Michael Lentz wandert aus Leidenschaft und teilt seine Erfahrungen im Internet

Die „Faszination Ahrtal“ digital erleben

17.07.2017 - 12:08

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Trendsportarten sind wie jede andere Modeerscheinung: Sie kommen und gehen. Während in den 1990ern die Inline-Skates im Fokus der Bewegungshungrigen standen, erfreute sich rund zehn Jahre später das Nordic Walking größter Beliebtheit. Heute liegt wieder eine andere Form der Bewegung im Trend, die eigentlich nie verschwunden war: Das Wandern. Denn wirklich neu ist dieses sportliche Heimaterlebnis bei weitem nicht. Schon Joseph von Eichendorff, der große deutsche Romantiker, beschrieb die Faszination des Wanderns in seinen lyrischen Werken. Und nun, knapp zwei Jahrhunderte nach Eichendorff, boomt es wieder. Dank umfangreicher medialer Berichterstattung ist Wandern wieder im Fokus der Öffentlichkeit und als Sport- und Freizeitaktivität akzeptiert und salonfähig. Fort ist das Image der „Alten-Herren-Beschäftigung“- stattdessen gilt Wandern als kollektive und naturbewusste Heimatbeschäftigung von Vereinen, Freundeskreisen und Kollegien.



Infiziert vom Wandervirus


Vom Wander-Virus infiziert ist auch Michael Lentz. Der Hotelier aus Bad Neuenahr-Ahrweiler betreibt die Seite www.ahrtalwandern.de. Und das aus reiner Leidenschaft zur Region. Das Hobbyprojekt gibt es bereits seit knapp sieben Jahren und erfreut sich großen Zuspruchs. Besonders liegt Lentz hierbei am Herzen, die Schönheit des Ahrtals darzustellen. Aber eben auch, um die Region etwas zu promoten. Verdient hat das Ahrtal es ja alle mal, weiß Lentz, schließlich gäbe es hier viel zu entdecken. Und das an jeder Ecke. Egal ob AhrSteig oder Rotweinwanderweg: Jeder Pfad hat seinen Reiz. Interessierten von auswärts gibt Lentz hier auch gerne ein paar Tipps mit auf den Weg. Auf seiner Seite bietet Lentz auch jede Menge Lesestoff mit Ahrtal-Anekdoten. Da Michael Lentz zwar selbst leidenschaftlicher Wanderer ist, aber eben nicht überall sein kann, hat er sich eine beachtliche Zahl von Wanderbloggern ins digitale Boot geholt. Das bringt vor allem einen Vorteil: Die Blogger, die oft von auswärts kommen, bieten ungetrübte Einblicke aus einer neutralen Sichtweise. Einer davon ist Hans-Joachim Schneider. Schneider kommt aus Ammeldingen an der luxemburgischen Grenze und hat als Autor bereits Wanderbücher zum Thema Ahrtal verfasst. Bis die „Faszination Ahrtal“ auf ihn übersprang dauerte es jedoch eine Weile. „Zunächst kannte ich die Region nur durch die Durchfahrt zum Nürburgring“, erklärt Schneider. Doch das ist längst Vergangenheit: Wenn es ums Wandern geht, ist die Ahrregion mittlerweile das Ziel Nummer Eins für den Blogger. Landschaftlich haben es vor allem der Steinerberg und der Aremberg Schneider angetan. Grundsätzlich gehe es jedoch um das Gefühl, dass das Wandern im Ahrtal mit sich bringt. „Wandern ist einfach ein tolles Naturerlebnis nach dem Motto „Symplify your life.“


„Wandern“ ist nicht gleich „Wandern“


Grundsätzlich sei „Wanderer nicht gleich Wanderer“, weiß Lentz. Zum einen gibt es die angesprochenen „Naturerlebnisorientierten“, die in Tagesausflügen mit Butterbrot und Thermoskanne im Rucksack möglichst viel Kilometer bewältigen möchten, zum anderen die Wanderurlauber, die sich im Ahrtal für einige Zeit einquartieren und die Wege rund um ihren Ferienort in häufigeren und kürzeren Etappen erschließen. Letztere verstünden das Wandern als solches auch als Erlebnis. Hierzu gehört dann auch der Restaurantbesuch. Ein Urlaub rund um das Wandern eben. So unterschiedlich die verschiedenen Wandertypen sind- bei einem ist Lentz sich sicher. Das Ahrtal bietet für jeden etwas. Auch Lentz hat sein Lieblingsdomizil längst gefunden. „Einer der schönsten Flecken an der Ahr ist für mich Mayschoß. Der Ortskern und die umliegenden Weinlagen- das ist einfach schön.

ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kottenheim, Thür und Mendig im Kronkorken-Sammelfieber

380 Kilo Kronkorken gesammelt

Kottenheim. Auch im Jahre 2020 wurden in Kottenheim und Umgebung fleißig Kronkorken für den guten Zweck gesammelt und in der Bücherei abgegeben. Über das Jahr verteilt konnten 5 Lieferungen an Markus Wagner von Eifel Kronkorken verladen werden, so dass ein Gesamtergebnis von geschätzten 380 kg erzielt wurde. Bei der deutschlandweiten Kronkorkensammelaktion von Ingo Petermeier, die durch diese Sammlung unterstützt wird, sind im vergangenen Jahr insgesamt 92,86 Tonnen Kronkorken zusammen gekommen. mehr...

Sternsingen in Zeiten des Lockdowns

„Heller denn je!“

Bermel. „Christos Mansionem Benedicat“ hieß es auch in diesem Jahr wieder in Bermel.In kleinen Gruppen mit jeweils zwei Kindern oder alleine zogen die Sternsinger vor kurzem durch den Ort, um den Segen in die Häuser zu bringen. Mit ausreichend Abstand und dem Stern von Betlehem als „langem Tablett“ wurden Segensaufkleber und Spenden ausgetauscht. Die Bevölkerung freute sich sehr, dass auf diese Weise die Sternsinger-Aktion, wenn auch auf etwas andere Art, doch noch stattfinden konnte. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Boom bei illegalem Welpenhandel

juergen mueller:
Corona offenbart auch hier den Zerfall einer Gesellschaft,die vor nichts zurückschreckt,die ihr Unvermögen,mit einer Situation zurechtzukommen wieder einmal erschreckend aufweist,die Disziplin,Anstand,Rücksichtnahme u.Gerechtigkeitssinn erfordert,auch ausgerechnet an denjenigen auslässt,die eh menschlichem...
juergen mueller:
Sie haben Recht Herr Baldauf. Digitale Versäumnisse auf der ganzen Linie und zwar betreffend ganz Deutschland.Dass es auch anders geht u.uns andere Länder weit voraus sind,ist normal.In Deutschland braucht man immer etwas länger u.kommt erst dann in die Puschen (oder versucht es zumindest) wenn es...
Helmut Gelhardt:
Herr Baldauf sollte der Fairness halber auch mal einen Blick ins CDU-geführte Baden Württemberg werfen. Dort bestehen die gleichen Probleme! Oder hat die Landesregierung RLP dort einen Sabotageakt vollzogen?...

Neun Bäume für das Schwimmbad Koblenz gepsendet

Gabriele Friedrich:
Im Landkreis Viersen in der Stadt Willich hat man auch den Fehler begangen-bei der Neugestaltung des Markplatzes- schöne, alte Bäume zu entfernen und diese Flachmaten gepflanzt. Mit dem Ergebnis das keiner mehr dort hingeht. Denn- die Wespen halten sich da sehr gerne auf und wer noch? Die Tauben ! Und...
Gabriele Friedrich:
Dachplatanen- das Allerletzte das sind doch keine "Bäume". Diese häßlichen Dinger saufen mehr als 10 Elefanten und vertrocknen in heissen Sommern total und sie sehen häßlich aus. Ich hatte 3 Jahre lang in einer Apartmentanlage in NRW diese "Bäume" und die sind dann auch durch die flachen Wurzeln ordentlich...
juergen mueller:
Dachplatanen - unter dem Gesichtspunkt des Klimawandels eine gute Lösung? NEIN. Sie fallen nicht unter Bäume "für" den Klimawandel. Bereits jetzt kämpft diese Baumart mit den Folgen des Klimawandels. Unter Bäume für die Zukunft fällt diese Baumart nicht. Warum deshalb gepflanzt, anstatt sich über...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen