Landschaftsschutzverein Kottenforst e.V.

LSK kritisiert Verzögerungen bei Böschungssicherung der Kieswerke

08.12.2020 - 15:57

Swisttal-Buschhoven. Mit scharfer Kritik an den Rheinbacher Kieswerken reagiert der Landschaftsschutzverein Kottenforst auf die mangelnde Bereitschaft, die Böschungen rund um das Abbaugebiet bei Buschhoven abzusichern. Dem Planungsausschuss in Swisttal wurde in seiner jüngsten Sitzung von der Verwaltung mitgeteilt, dass neben der Nordböschung auch die West- und die Ostböschung des Tagebaus nicht die vorgeschriebene Standsicherheit aufweisen.


Nun liegt ein Zeitplan vor, der allerdings recht großzügig bemessen ist, so LSK Vorsitzender Thomas Klodt. „Es ist inakzeptabel, dass die Menschen in Buschhoven solange auf die Absicherung der Böschungen warten müssen. Schließlich liegt der Tagebau mitten in einem Naherholungsgebiet.“ Aus Sicherheitsgründen musste die Gemeinde bereits vor etwa zwei Jahren einen Weg entlang der Kiesgrube für Spaziergänger, Reiter aber auch für die Landwirte sperren. Schon im März 2017 hatte der LSK in seiner Stellungnahme zum neuen Rahmenbetriebsplan des Unternehmens die fehlende Absicherung der Böschungen angemahnt. Das Unternehmen wollte offenbar nichts tun in der Hoffnung, man werde die damit verbundenen Gefahren ignorieren. Die Gemeinde Swisttal musste mehrfach die Bezirksregierung in Arnsberg auffordern, tätig zu werden. Inzwischen gibt es einen Sonderbetriebsplan zur Sicherung der Nordböschung, weitere Anordnungen des Bergamtes die anderen Böschungen betreffend bleiben abzuwarten. In einem Zeitraum von zwei bis maximal vier Jahren sollen die betroffenen Böschungen standsicher hergestellt sein.

Pressemitteilung

Landschaftsschutzverein

Kottenforst e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der neue Einsatzleitwagen der Mendiger Feuerwehr ist da

VG Mendig. Knapp 160 000 Euro teuer, über vier Tonnen schwer und unverzichtbar für die Koordinierung von Großeinsätzen der Feuerwehr. Der neue Einsatzleitwagen (ELW1) wurde am Donnerstag feierlich an die Freiwillige Feuerwehr der Verbandsgemeinde Mendig übergeben. mehr...

DLRG Mendig-Laacher-See e.V.

Schwimmtraining 2022 hat begonnen

Mendig. Ab dem 16. Mai bietet die DLRG Mendig-Laacher-See e.V. wieder regelmäßiges Schwimmtraining sowie Schwimmkurse an. Trainiert wird immer Montags und Mittwochs von 17:45 bis 18:45 Uhr im Vulkanbad Mendig. Die Kinder haben freien Eintritt zu den Trainingszeiten. Um das Seepferdchen zu erlangen, werden Kurse an den Wochentagen Montag, Mittwoch und Freitag angeboten. Die Kurse finden im Zeitraum zwischen 17:00 und 18:00 Uhr statt. mehr...

Eröffnung des Traumpfädchens „Mendiger Römerreich“

Lebendiges Römerlage der Cohorte XXVI ist dabei

Mendig. Der Verein Broele Trans Rhenum e.V. ist die Cohorte XXVI Freiwillige Bürger Roms. Sie ist im Bereich der experimentellen, Archäologie und Geschichtsdarstellung tätig. Sie entstand nach dem Vorbild der gleichnamigen Cohors, die um 69 n. Chr. Also in der vorflavischen Zeit, in Vindonissa, (dem heutigen Windisch bei Brugg, in der Schweiz) aufgestellt wurde. Die Einheit kam gegen Ende des 1. Jhd. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service