Tierische Neuigkeiten aus dem Neuwieder Zoo

Eine ganz besondere Safari

06.07.2022 - 16:24

Neuwied. Kinder haben in den vergangenen zwei Jahren auf besonders viel verzichten müssen, diese traurige Tatsache ist allgemein bekannt. Nicht nur viel Schulunterricht ist ausgefallen, sondern auch viele Veranstaltungen, Feste und Ereignisse konnten nicht oder zumindest nicht im üblichen Rahmen stattfinden. Auch regelmäßige Sportaktivitäten, die wichtig für die körperliche und geistige Entwicklung von Kindern sind, waren immer wieder monatelang ausgesetzt.

Hier setzt die Idee der Judo-Safari an, die vom Deutschen Judo-Bund ins Leben gerufen wurde und aus Mitteln des Aufhol-Paketes des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziert wird. Bei der bundesweiten Breitensportaktion können sich junge Judoka, aber auch alle anderen bewegungsfreudigen Kinder an verschiedenen abwechslungsreichen Stationen betätigen. Auch wer nicht über das sportliche Geschick eines Affen verfügt, kann teilnehmen – es gibt sogar eine Kreativ-Station.

Der Clou: Die Aktion findet im Zoo statt! „Auch die Zoos waren mehrfach monatelang geschlossen, das war also noch eine weitere Freizeitmöglichkeit, die den Kindern zwischendurch verwehrt war. Was liegt also näher, als diese Dinge miteinander zu verbinden“, findet Alexandra Japes, die im Zoo Neuwied für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist und zusammen mit Ansprechpartnern vom DJB und dem Judo-Club-Neuwied e.V. die Organisation übternommen hat. „Als der DJB bei uns angefragt hat, haben wir nicht lange gezögert und gleich zugesagt. Wie übrigens auch 14 andere Zoos in ganz Deutschland“, freut sich Japes.

In Neuwied findet die Judo-Safari am 25. Juli von 10-17 Uhr statt. „Da sind sowohl in Rheinland-Pfalz als auch in NRW Sommerferien, sodass möglichst viele Kinder von der Veranstaltung profitieren“, erklärt Alexandra Japes. „Wer selbst im Judo-Verein ist, erhält bei Vorlage seines Judo-Ausweises an diesem Tag den ermäßigten Eintritt. Aber auch alle anderen Kinder können an den Aktionen teilnehmen, die keinerlei Judo-Vorkenntnisse erfordern und so vielfältig sind, dass alle die Aufgaben meistern können. Schnell wie ein Gepard oder stark wie ein Tiger muss man dabei nicht sein.“ Sie ist sich sicher: „Bei hoffentlich bestem Sommerwetter Tiere anschauen, zwischendurch an fünf Stationen sportliche und kreative Aufgaben erfüllen und dafür im Anschluss noch eines von sechs tierisch schicken Abzeichen zum Aufnähen erhalten – das wird eine super Aktion für alle!“

Pressemitteilung

Zoo Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Die betreffende Achterbahn bleibt zunächst geschlossen und soll durch den TÜV geprüft werden

Nach tödlichem Unfall: Klotti-Park hat wieder geöffnet

Klotten. Seit heute, 9. August, hat der Klotti-Park in Klotten im Kreis Cochem-Zell wieder für Besucher geöffnet. Am Samstag kam es im Park zu einem tragischen Unglück: Eine 57-Jährige Parkbesucherin starb nach einem Sturz aus einer Achterbahn. Die Ermittlungen des Unfallhergangs durch die Behörden dauern noch an. Die Untersuchungen vor Ort seien allerdings mittlerweile beendet und die vom Unfall... mehr...

Festung Ehrenbreitstein lädt ein

Den grauen Zellen Beine machen

Koblenz. Auf einem abwechslungsreichen Rundweg über das Festungsgelände wird „merkwürdiges“ Gedächtnistraining mit den historischen Gegebenheiten der Festung Ehrenbreitstein verbunden. Auf unterhaltsame und spielerische Weise lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Führung die Festung mal von einer anderen Seite kennen und zudem werden die „grauen Zellen“ gefordert und wissenswerte Informationen nachhaltig gespeichert. mehr...

Stadt Koblenz kündigt weitere Sperrung an

Vollsperrung der Andernacher Straße

Koblenz. Die Stadtentwässerung Koblenz muss die Andernacher Straße im unteren Bereich ab der Kreuzung Balduinbrücke in Richtung Wallersheimer Weg (Kreuzung bis etwa Douquestraße) im Zuge des Neubaus des Stauraumkanals Andernacher Straße in Lützel vom 15. August 2022 bis zum 2. September 2022 für 3 Wochen voll sperren. Die Verkehrsbeziehungen von der Balduinbrücke aus in Richtung Brenderweg und Gartenstraße und umgekehrt, bleiben erhalten. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service