Evangelischer Kirchenkreis Wied

Klimagerecht und vernetzt

Klimagerecht und vernetzt

Martin Hassler, Marita Klose, Uwe Selzer und Detlef Kowalski (v.l.n.r.). Foto: Ev. Kirchenkreis

25.01.2023 - 10:23

Neuwied/Düsseldorf. Mit vier Abgeordneten nahm der Evangelische Kirchenkreis Wied an der Landessynode in Düsseldorf teil. Die Landessynode ist das gewählte Parlament der Evangelischen Kirche im Rheinland, in der 2,3 Millionen evangelische Christen leben. Zu ihrem Gebiet gehört auch der Kirchenkreis Wied.

Marita Klose aus Dierdorf, Superintendent Detlef Kowalski aus Neuwied, Uwe Selzer aus Neuwied und Pfarrer Martin Hassler aus Niederbieber vertraten die Interessen der 36.000 Gemeindemitglieder und ihrer Kirchengemeinden. Die Synode beschloss grundlegende Weichenstellungen für den Klimaschutz: Bis 2035 wird die Evangelische Kirche im Rheinland nur noch Gebäude nutzen, die klimaneutral betrieben werden können. Für die Gemeinden vor Ort ist das eine große Herausforderung. „Nicht nur finanziell“, berichtet Hassler, „sondern auch in der Planung und Entscheidungsfindung. Unsere Kirchengemeinden brauchen dafür fachliche Beratung und Unterstützung. Dafür haben wir uns auf der Synode stark gemacht.“

Das Hauptthema der Synode war aber die Bildungsarbeit. Die Rheinische Kirche betreibt sieben eigene Schulen und über 800 KiTas. Von der Krabbelgruppe bis zur Seniorenarbeit werden darüber hinaus in vielen Lebensbereichen Bildungsangebote unterbreitet. Hier soll ein grundlegendes Umdenken stattfinden, so Marita Klose: „Wir müssen weg von der Frage: ‚Was können wir anbieten?‘ und hin zu dem Ansatz: ‚Wo ist der Bedarf?‘. Wir werden also das Angebot von den Menschen her denken – nicht von der Institution Kirche. Dabei wollen wir eine Vernetzung der Angebote auf kommunaler Ebene schaffen und ‚Bildungslandschaften‘ vor Ort mitplanen und gestalten.“

Und Superintendent Kowalski fügt hinzu: „Mir gefällt gut, dass in der evangelischen Kirche eine Sensibilität dafür entsteht, wo Barrieren bestehen, die die Teilnahme von Menschen an unserer Bildungsarbeit einschränken oder sogar ausschließen. In der kirchlichen Sprache müssen wir leichter verständlich für alle Leute werden.“

Leidenschaftliche Diskussionen gab es um den Schutz der Arbeitszeit von Pfarrerinnen und Pfarrern. „Ich bin froh, dass die Synode einem Antrag unseres Kirchenkreises gefolgt ist.“, berichtet Uwe Selzer: „Um Pfarrerinnen und Pfarrer vor Überlastung zu schützen, hatte unsere Kreissynode einen Antrag gestellt, verbindliche Arbeitszeitregelungen einzuführen. Das ist uns gelungen.“ Die vier Abgeordneten sind gespannt, wie die neuen Beschlüsse und Anregungen der Synode in den Gemeinden vor Ort aufgenommen und umgesetzt werden.

Pressemitteilung des

Ev. Kirchenkreises Wied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Unbekannte zerstören Schaukastenfront

Inhalt vor der Kirche angezündet

Asbach (Westerwald). Im Zeitraum von Mittwoch, 25.01.2023, 00:00 Uhr bis Freitag, 27.01.2023, 09:00 Uhr, kam es zu einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung an einem Schaukasten der evangelischen Kirchengemeinde. Die Front des Schaukastens wurde zerstört, der Inhalt (Papier) entfernt und vor dem Eingang des Haupteingangs der Kirche entzündet. Durch das Feuer entstand kein weiterer Schaden. mehr...

 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
"Armes Deutschland" wäre zu einfach und zu billig als Überschrift für solche Taten. Einfach nicht mehr nachvollziehbar. Früher wurden noch die Opferstöcke aufgebrochen, heute ist da aber nichts mehr zu holen!...
juergen mueller:
Das trifft voll u. ganz zu "germät". Würde ich mir sehr gerne anschauen. Jedoch, da wir aus Alters- u. Krankheitsgründen kein Auto mehr haben wird dies nicht möglich sein. Für jeden Kunstinteressierten wird es eine Freude u. Bereicherung sein. ...
germät:
"Künstler mit langem Atem"!...
juergen mueller:
Kunst u. Kultur ist ein wichtiges Gut - sagt der OB, Herr Langner. Damit hat er recht. Aber Sagen kann man viel. Und das machen Politiker nun einmal ... viel. Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, was die Stadt jedoch einen Sch ... zu interessieren scheint. Man setzt seinen Fokus weiterhin auf profitorientiertes,...
juergen mueller:
Der Garten HERLET - ein KULTURGUT, was bewahrt werden u. nicht touristisch orientiertem Profitdenken geopfert werden sollte. Ich will jetzt nicht den Finger in die Wunde legen. Aber Kultur zu fördern, zu erhalten, ist doch das vermeintliche (ich könnte auch sagen, angebliche) Bemühen der Stadt, in...
Service