LEADER-Projekte in der Region Rhein-Eifel

20.09.2022 - 09:05

Region. Die Region Rhein-Eifel ist seit sechs Jahren LEADER-Region und hat in diesem Zeitraum viele Projekte mit EU-Mitteln fördern können. Zeit zu fragen: Was wurde eigentlich aus den ehrenamtlichen Bürgerprojekten und den Projekten des Regionalbudgets?

Unter dem Motto „Rhein-Eifel – weltoffen und regional verwurzelt“ stellt die LAG Rhein-Eifel seit dem Jahr 2017 regelmäßig Fördermittel für ehrenamtliche Bürgerprojekte (kurz: Bürgerprojekte) zur Verfügung. Über das sogenannte „Regionalbudget“ können kleinere Projekte einen Zuschuss erhalten, die die Lebensqualität in den Dörfern erhöhen. Das Team des LEADER-Regionalmanagements besichtigte nun im August einige dieser Projekte.

Nach den Projektbesichtigungen in der Verbandsgemeinde Adenau folgten am nächsten Tag Projekte in der Verbandsgemeinde Brohltal. Die Ortsgemeinde Kempenich erhielt über das Regionalbudget einen Zuschuss für die Umgestaltung ihres Jugendraums im Ortsteil Engeln. Die Räumlichkeiten aus den 1970er Jahren wurden durch viel ehrenamtliches Engagement und unter Einbindung der Jugendlichen verschönert und verbessert. Es wurde eine kleine Küchenzeile integriert, die Sanitäranlagen verbessert und eine zeitgemäße Ausstattung mit Möbeln und Technik angeschafft. Die Jugendlichen nehmen das neue Angebot sehr gut an.

Die Heimatfreunde Weibern erhielten einen Zuschuss über die „ehrenamtlichen Bürgerprojekte“ für die Herstellung von QR-Codes auf Kunststofftafeln. Die Kunststofftafeln wurden an bedeutenden Bauwerken und historischen Gebäuden angebracht, sodass mittels Smartphones oder Tablets Informationen von allen Interessierten abgerufen werden können. Ob unterrichtsbegleitend in der vierten Klasse, als „Dorferkundung“ in der Kinder-Ferienfreizeit, von NeubürgerInnen, Einheimischen oder TouristInnen, alle freuen sich, mehr über Weibern zu erfahren und nehmen das Informationsangebot gerne wahr.

In der Ortsgemeinde Brenk wurde die Gründung eines Vereins für pädagogische, reittherapeutische und soziale Arbeit unterstützt. Der gemeinnützige Verein, der in der Kinder-, Jugend-, und Familienhilfe aktiv ist, erhielt einen Zuschuss zur Einrichtung seiner Büroräume. Ziel des Vereins ist es niedrigschwellige Angebote im Bereich der Inklusion, Integration sowie individueller Entwicklungsförderung zu schaffen und bietet so einen Mehrwert für Kinder, Jugendliche und Familien in der Region.

Gleich mit drei Projekten schafften es die „Naturfreunde Wassenach“ in die oberen Ränge bei der Projektauswahl der ehrenamtlichen Bürgerprojekte und konnten von einer Förderung profitierten. Im Jahr 2018 erhielten die Naturfreunde eine Erstattung für die Materialkosten zum Bau eines Insektenhotels. Im Jahr 2019 gab es einen Zuschuss für die Instandsetzung und Bepflanzung von Feuchtbiotopen, die Heimat von vielen Tieren und Pflanzen sind. In 2020 erhielten die Naturfreunde Wassenach einen Zuschuss für den Bau einer Unterstellmöglichkeit für Arbeitsgeräte.

Das Regionalbudget zielt darauf ab, die Lebensqualität in den Dörfern der Region zu steigern. Die Ortsgemeinde Glees erhielt deshalb im Jahr 2020 einen Zuschuss von 75 Prozent der Nettokosten für die Anschaffung einer Bühne für das Bürgerhaus.

In Projekte in der Ortsgemeinde Oberzissen flossen Mittel aus verschiedenen LEADER-Töpfen: Eine klassische LEADER-Förderung (65 Prozent Zuschuss) beispielsweise erhielt die Ortsgemeinde für die Einrichtung eines nachhaltigen Wohnmobilstellplatzes. Für die „Kommunikationsecken“, die an verschiedenen Stellen im Dorf eingerichtet wurden und alle EinwohnerInnen dazu einladen, miteinander ins Gespräch zu kommen, erhielt die Ortsgemeinde einen Zuschuss von 65 Prozent aus dem Regionalbudget. Oberzissen hat ein reges Vereinsleben: Über eine Förderung aus dem Budget der ehrenamtlichen Bürgerprojekte freute sich der Sport-Verein Oberzissen gleich zweimal: es gab einen Sachkostenzuschuss für eine fest installierte Tischtennisplatte und für einen Info-Schaukasten, in dem alle Vereine ihre Aushänge und Veranstaltungshinweise machen können. Der Heimatverein Oberzissen bekam alle Materialkosten erstattet, die zum Bau einer Unterstellhütte für Exponate im Außenbereich des Heimatmuseums benötigt wurden. „Wir haben wirklich sehr gute Erfahrungen mit der LEADER-Förderung gemacht und konnten durch die finanzielle Unterstützung der EU und des Landes Rheinland-Pfalz viele gute Projekte umsetzten, die unser Dorf weiterbringen. Ich freue mich, dass die Kommunen sich erneut als LEADER-Region beworben haben und in der kommenden EU-Förderperiode wieder dabei sein können“, so Ortsbürgermeister Christof Bürger.

Alle gemeinnützigen Organisationen, Vereine und Gruppen ehrenamtlich aktiver Personen in der Region Rhein-Eifel (Verbandsgemeinden Adenau, Bad Breisig, Brohltal, Vordereifel und Stadt Mayen) können sich jeweils im Frühling mit ihrer umsetzungsreifen Projektidee bewerben. Die Themenfelder erstrecken sich von Projekten zur Förderung lebenswerter Dörfer über soziales Miteinander bis hin zum Natur- und Klimaschutz.

Ihr Interesse an LEADER wurde geweckt? Weitere Informationen auf www.leader-rhein-eifel.de.

Bei Projektideen kann man gerne Kontakt mit dem Regionalmanagement auf nehmen:

Regionalmanagement, Hannah Reisten, c/o Sweco GmbH, Koblenz, Tel. (02 61) 3 04 39 27, Hannah.reisten@sweco-gmbh.de.

LAG Geschäftsstelle, Bernhard Jüngling, c/o Verbandsgemeinde Adenau, Tel. (0 26 91) 30 51 00, bernhard.juengling@adenau.de

Pressemitteilung der

Stadt Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Koblenz

Koblenz. Der Koblenzer Weihnachtsmarkt wurde am Freitag, 18. November, um 17 Uhr in der Liebfrauenkirche offiziell eröffnet. Bis zum 8. Januar 2023 sorgt der Weihnachtsmarkt in der Altstadt von Koblenz für eine weihnachtliche Stimmung. Auf den Plätzen in der Altstadt, dem Münzplatz, dem „Plan“, dem Vorplatz der Liebfrauenkirche, dem Jesuitenplatz, dem Willi-Hörter-Platz, dem Zentral- und Görresplatz... mehr...

 

1000 Jahre Irlich: Ulrich Adams stellt neuen Bildband vor

Vergessene Zeitzeugnisse wiederentdeckt

Neuwied. Drei Jahre Heimatforschung, mehr als 4000 Motive fotografiert und so manches Unbekanntes entdeckt: Passend zum 1000-jährigen Bestehen Irlichs veröffentlicht Ulrich Adams, ehemaliger Rechtsamtsleiter der Stadtverwaltung Neuwied, den Bildband „Das vergessene Irlich – Streifzüge zu noch sichtbaren Zeitzeugnissen“. An dem umfassenden Werk war auch Peter Artelt, der im Sommer leider verstarb, beteiligt. mehr...

Fristverlängerungen für Wiederaufbau-Hilfen im Ahrtal verhandelt

Koblenz. In dieser Woche hat sich eine überfraktionelle Runde von Politiker*innen aus dem Bauausschuss, die vier Bundestagsabgeordneten Martin Diedenhofen (SPD), Mechthild Heil (CDU), Anja Liebert (Bündnis 90/Die Grünen) und Sandra Weeser (FDP), Vorsitzende des Ausschusses für Wohnen, Stadtentwicklung, Bauwesen und Kommunen, die sich für bessere Lösungen für die Betroffenen in den Flutgebieten 2021 einsetzen, mit der Staatssekretärin im Bundesministerium der Finanzen, Frau Prof. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
G. Friedrich NRW:
Das ist doch klar, das die nicht mit einem alten Golf daher kommen. Alles auf die Sekunde geplant zu einer Zeit wo die Leute im Tiefschlaf sind. Grenznahe Möglichkeiten durch die Autobahn und eben schnelle Autos. Noch immer lautet meine Frage: Wann machen die Banken endlich die Automaten weg? Die...
germät:
Was ist eigentlich in den Päckchen drin? Heiße Luft? Die haben noch bei der OB-Wahl in Andernach gefehlt. Dort gab es ja bekanntlich eine heftige Klatsche für die SPD und seinen Kandidaten....
Service