Michael Lentz wandert aus Leidenschaft und teilt seine Erfahrungen im Internet

Die „Faszination Ahrtal“ digital erleben

17.07.2017 - 12:08

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Trendsportarten sind wie jede andere Modeerscheinung: Sie kommen und gehen. Während in den 1990ern die Inline-Skates im Fokus der Bewegungshungrigen standen, erfreute sich rund zehn Jahre später das Nordic Walking größter Beliebtheit. Heute liegt wieder eine andere Form der Bewegung im Trend, die eigentlich nie verschwunden war: Das Wandern. Denn wirklich neu ist dieses sportliche Heimaterlebnis bei weitem nicht. Schon Joseph von Eichendorff, der große deutsche Romantiker, beschrieb die Faszination des Wanderns in seinen lyrischen Werken. Und nun, knapp zwei Jahrhunderte nach Eichendorff, boomt es wieder. Dank umfangreicher medialer Berichterstattung ist Wandern wieder im Fokus der Öffentlichkeit und als Sport- und Freizeitaktivität akzeptiert und salonfähig. Fort ist das Image der „Alten-Herren-Beschäftigung“- stattdessen gilt Wandern als kollektive und naturbewusste Heimatbeschäftigung von Vereinen, Freundeskreisen und Kollegien.



Infiziert vom Wandervirus


Vom Wander-Virus infiziert ist auch Michael Lentz. Der Hotelier aus Bad Neuenahr-Ahrweiler betreibt die Seite www.ahrtalwandern.de. Und das aus reiner Leidenschaft zur Region. Das Hobbyprojekt gibt es bereits seit knapp sieben Jahren und erfreut sich großen Zuspruchs. Besonders liegt Lentz hierbei am Herzen, die Schönheit des Ahrtals darzustellen. Aber eben auch, um die Region etwas zu promoten. Verdient hat das Ahrtal es ja alle mal, weiß Lentz, schließlich gäbe es hier viel zu entdecken. Und das an jeder Ecke. Egal ob AhrSteig oder Rotweinwanderweg: Jeder Pfad hat seinen Reiz. Interessierten von auswärts gibt Lentz hier auch gerne ein paar Tipps mit auf den Weg. Auf seiner Seite bietet Lentz auch jede Menge Lesestoff mit Ahrtal-Anekdoten. Da Michael Lentz zwar selbst leidenschaftlicher Wanderer ist, aber eben nicht überall sein kann, hat er sich eine beachtliche Zahl von Wanderbloggern ins digitale Boot geholt. Das bringt vor allem einen Vorteil: Die Blogger, die oft von auswärts kommen, bieten ungetrübte Einblicke aus einer neutralen Sichtweise. Einer davon ist Hans-Joachim Schneider. Schneider kommt aus Ammeldingen an der luxemburgischen Grenze und hat als Autor bereits Wanderbücher zum Thema Ahrtal verfasst. Bis die „Faszination Ahrtal“ auf ihn übersprang dauerte es jedoch eine Weile. „Zunächst kannte ich die Region nur durch die Durchfahrt zum Nürburgring“, erklärt Schneider. Doch das ist längst Vergangenheit: Wenn es ums Wandern geht, ist die Ahrregion mittlerweile das Ziel Nummer Eins für den Blogger. Landschaftlich haben es vor allem der Steinerberg und der Aremberg Schneider angetan. Grundsätzlich gehe es jedoch um das Gefühl, dass das Wandern im Ahrtal mit sich bringt. „Wandern ist einfach ein tolles Naturerlebnis nach dem Motto „Symplify your life.“


„Wandern“ ist nicht gleich „Wandern“


Grundsätzlich sei „Wanderer nicht gleich Wanderer“, weiß Lentz. Zum einen gibt es die angesprochenen „Naturerlebnisorientierten“, die in Tagesausflügen mit Butterbrot und Thermoskanne im Rucksack möglichst viel Kilometer bewältigen möchten, zum anderen die Wanderurlauber, die sich im Ahrtal für einige Zeit einquartieren und die Wege rund um ihren Ferienort in häufigeren und kürzeren Etappen erschließen. Letztere verstünden das Wandern als solches auch als Erlebnis. Hierzu gehört dann auch der Restaurantbesuch. Ein Urlaub rund um das Wandern eben. So unterschiedlich die verschiedenen Wandertypen sind- bei einem ist Lentz sich sicher. Das Ahrtal bietet für jeden etwas. Auch Lentz hat sein Lieblingsdomizil längst gefunden. „Einer der schönsten Flecken an der Ahr ist für mich Mayschoß. Der Ortskern und die umliegenden Weinlagen- das ist einfach schön.

ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Montabaur testet Parkplatzsensoren

Einstieg in die Welt der klugen Dinge wird ermöglicht

Montabaur. Die Weichen für den Einstieg zu einer smarten Kommune in Montabaur sind gestellt: Denn die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hat auf dem Karoline-Kahn-Platz und dem Parkplatz Kalbswiese zwei Bodensensoren verbaut. „Wir wünschen uns eine intelligente Lösung für ein Verkehrsleitsystem in der Innenstadt, damit in Zukunft die Parkplatzsuche und die Emissionen in der Stadt Montabaur reduziert werden können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Geschwätz setzt sich fort. Ihr seid alle gleich. Weiterer Meilenstein für Koblenz. Wieviele braucht man denn noch? Beispiel Moselweißerstraße - Dach-/Fassadenbegrünung u. Entsiegelung. Wovon redet ihr da? Rasche Umsetzung? 8 Jahre PILGER (Mitglied im Umweltausschuss) sagt doch alles über seine...
juergen mueller:
UNSERE Kinder, Herr Ruland? Die der SPD? Die Politik der SPD war von jeher darauf ausgerichtet, erst einmal ihren selbst gesteckten Zielen gerecht zu werden u. das mit Versprechen, deren Verfallsdatum bereits mit deren Ausspruch mit einkalkuliert wurde. Politische Versprechen, nicht nur wahlkampftaktisch,...
Michael Koch:
Kinder benötigen sehr wohl besondere Rechte, denn die Kinder und Ihre Familien sind unsere Zukunft. Wer dies nicht versteht, kann dies nur im eigenen Interesse nicht verstehen oder hat die grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft noch nicht verstanden. Wer hier und jetzt wirklich behauptet, dass...
Gabriele Friedrich:
Kinder sind genug gestärkt in der Gesellschaft. Es muss ja nicht sein, das sie mit 13/14 anfangen zu spinnen und es muss auch nicht sein, das der Staat sich weiter einmischt. Die SPD soll sich erstmal um die Alten kümmern und Wohnraum schaffen, da hat sie dann genug zu tun. Die SPD ist ein Jammerta...
juergen mueller:
SPD-Wahlkampfgeschwätz. Starke Persönlichkeiten - Sozialdemokratie - RULAND als Einpeitscher mit heroischen nichtssagenden Sprüchen, Verlierer einer Partei, die ihren Zenit schon lange überschritten hat, einer Partei, die nur noch von nichtssagenden Phrasen lebt., die sich selbst zugrunde gerichtet...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert