Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kabarettfreunde kamen in der Phonolith-Halle in Brenk auf ihre Kosten

Die Geschichte der Eifel neu geschrieben

Hubert vom Venn und Achim Konejung präsentierten „2000 Jahre Eifel“

13.03.2018 - 17:32

Brenk. Einen herrlichen Kabarettabend bescherten Hubert vom Venn und Achim Konejung, das neue Eifel-Duo, den Besuchern am vergangenen Samstagabend, 10. März, den Besuchern in der Phonolith-Halle in Brenk, die bis auf den letzten Platz gefüllt war.

Seit 2013 begeistern die beiden kongenialen Kabarettisten die Zuhörer weit über die Region hinaus mit ihren Erlebnissen und Darstellungen in und um die Eifel. Dabei sollte es eigentlich eine einmalige Sache sein, der gemeinsame Auftritt von Achim Konejung und Hubert vom Venn. Da der damalige Partner von Konejung erkrankt war, traten die beiden Kabarettisten spontan und ohne Probe in Roetgen (Hubert vom Venns Heimatort) auf. „Voreifeler trifft Eifeler“ nannten sie das Programm, das sie getreu ihrem Motto „Wer probt, ist feige“ spielten. Bereits in der Pause wurde dabei beschlossen – das muss eine Fortsetzung finden.


Lob von der Presse


Als dann noch die Presse überschwänglich lobte, kamen erste Veranstalter, die das neue Eifel-Duo buchen wollten. Also beschlossen der Voreifeler Achim Konejung und der Eifeler Highlander Hubert vom Venn, die sich immerhin schon fast 35 Jahre kannten: „Gut, wir machen was zusammen. Warum sind wir eigentlich nicht schon früher darauf gekommen?“ Das war die Geburtsstunde des neuen Kabarett-Duos. Nach dem Kurzprogramm und zwei weiteren Programmen touren die beiden, der lange mit dem Klavier (Achim Konejung) und der kurze Bärtige mit dem schwarzen Hut (Hubert vom Venn), jetzt mit ihrem vierten Programm „2000 Jahre Eifel – Die Jubiläumsrevue“ seit Herbst 2016 über die Bühnen.

Ortsbürgermeister Christoph Stenz und Bürgermeister Johannes Bell hießen die Gäste in der Phonolith-Halle willkommen und wünschten einen unterhaltsamen Abend. Und den hatten dann auch die zahlreichen Besucher.

In einem ständigen Duell präsentierten sich der zugezogene „ewige Imi“ in der Eifel (Achim Konejung) und als Gegenpart das quirlige Eifeler Urgestein (Hubert vom Venn) von ihrer besten Seite. Während Hubert vom Venn mehr für die spitzfindige Feinzeichnung der jeweiligen Situation zuständig ist, sorgt Achim Konejung immer wieder für stimmgewaltige Musikalität. Dabei werden sowohl Politik, Vereinsleben und die Geschichte der Region gnadenlos durch den Kakao gezogen. Das Geniale und gleichzeitig Fatale daran ist, dass sich jeder dieser Seitenhiebe belegen lässt. Auch das neue „Jubiläumsprogramm“ nimmt in rasantem Tempo fast jedes Thema in die Mangel und strotzt dabei vor Seitenhieben, Anspielungen und Fallstricken, wobei auch ein „grandioses Geschichtswissen“ zutage kommt.


Die Erfindung der Eifel


Da findet der in Wilzenich weltberühmte Heimatforscher Heinz Hupperrath eine historische „Tonscheibe“, die ein Vulkan in Rockenskyll „ausgespuckt“ hat und an Hand derer sich die Erfindung der Eifel genau datieren lässt: 5. März 17. Der örtliche Fremdenverkehrsverein plant dazu eine fulminante „Jubiläumsshow“, die alles bisher dagewesene in den Schatten stellen soll. „So etwas noch nie Dagewesenes wie Ritterspiele“ oder ein eigens komponiertes Musical, wobei die Nibelungen-Sage in grandioser Neubesetzung – mit Andrea Berg und Helene Fischer als Kriemhild und Brunhild – auf die Bühne kommt. Denn auch die Nibelungen hätten in der Eifel gespielt. Siegfried kam aus Köln-Kalk und war der Anführer der Hells Angels. Der Tod der Nibelungen habe sich als Kohlenmonoxyd-Vergiftung in einer Jagdhütte in der Eifel abgespielt.

Doch schon bei der Vorplanung scheppert es gewaltig hinter den Kulissen. Konejung schaltet näselnd als Pressesprecher von „Radio Vulkaneifel“ in eine Pressekonferenz im Kreishaus, bei der sich ein völlig desorientierter Landrat (vom Venn) um Kopf und Kragen redet.

Konejung besingt die „Eifel-Berlusconis“, verhaltensauffällige Jungs, denen bereits in ihrer Schulzeit fiese Intrigen Spaß machten. Er drohte: „Dann geh ich in die Politik!“ Geht das in die Hose, wird man eben Aufsichtsrat, was schließlich als Präsident von Amerika enden könnte.


Hermann-Schlacht in Simmerath


Als LEADER-Region Eifel wollen die Festival-Organisatoren jeden Vorteil für sich nutzen. Dabei ist für Hubert vom Venn eindeutig, dass die Hermann-Schlacht in der Eifel stattgefunden hat, nämlich in Simmerath. Die Indizien sprächen eindeutig hierfür. Denn wer kenne nicht das Lied „Als die Römer frech geworden“, argumentierte er, worauf das Publikum mit „Sim-se-rim-sim-sim-sim-sim“ antwortete. Richtig, bestätigte vom Venn. Damit könne nur Simmerath gemeint sein und somit klar belegt, dass die historische Schlacht nur dort stattgefunden haben kann.

Als nachhaltigen Beweis zog er auch das Telefonbuch von Simmerath heran: „Seitenweise nur Hermanns.“ Selbst der Bürgermeister trage diesen Namen. Varus als Statthalter von Trier, Tusnelda und Flabbes im Sprachgebrauch als lateinische Abwandlungen zu erkennen, weise auf die Römer hin, die schließlich die Wasserleitung in die Eifel gebracht haben, erklärte er mit goldenem Lorbeerkranz gekröntem Haupt zur Erheiterung der Besucher. Die Preußen dagegen hätten lediglich umstürzende Fichten gebracht, mokierte er mit preußischer Pickelhaube.

Konejung schmollte derweil immer noch musikalisch darüber, dass er immer noch nicht als Eifeler anerkannt sei, obwohl er bereits seit 25 Jahren hier lebe. Vom Venn wies ihn darauf hin, dass der „Eifeler“ hierzu lapidar feststelle: „Der ist kürzlich zugezogen!“

Der „Imi“ präsentierte daraufhin den eigens komponierten „Schmugglersong“, in dem er die „Grüne Grenze“ in der Eifel aufs Korn nahm. Wurde nach dem Zweiten Weltkrieg hier Mokka über die Grenze geschafft, seien später Kokain und dann Schwarzgeld nach Luxemburg über diese Pfade geschleust worden.


Liebe zur Eifel


Seine Liebe zur Eifel bekannte Hubert vom Venn. Früher habe man nicht mit der Eifel in Verbindung gebracht werden wollen. Da habe man zu seiner Herkunft erklärt: „Ich bin aus bei Köln!“

Die Rede war auch von Swinger-Klubs, die es aber in der Eifel nicht gebe. Rote Lampen in der Eifel seien freie Tankstellen.

2000 Jahre Eifel bedeuteten aber auch eine lange Vereinsgeschichte. In jedem Ort seien Theatervereine vorhanden, die immer wieder mit dem „Etappenhasen“ die Eifeler Art der Wiedergeburt dokumentierten.

In der Eifel gebe es auch keine dunklen Seiten, und Elvis Presley habe sich in Bitburg in eine Lokomotive verliebt, der er das Lied „Love me Tender“ widmete. Auch das Lied „Black Man“ sei 1947 in Monschau durch die Amerikaner entstanden. Gedanken machte sich Hubert vom Venn auch darüber, warum Kinder in der Eifel Jessica oder Cedric heißen.

In der Jubiläumsshow müsse man aber auch noch einige Prominente einbauen. Die Suche war ergebnislos. Der Fußballer Winfried Schäfer und die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles fielen durch das Raster, und auch Mario Adorf kam nach seinem Mord an Winnetous Schwester nicht mehr in Frage. Und Christine Neubauer kenne in der Eifel niemand, wegen des schlechten Fernseh- und auch Handy-Empfangs.


Werbung für Niederzissen


Als positiv vermerkte schließlich Achim Konejung die kostenlose Werbung für Niederzissen in Funk und Fernsehen mit seinem Song vom Stau auf der A 61 bei Niederzissen. Natürlich war am Ende des Programms noch eine Zugabe fällig, die gerne mit einem weiteren Liedbeitrag erfolgte. „Wollt Ihr noch Lieder, dann kommt doch wieder“, sangen die beiden Kabarettisten zum Schluss, bevor Hubert vom Venn als Schnellsprecher noch ein Gedicht folgen ließ.

Das kongeniale Duo kokettierte mit geschichtlichen Fakten, Songs und genialen Fakes so gekonnt, dass sicherlich viele Pointen des kabarettistischen Feuerwerks noch lange nachwirken.

Nach der Veranstaltung konnten die Besucher noch Werke der beiden käuflich erwerben.

WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Wer kennt diesen Hornträger?

Ziege im „Polizeigewahrsam“

Roes/Pillig. Eine Ziege besetzte am späten Donnerstagnachmittag die Kreisstraße zwischen Roes und Pillig in Höhe der Burg Pyrmont. Autofahrer hatten das Tier der Polizei gemeldet. In der kurvenreichen Strecke war die Situation für Autofahrer und auch für die Ziege selbst nicht ungefährlich. Ein Beamter der Polizei Cochem packte das Tier beherzt bei den Hörnern und legte ihm eine Leine um. Vom Besitzer der Ziege fehlt noch jede Spur; er soll sich bitte mit der Polizei Cochem in Verbindung setzen. mehr...

Seniorenbeirat Bad Neuenahr-Ahrweiler

Sprechtag

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der nächste Sprechtag des Seniorenbeirats der Stadt findet am Dienstag, 3. Juli, von 10 bis 12 Uhr im Haus der Familie/Mehrgenerationenhaus, Zimmer 1.07, Tel. (0 26 41) 3 96 85 95, Weststraße 6 statt. Für Fragen und Anregungen der Seniorinnen und Senioren steht das Mitglied des Seniorenbeirats Herbert Löffler-Gutmann zur Verfügung. Seniorensprechtag ist grundsätzlich jeweils am ersten Dienstag im Monat. mehr...

Ein weiteres erfolgreiches Johannisfest

Kennenlernnachmittag und Johannisfest am Are-Gymnasium

Bad Neuenahr. Bei strahlendem Sonnenschein und mit viel Freude trafen sich am Freitag die neuen Fünftklässler am Are-Gymnasium und wurden herzlich vom Schulleiter Heribert Schieler, der Orientierungsstufenkoordinatorin Lisa Steinfort, den neuen Klassenlehrerteams und den Paten aus den höheren Jahrgängen begrüßt. Während die Eltern über die Organisation des Ganztages, das Arbeitsmaterial und die Schulbuchausleihe,... mehr...

Heimatverein Ahrweiler unterstützt die Projekttage der Aloisiusschule Ahrweiler

„Ahrweiler im Wandel der Zeit“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Vor Kurzem holten Herr Sturm, Herr Felten und Herr Klein vom Heimatverein Ahrweiler die verschiedenen Projektgruppen aus den Klassenstufen 1 – 4 zusammen mit ihren Lehrerinnen an der Aloisiusschule ab und gingen mit ihnen zum Niedertor, wo die eigentliche Führung begann. Die Kinder und auch die Lehrerinnen erfuhren Einiges über die Stadtmauer und das Tor selbst. Sehr interessiert... mehr...

Weitere Artikel

FWG betrachtet den Grafschafter Haushaltsbeschluss als abgewogen und vorausschauend

Fortschritte im Schuldenabbau

Gemeinde Grafschaft. „Zwischenzeitlich hörte es sich so an, als würden FWG und CDU die Grafschaft in den Schlund der Hölle stoßen“, so Richard Horn zur Haushaltsdebatte der letzten Gemeinderatssitzung. mehr...

Eifelverein Dernau

Eishöhlen und Mausefallen

Dernau. Der Eifelverein, Ortsgruppe Dernau, lädt ein zur Familienwanderung zu den Birresborner Eishöhlen am 1. Juli. Eine kurze Wanderung von rund sechs Kilometern führt durch den durch den Zauberwald, für die Eishöhlen unbedingt Taschenlampe, gegebenenfalls Kopfschutz und warme Kleidung, mitbringen (in den Höhlen sind es maximal acht Grad). Rucksackverpflegung. mehr...

Umweltministerium fördert weitere 92 Hochwasserschutzkonzepte mit insgesamt 800.000 Euro

Aktuell sind Konzepte für 434 Gemeinden in Erarbeitung oder fertiggestellt

Mainz/Region. „Die dramatischen Starkregenereignisse in den vergangenen letzten Wochen haben uns alle verdeutlicht, dass der Klimawandel vor unserer Haustür angekommen ist. Hochwasser und Starkregen können fast jeden Hausbesitzer empfindlich treffen. Mehr denn je kommt es auf Vorsorge an. Darum ist es eine gute Entwicklung, dass wir weitere 92 Hochwasserschutzkonzepte fördern“, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken jetzt in Mainz. mehr...

Weitere Artikel

Überraschung an der Grundschule an der Landskrone Heimersheim

Viertklässler mit dem Sportabzeichen verabschiedet

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Kurz vor Beginn der Ferien und damit dem Schulwechsel hatte die Schulleiterin Sandra Koschel für die Viertklässler noch eine Überraschung parat: Alle Kinder, die die Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen geschafft hatten, erhielten nun den Lohn ihrer Anstrengungen. mehr...

Ahrweiler freut sich über ein besonderes Geschenk

Ein Lebkuchenbaum vom Landrat zum Jubiläum

Ahrweiler. Trotz hochsommerlicher Temperaturen war es auch ein wenig weihnachtlich, als Landrat Dr. Jürgen Pföhler zum 1125-jährigen Bestehen von Ahrweiler einen Baum stiftete, der jetzt in den Grünanlagen zwischen dem „Durchbruch“ unweit des Niedertors und dem Ahrtor seine neue Heimat gefunden hat. Weihnachtlich deshalb, weil es sich bei dem Baum um einen sogenannten Lebkuchenbaum, auch bekannt als Kuchenbaum, Judasblattbaum oder Katsurabaum, handelt. mehr...

Vortragsveranstaltung des Landkreises mit Nicole Staudinger

„Stehaufqueen“ begeistert die Besucher

Kreis Mayen-Koblenz. Absolute Stille, Tränen bei den Zuhörern und ein begeistertes Publikum: Dafür sorgte Nicole Staudinger in Miesenheim. Zu dem Vortrag unter dem Titel „Mein Leben zwischen Karriere, Kind und Krebs – Umgang mit schwierigen Lebenssituationen“, hatte Landrat Dr. Alexander Saftig gemeinsam mit den Kooperationspartnern der Fachkräfteallianz Mayen-Koblenz sowie der Landeszentrale für Gesundheitsförderung eingeladen. mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen :
Wer, wie z.B. die Sozialverbände, zu den wirtschaftlichen Gewinnern dieser "Asylpolitik" gehört, kann schon nur aus Eigeninteresse diese Unterstützen. Da bedarf es keiner langen Begründung wie hier Kund getan!
juergen mueller:
Was heutzutage so alles eine Pressemitteilung wert ist. Da wird jemand, alkoholisiert, gleich zu etwas abgestempelt, was noch garnicht bewiesen ist und womöglich nur aus einer Alkohollaune heraus geschah. Sicherlich ein öffentliches Ärgernis und zugleich für die ausführende Hand auch lebensbedrohlich. Aber ein Aufreger? Finde ich nicht. Da regen sich wieder Zweibeiner über etwas auf, was sie mit Sicherheit, zwar nicht öffentlich (oder doch?), aber zumindest zuhause im stillen Kämmerlein oder einem sonstigen stillen Örtchen selbst schon einmal "gehändelt" haben. Da ging jemandem ganz einfach nur der TRIEB durch, was der TRIEBfahrzeugführer ja auch sofort erkannt hat, der ja sehr genau hingeschaut haben muss.
ROTMILAN:
Für alle, die nicht das geistige Niveau von EIKE e.V. und Herrn Uwe Klasen erreicht haben - soll heißen: Das Zusammenfallen von zwei/mehreren Ereignissen bedeutet noch keine Wechselbeziehung der Ereignisse und erst recht noch keine Ursache/Ursächlichkeit für ein bestimmtes Ereignis - eine bestimmte Erscheinung in der Natur. Herr Klasen leugnet den Klimawandel durch jedenfalls überwiegend menschliche Einflüsse auf dem geistigen Niveau von Scheinwissenschaftlichkeit. Was sich klug anhören soll, ist nicht zwangsläufig klug aus sich heraus. Die Analyse von Frau Dr. Etscheidt ist zutreffend. Wer dies in Zweifel zieht mit "Argumenten" der dargestellten "Güte" von Herrn Klasen, wird auch nicht in Zweifel ziehen, dass die Erde eine Scheibe sei.
Uwe Klasen :
Klimawandel, Starkregen: Eine Koinzidenz ist noch keine Korrelation und bedeutet erst recht noch keine Kausalität
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet