader den Gästen das EU-Forschungsprojekt Edible Cities Network (EdiCitNet) erklärte. Andernach zählt neben Oslo, Rotterdam, Heidelberg und Havanna zu den fünf Vorreiterstädten und betreibt hierzu eine Reallaborfläche mit dem Ziel, diverse Möglichkeiten für eine essbare Stadt zu erproben und in verschiedene Folgestädte weltweit zu etablieren. In Andernach habe dieses Projekt auch einen starken sozialen Aspekt, betont Mader. So werden Kinder und Jugendliche in das Projekt integriert, mit dem Ziel ihnen Wissenswertes über Obst und Gemüse zu vermitteln. Um die Pflanzen auf dem Gelände kümmern sich Mitarbeiter der gemeinnützigen Gesellschaft Perspektive, die auch die Gärten der Essbaren Stadt in der Innenstadt pflegen. Ebenfalls mit von der Partie beim Tag der offenen Gärten war die von der Perspektive bewirtschaftete Permakultur im Stadtteil Eich. Neben Informationen zum ökologischen Obst- und Gemüseanbau gab es auf dem rund 14 Hektar großen Gelände zahlreiche alte Nutztierrassen, wie beispielsweise Schweine, Esel und Ziegen, zu bestaunen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

Polizei warnt vor scheinbar neuer Betrugsmasche

Mysteriöse Anrufe von Teppichverkäufer: Was steckt dahinter?

Koblenz. In den vergangenen Tagen gingen bei der Polizei vermehrt Meldungen über mysteriöse Anrufe eines Teppichverkäufers ein. Dabei erhielten die Betroffenen einen Anruf eines vermeintlichen Teppichhändlers. Dieser behauptete, die Angerufenen aus früheren Geschäftszeiten zu kennen. Zudem wurde erwähnt, dass man das Geschäft aufgeben, ins Ausland ziehen, sich deshalb persönlich verabschieden und einen Perser-Teppich verschenken wolle. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service