LEADER-Projekte in der Region Rhein-Eifel

20.09.2022 - 09:05

Region. Die Region Rhein-Eifel ist seit sechs Jahren LEADER-Region und hat in diesem Zeitraum viele Projekte mit EU-Mitteln fördern können. Zeit zu fragen: Was wurde eigentlich aus den ehrenamtlichen Bürgerprojekten und den Projekten des Regionalbudgets?

Unter dem Motto „Rhein-Eifel – weltoffen und regional verwurzelt“ stellt die LAG Rhein-Eifel seit dem Jahr 2017 regelmäßig Fördermittel für ehrenamtliche Bürgerprojekte (kurz: Bürgerprojekte) zur Verfügung. Über das sogenannte „Regionalbudget“ können kleinere Projekte einen Zuschuss erhalten, die die Lebensqualität in den Dörfern erhöhen. Das Team des LEADER-Regionalmanagements besichtigte nun im August einige dieser Projekte.

Nach den Projektbesichtigungen in der Verbandsgemeinde Adenau folgten am nächsten Tag Projekte in der Verbandsgemeinde Brohltal. Die Ortsgemeinde Kempenich erhielt über das Regionalbudget einen Zuschuss für die Umgestaltung ihres Jugendraums im Ortsteil Engeln. Die Räumlichkeiten aus den 1970er Jahren wurden durch viel ehrenamtliches Engagement und unter Einbindung der Jugendlichen verschönert und verbessert. Es wurde eine kleine Küchenzeile integriert, die Sanitäranlagen verbessert und eine zeitgemäße Ausstattung mit Möbeln und Technik angeschafft. Die Jugendlichen nehmen das neue Angebot sehr gut an.

Die Heimatfreunde Weibern erhielten einen Zuschuss über die „ehrenamtlichen Bürgerprojekte“ für die Herstellung von QR-Codes auf Kunststofftafeln. Die Kunststofftafeln wurden an bedeutenden Bauwerken und historischen Gebäuden angebracht, sodass mittels Smartphones oder Tablets Informationen von allen Interessierten abgerufen werden können. Ob unterrichtsbegleitend in der vierten Klasse, als „Dorferkundung“ in der Kinder-Ferienfreizeit, von NeubürgerInnen, Einheimischen oder TouristInnen, alle freuen sich, mehr über Weibern zu erfahren und nehmen das Informationsangebot gerne wahr.

In der Ortsgemeinde Brenk wurde die Gründung eines Vereins für pädagogische, reittherapeutische und soziale Arbeit unterstützt. Der gemeinnützige Verein, der in der Kinder-, Jugend-, und Familienhilfe aktiv ist, erhielt einen Zuschuss zur Einrichtung seiner Büroräume. Ziel des Vereins ist es niedrigschwellige Angebote im Bereich der Inklusion, Integration sowie individueller Entwicklungsförderung zu schaffen und bietet so einen Mehrwert für Kinder, Jugendliche und Familien in der Region.

Gleich mit drei Projekten schafften es die „Naturfreunde Wassenach“ in die oberen Ränge bei der Projektauswahl der ehrenamtlichen Bürgerprojekte und konnten von einer Förderung profitierten. Im Jahr 2018 erhielten die Naturfreunde eine Erstattung für die Materialkosten zum Bau eines Insektenhotels. Im Jahr 2019 gab es einen Zuschuss für die Instandsetzung und Bepflanzung von Feuchtbiotopen, die Heimat von vielen Tieren und Pflanzen sind. In 2020 erhielten die Naturfreunde Wassenach einen Zuschuss für den Bau einer Unterstellmöglichkeit für Arbeitsgeräte.

Das Regionalbudget zielt darauf ab, die Lebensqualität in den Dörfern der Region zu steigern. Die Ortsgemeinde Glees erhielt deshalb im Jahr 2020 einen Zuschuss von 75 Prozent der Nettokosten für die Anschaffung einer Bühne für das Bürgerhaus.

In Projekte in der Ortsgemeinde Oberzissen flossen Mittel aus verschiedenen LEADER-Töpfen: Eine klassische LEADER-Förderung (65 Prozent Zuschuss) beispielsweise erhielt die Ortsgemeinde für die Einrichtung eines nachhaltigen Wohnmobilstellplatzes. Für die „Kommunikationsecken“, die an verschiedenen Stellen im Dorf eingerichtet wurden und alle EinwohnerInnen dazu einladen, miteinander ins Gespräch zu kommen, erhielt die Ortsgemeinde einen Zuschuss von 65 Prozent aus dem Regionalbudget. Oberzissen hat ein reges Vereinsleben: Über eine Förderung aus dem Budget der ehrenamtlichen Bürgerprojekte freute sich der Sport-Verein Oberzissen gleich zweimal: es gab einen Sachkostenzuschuss für eine fest installierte Tischtennisplatte und für einen Info-Schaukasten, in dem alle Vereine ihre Aushänge und Veranstaltungshinweise machen können. Der Heimatverein Oberzissen bekam alle Materialkosten erstattet, die zum Bau einer Unterstellhütte für Exponate im Außenbereich des Heimatmuseums benötigt wurden. „Wir haben wirklich sehr gute Erfahrungen mit der LEADER-Förderung gemacht und konnten durch die finanzielle Unterstützung der EU und des Landes Rheinland-Pfalz viele gute Projekte umsetzten, die unser Dorf weiterbringen. Ich freue mich, dass die Kommunen sich erneut als LEADER-Region beworben haben und in der kommenden EU-Förderperiode wieder dabei sein können“, so Ortsbürgermeister Christof Bürger.

Alle gemeinnützigen Organisationen, Vereine und Gruppen ehrenamtlich aktiver Personen in der Region Rhein-Eifel (Verbandsgemeinden Adenau, Bad Breisig, Brohltal, Vordereifel und Stadt Mayen) können sich jeweils im Frühling mit ihrer umsetzungsreifen Projektidee bewerben. Die Themenfelder erstrecken sich von Projekten zur Förderung lebenswerter Dörfer über soziales Miteinander bis hin zum Natur- und Klimaschutz.

Ihr Interesse an LEADER wurde geweckt? Weitere Informationen auf www.leader-rhein-eifel.de.

Bei Projektideen kann man gerne Kontakt mit dem Regionalmanagement auf nehmen:

Regionalmanagement, Hannah Reisten, c/o Sweco GmbH, Koblenz, Tel. (02 61) 3 04 39 27, Hannah.reisten@sweco-gmbh.de.

LAG Geschäftsstelle, Bernhard Jüngling, c/o Verbandsgemeinde Adenau, Tel. (0 26 91) 30 51 00, bernhard.juengling@adenau.de

Pressemitteilung der

Stadt Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Möhnentreffen in Mülheim-Kärlich 2023

300 Damen aus Nah und Fern feierten letzte Woche mit viel „Frauenpower“. Denn die Möhnen der Region, ganz egal ob aus Rieden, Bassenheim, Vallendar und vielen weiteren Orten, versammelten sich letzte Woche in Mülheim-Kärlich zum RKK-Möhnentreffen. Viele Bilder findet Ihr in unserer Fotogalerie! mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Kommunale Kita „Arche Noah“ Plaidt

Es war ein spannender und informativer Vormittag

Plaidt. Im Rahmen des Projektes „Wer hilft mir in der Not“ bekamen die Marienkäferkinder der Kita Arche Noah Plaidt, Besuch von der Polizei. Frau Heinrich von der Polizei Andernach und Kriminaloberkommissarin Fr. Brachtendorf beantworteten die vielen Fragen der Kinder und zeigten ihnen, was ein/e Polizist/in alles braucht. Neben der Uniform bestaunten die Kinder auch das Polizeiauto, welches zum Abschluss mit Blaulicht vom Parkplatz fuhr. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Vergnügen hin oder her. Es kostet Geld. Sowohl im Fussball als auch im Karneval. Wir leben in anderen Zeiten, was auch den Karnevalisten bewusst sein sollte. Auch der Einsatz von Polizei, Ordnungsamt, Rotes Kreuz, Malteser etc. bei einem Karnevalsumzug kostet Geld und zwar Steuergeld. Karneval ist Brauchtum...
juergen mueller:
Wir werden sehen, was dieser Beitritt wirklich bringen wird. Ich persönlich verspreche mir nicht viel davon. Schon garnicht teile ich die Euphorie einer Politik, die mit verantwortlich ist für das, was sie in den vergangenen Jahrzehnten verbockt hat, sie immer noch nicht begriffen hat, dass eines nicht...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service