Das Verbundkrankenhaus Linz-Remagen informiert

Ehrung für erfolgreiche Weiterbildungen

Ehrung für
erfolgreiche Weiterbildungen

Freuen sich über die erfolgreiche Weiterbildung v. li. Hermann Josef Bliersbach, Claudia Kossmann, Heike Eidam, Dirk Rieck-Gangnus, Caroline Kalle und Tanja Jüssen.Foto: privat

12.07.2016 - 17:16

Linz/Remagen. Sechs Mitarbeiterinnen des Verbundkrankenhauses Linz-Remagen haben in den vergangenen Monaten an Weiterbildungsmaßnahmen teilgenommen und die Prüfungen erfolgreich bestanden. In der Betriebsstätte Remagen überreichten Pflegedirektor Hermann Josef Bliersbach und der stellvertretende Verwaltungsdirektor Dirk Rieck-Gangnus als Anerkennung einen Blumenstrauß. Für die Mitarbeiterinnen der Betriebsstätte Linz erfolgt die Ehrung in den nächsten Tagen.


Tanja Jüssen und Caroline Kalle vom Krankenhaus Maria Stern, Remagen, Silvia Esser und Ricarda Bonn vom Franziskuskrankenhaus Linz haben die Weiterbildung zur Praxisanleitung im Gesundheitswesen im Rheinischen Bildungszentrum Neuwied absolviert und ihre staatliche Anerkennung erhalten.

„Die Ausbildung befähigt die Praxisanleiterinnen, die Lernenden zu beurteilen und ihr Verhalten, ihre Kommunikation und Haltung zu reflektieren. Gleichzeitig haben sie die Möglichkeit mit Ihrer Erfahrung die praktische Ausbildung mit zu gestalten und weiter zu entwickeln“, beschreibt Pflegedirektor Hermann Josef Bliersbach die Aufgaben der Praxisanleiterinnen.

Heike Aidam erwarb die Zusatzqualifikation als Trauerbegleiterin und unterstützt damit die erfahrenen Trauerbegleiterinnen Cornelia Klein-Orth und Martina Steffens. Der Bedarf an Trauerbegleitung nimmt ständig zu, denn die Begleitung trauernder Menschen im familiären Umfeld oder in einer kirchlichen Gemeinde hat sich durch die gesellschaftlichen Entwicklungen längst verändert.

Bereits 2002 wurde von den Mitarbeitern der Palliativstation ein Trauercafé eingerichtet, der den Trauernden einen Raum schafft, ihre Gefühle zu äußern und von den Trauerbegleitern Hilfe zu erhalten.

Claudia Kossmann verstärkt nach ihrer Fachweiterbildung Palliative Care das Team der Palliativstation. Der erfolgreiche Abschluss vermittelte ihr ein umfassendes Konzept für die Pflege und Betreuung von Menschen in ihrer letzten Lebensphase und der Begleitung ihrer Angehörigen. Schwerpunkte der Weiterbildung waren ethische und rechtliche Aspekte, Familie und soziales Umfeld, Sterbe- und Trauerprozess, alternative Schmerzbewältigung und psychosoziale Aspekte der Pflege.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Achtung: Der Aufruf gilt ab heute, 20 Uhr!

ver.di ruft zum landesweiten Busfahrerstreik auf

Rheinland-Pfalz/Mainz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Busfahrerinnen und Busfahrer des privaten Omnibusgewerbes Rheinland-Pfalz, am heutigen Mittwoch, den 19.01.2022, ab 20:00 Uhr aus dem laufenden Betrieb zum Streik auf. Das Ende ist noch nicht absehbar, heißt es am Mittwoch von ver.di Verhandlungsführer, Marko Bärschneider. mehr...

Der Lagerraum der Zeltlagergemeinschaft Ahrbrück wurde von der Flut völlig zerstört - die Hoffnung möchte man dennoch nicht verlieren

„Wir haben einen Totalverlust“

Ahrbrück. Eigentlich wäre der LKW mit den großen Zelten, der mobilen Küche, den Sitzbänken und Tischen am 14. Juli raus aus Ahrbrück in Richtung Eifel gewesen. Doch das traditionsreiche katholische Zeltlager wurde vom Leitungsteam abgesagt – Corona. So befand sich das ganze Hab und Gut in der Flutnacht vom 14. auf den 15. Juli an seinem angestammten Platz, dem Keller des Pfarrhauses in Ahrbrück. Keine 50 Meter von der Ahr entfernt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Jutta Lingansch :
Wenn dies in einem Neubaugebiet geschehen ist, geh ich davon aus dass der Junge dort auch wohnt und meistens befinden sich dort auch Bolzplätze. Da würde ich mein Kind nicht jedesmal zum Spielen hinbegleiten. Und wenn das Kind in Begleitung unterwegs gewesen wäre, an der Hand der Mutter oder dem...
Gabriele Friedrich:
Welche Eltern lassen denn zwei 8-jährige Kinder alleine irgendwohin gehen? Es gibt keine Situation, in denen so junge Kinder sich helfen könnten. Es gibt auch keine schwarz-weißen Pinscher, allenfalls ein Mischling. Es war sicher weit und breit keiner da, der den KIndern helfen konnte ( oder wollte...
Gabriele Friedrich:
Wäre das auch bei Tempo 30 so gewesen? Es wird Zeit, das man die Autos ausbremst. Mit Kindern und auch mit alten Leuten, die einfach über die Straße laufen, hat man zu rechnen. Das weiss ich schon seit ich laufen kann. Erziehung -Disziplin und Vorsicht. Dem "jungen Mann" wünsche ich das er wieder gesund...
Wolfgang Hellenbrandt4:
Ein sehr emotionaler Leserbrief. Kann ich alles mitfühlen. Meine Tochter hat selbst 1999 auf der Insel Abi gemacht. Was ist nun passiert? Ein Vertrag wird zwischen zwei Parteien geschlossen. Es ist doch jedem klar, dass nur geschriebene und festgelegte Inhalte juristisch Bestand haben. Offensichtlich...
Susanne Krusi-Bischoff :
Sehr schöner Artikel der vielen aus dem Herzen spricht. Es wäre schön den Schwarz auf Weiß auf Papier zu lesen und nicht nur online!Danke Emely für die schönen Worte!...
SA:
Ein unfassbar toller Beitrag, der unter die Haut geht!!! Danke!!! Sollte viel weiter verbreitet werden!!! Und ja, gehen wir mal davon aus, dass dem Träger sehr wohl bewusst ist was er anrichtet. Das alle Lösungen sukzessiv abgelehnt wurden, und die Situation bewusst in eine Sackkasse gesteuert wurde,...
Service