Gedenkstunde zum Volkstrauertag

22.11.2021 - 09:23

Mayen. Die Gedenkstunde zum Volkstrauertag hat nicht nur in Mayen eine lange Tradition: Auch in diesem Jahr versammelten sich Mayener Bürgerinnen und Bürger auf Einladung von Oberbürgermeister Dirk Meid zum gemeinsamen Gedenken an die Toten vor dem Hochkreuz auf dem städtischen Friedhof. An der Gedenkstunde wirkte unter anderem die Musikkapelle der Freiwilligen Feuerwehr Mayen mit. Die Gedenkrede zum Volkstrauertag in Mayen hielt Oberst Dr. Ferdi Akaltin vom Zentrum für Operative Kommunikation. „Dieses Gedenken ist nicht nur vielschichtig, sondern auch höchst individuell. Für uns SoldatInnen steht das Gedenken an unsere im Dienst verstorbenen und im Kampf gefallenen Kameradinnen und Kameraden im Vordergrund - für die BürgerInnen der Stadt Mayen vielleicht das Andenken an die in den Terrorangriffen am 12. Dezember 1944 und am 2. Januar 1945 ums Leben gebrachten 395 Verwandte, Freunde oder Nachbarn. „, erwähnte Oberst Dr. Ferdi Akaltin in seiner Ansprache.


Auch erzählte er von der furchtbaren Erfahrung, als ein Soldat seiner eigenen Einheit bei einem Autounfall (auf dem Heimweg vom Dienst) ums Leben kam: „Den Moment, als ich den Eltern die Nachricht vom Tod ihres einzigen Kindes überbracht habe, werde ich nie vergessen - er hat sich in meine Erinnerung eingebracht wie die Kilometermarkierung“ auf der Autobahn, am Ort des Unfallgeschehens., so der Oberst weiter „Eines ist unsere aller Erinnerungen und Erfahrungen gemein: Der heutige Tag vereint uns in unserer Trauer und unserem Gedenken - und mahnt uns alle zum Frieden und zur Völkerverständigung.“

Nach der sehr nachdenklich stimmenden Ansprache von Oberst Dr. Ferdi Akaltin trugen Militärdekan Kühn und Militärpfarrer zwei Gebete zum Gedenken an die Opfer vor. Mit einer Kranzniederlegung wurde gemeinsam den Toten gedacht; die Musikkapelle der Freiwilligen Feuerwehr Mayen intonierte „Ich hatt‘ einen Kameraden“.

„Der heutige Tag soll uns an die Opfer von Krieg und Gewalt erinnern. Und er mahnt uns, sich täglich aufs Neue für den Frieden einzusetzen“, so der Stadtchef. „Mit Ihrer Teilnahme haben Sie nicht nur Abermillionen Männern, Frauen und Kindern aller Völker und Nationen dieser Erde, die Opfer von Krieg und Gewalt wurden, gedacht. Sie haben auch gemeinsam ein Zeichen für Solidarität und Frieden gesetzt. Ein Zeichen für mehr Achtung, mehr Verständnis, mehr Hilfsbereitschaft, mehr Verantwortung für unsere Mitmenschen und für die Gemeinschaft. Dies alles sind wichtige Grundpfeiler für eine bessere Welt, an der wir alle aktiv mitarbeiten können und sollen“.

Er dankte allen für dieses positive Zeichen, das an diesem Tag für das Vergessen und für den Frieden gesetzt wurde. Im Anschluss an die Ansprache von Oberbürgermeister Dirk Meid verlas Zoe Mertz, Auszubildende der Stadt Mayen, das Gedicht „Wenn jeder eine Blume pflanzte“ von Peter Hartling. Der Stadtchef sprach ein Schlusswort, bevor die Feuerwehrkapelle die Gedenkveranstaltung mit der Nationalhymne beendete.

Pressemitteilung

Stadt Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

Polizei warnt vor scheinbar neuer Betrugsmasche

Mysteriöse Anrufe von Teppichverkäufer: Was steckt dahinter?

Koblenz. In den vergangenen Tagen gingen bei der Polizei vermehrt Meldungen über mysteriöse Anrufe eines Teppichverkäufers ein. Dabei erhielten die Betroffenen einen Anruf eines vermeintlichen Teppichhändlers. Dieser behauptete, die Angerufenen aus früheren Geschäftszeiten zu kennen. Zudem wurde erwähnt, dass man das Geschäft aufgeben, ins Ausland ziehen, sich deshalb persönlich verabschieden und einen Perser-Teppich verschenken wolle. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service