Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ein heimischer Backes wurde in Remagen wiederbelebt

Nach 20 Jahren gab‘s einen Neujahrskranz

02.01.2017 - 14:40

Remagen. Es gibt sie als Bäume, Hirsche, Säue oder Hasen, die Neujahrskränzchen. Nach altem Brauch wird das „Neujährchen“ um die Jahreswende gebacken. So als kleines Gastgeschenk ist das „Gebildbrot“ von alters her bei Gastronomen oder als Freundschaftsgruß bekannt. In den hiesigen Breiten wird das süße Knabberbrot als Zopf gebacken und gern mit Aufstrich oder Gelee verspeist. In der guten alten Zeit hatte der Kranz eine besondere Bedeutung. Zu Feiertagen kam er auf den Tisch. Er kostete ja auch nicht viel - nur Arbeit und Mühe. Die gute alte Zeit war aber häufig gar nicht so gut. Da gab es auch schlechte Zeiten. Aber da hatte Opa vorgesorgt - ein Steinofen im eigenen Keller. Häufig üblich, nicht nur auf dem Land. Sehr viele sind heute nicht mehr vorhanden. Einer aber steht noch im Haus von Landwirt Heribert Langen. Opa Hermann-Josef, weiß Langen, hat ihn 1946 gebaut. „Du weißt ja nie, was so nach dem Krieg noch alles passieren kann“, hat er noch im Ohr. „Das Mehl wurde vorsichtshalber vor den Amis in einer geheimen Kammer versteckt“, erinnert er sich an die Gespräche mit seinem Vater Josef. Aus Bell kam das Gestein für den 160 mal 90 Zentimeter großen Naturofen. 1946 ist grob in den Sturz über der eisernen Backofentür eingemeißelt. Von 1931 stammt das landwirtschaftlich genutzte Gebäude der Familie Langen. Heute ist es genau 20 Jahre her, dass der Ofen zuletzt benutzt wurde. Neujahrskränze waren damals - wie beschrieben - schon die bevorzugten Produkte um den Jahreswechsel. Heribert Langen ging damals noch seinem Vater zur Hand, heute ist er der Chef in der „Weihnachtsbäckerei“. Gemeinsam mit Freund Peter Stein aus der Remagener Weinbaugemeinschaft kam er auf die Idee, den alten Backes wiederzubeleben.

Freude kam auf bei Hobbykoch Peter Stein, der in seinem Garten in Kripp selbst so einen kleinen Backes stehen hat. Also erst einmal musste der steinerne Bau ausprobiert werden. Die Temperaturen sind beim Brot- und Kuchenbacken von äußerster Wichtigkeit. Nur sind auf der riesigen Fläche, die für zehn Bleche Platz bietet, die unterschiedlichsten Temperaturen.

Vorbereitung war angesagt. Peter Stein legte einen Sauerteig an, „drei Tage muss der ziehen“, weiß der Fachmann für die traditionelle Küche. „Die Steine mussten sich erst einmal an die Wärme gewöhnen - und wir uns an die Hitze“, scherzt Heribert Langen und stochte seinen Ofen vor. Da mussten erst einmal die „Schanzen“ rein - Reisigbündel und Knüppelholz, damit die Buche richtig brennt. Wenn die Steine weiß werden, ist die richtige Ofenhitze erreicht - 250 Grad locker. Und die Hitze hält sich tagelang in dem Beller Gestein.

Der Sauerteig wurde zu kleinen Broten gerollt, der Teig für das Schwarzbrot kam in eine Auflaufform. Die Hitze stimmte, das Holz kam raus, mit dem „Flabbes“ wurde der Ofen gesäubert, der Teig hineingeschoben. Drei Stunden mussten die Hobbybäcker warten, um den Lohn der Mühen in Empfang zu nehmen.

Gut, das Brot war ein bisschen dunkel, doch wer es probieren darf, wird begeistert sein - einfach lecker mit ein bisschen Butteraufstrich, die Kruste einfach zum Genießen.

„Ja, es ging uns ja nicht nur um das Brot“, sagt Heribert Langen, „aber alte Bräuche nicht aussterben zu lassen und das zu nutzen, was Opa gebaut hat, macht doch richtig Spaß“, schob er nach. Und wegen des Spaßes wurden einen Tag später im immer noch heißen Backes eben die Neujahrskränze gebacken, die verschenkt werden sollen an Freunde und Nachbarn, mit den besten Wünschen für ein frohes Jahr 2017. AB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

TV Engers

Fitnesstraining für Jugendliche

Neuwied. Der TV Engers bietet en neues Kursangebot für Jugendliche von 14 - 16 Jahren an. Die Trainingszeiten sind mittwochs von 18 - 19 Uhr im TurnVital, Neuwiederstraßse 18a, 56566 Neuwied/Engers. Infos zur Ernährung inclusive. Das erste Treffen findet am Mittwoch den 26. August um 18 Uhr im TurnVital statt. Es ist notwendig, sich vorher anzumelden. Tel.: 02622/ 13253. mehr...

Kreiswerke Cochem-Zell rufen zum sorgsamen Umgang mit Trinkwasser auf

Anhaltende Trockenheit schadet

Kreis Cochem-Zell. Infolge der anhaltenden Trockenheit sind die Pegel in den Trinkwasserbrunnen bzw. die Ergiebigkeit bei Quellschüttungen wieder deutlich zurückgegangen. Derzeit liegen aufgrund des bestehenden Netzverbundes noch keine akuten Versorgungsprobleme vor. Sollte es jedoch weiterhin keine nachhaltigen Niederschläge geben, könnte dies zu einer anhaltenden Wasserknappheit führen. Insofern... mehr...

Weitere Berichte
20.000 Euro für das beste
Klimaschutzprojekt gewinnen

Landkreis Mayen-Koblenz fördert Ideen und Engagement für nachhaltigen Wandel

20.000 Euro für das beste Klimaschutzprojekt gewinnen

Kreis MYK. Sich ein eigenes Projekt ausdenken, das dem Klimaschutz und Nachhaltigkeit zugutekommt, dafür ein Preisgeld erhalten und zusätzlich mit bis zu 20.000 Euro bei der Umsetzung der Idee unterstützt... mehr...

Neuer Jugendkunstschulkurs in Andernach

Kreismusikschule

Neuer Jugendkunstschulkurs in Andernach

Andernach/VG Pellenz/VG Weißenthurm/Kreis MYK. Die Jugendkunstschule der Kreismusikschule Mayen-Koblenz bietet nach den Sommerferien wieder einen neuen Kurs an. Dieser findet bei genügend Anmeldungen donnerstags nachmittags in Andernach statt. mehr...

Ausbildung erfolgreich absolviert

IHK-Regionalgeschäftsstelle Mayen-Koblenz

Ausbildung erfolgreich absolviert

Mayen-Koblenz. 198 Azubis im Landkreis Mayen-Koblenz haben in den vergangenen Wochen ihre IHK-Prüfungen abgelegt – und das mit außergewöhnlich guten Prüfungsleistungen. Die Corona-Pandemie hat die berufliche... mehr...

Politik

Ehrenamtsstelle des Landkreises Mayen-Koblenz

Helmut-Simon-Preis

Kreis MYK. Den Helmut-Simon-Preis gegen Armut, Rassismus und sich daraus ergebende soziale Ausgrenzung in Rheinland-Pfalz haben die drei diakonischen Werke in Rheinland-Pfalz ausgeschrieben. Mit dem Preis... mehr...

17 Nachwuchskräfte starten im Kreishaus

Neue Anwärter in der Kreisverwaltung folgen auf stolze Absolventen

17 Nachwuchskräfte starten im Kreishaus

Kreis MYK. Gut 30 junge Menschen haben in diesen Tagen ein Wechselbad der Gefühle im Kreishaus erlebt: Während 14 Absolventen freudestrahlend ihre Ernennungsurkunden und Abschlusszeugnisse entgegennahmen,... mehr...

Corona: Zurück in Deutschland – was jetzt?

Informationen für Reiserückkehrer und Einreisende

Kreis MYK. Die Corona-Regelungen für Reiserückkehrer richten sich danach, ob die Personen aus einem Risikogebiet einreisen oder nicht. Bei welchen Ländern es sich um ein Risikogebiet handelt, findet man auf der Seite des Robert-Koch-Instituts. mehr...

Sport

Bouleturnier – Stadtmeisterschaft Weißenthurm

Abgesagt

Weißenthurm. Das Bouleturnier „Stadtmeisterschaft“ vom TV Weißenthurm am 15. August ist abgesagt. mehr...

RTV-M1883 Handball

Saisonvorbereitung

Rheinbach. Nach der langen Corona-Pause läuft bei den Regionalligahandballern des RTV-M1883 seit vier Wochen die Vorbereitung auf die am 29. August bei der HSG Siebengebirge beginnende Saison. Am Wochenende standen dann auch die ersten Testspiele gegen zwei Oberligisten auf dem Programm. mehr...

Stadtsportverband Rheinbach

Fit sein- Fit bleiben mit SPORT im PARK 2020

Rheinbach. „Wir sind mit Vorfreude in der vorbereitenden Phase zum 10. August. Endlich können wir den Bürgern, nach dem Erfolg in 2019, wieder ein kostenfreies und attraktives Sportangebot anbieten. Nach... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4706 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
S. Schmidt:
Was macht ihr denn wenn sich die AfD eurem Antrag anschließt?
Andrea Müller:
Die Probleme der "Party Szene" in Frankfurt, Stuttgart und anderen Städten wie Koblenz sind Hausgemacht. Die Polizeiberichte sprechen eine deutliche Sprache. Auch nach Corona werden unsere Städte leider nicht friedlicher werden. Ganz im Gegenteil. Diese wirklichen Hintergründe will Altmaier und Co. nicht benennen.
Herbert Kaufmann:
Diese Haltung der Stadtspitze in dieser Frage ist ignorant und in der Sache fehlerhaft. Nachdem der OB Langner ja bereits bei der Frage des Tragens von AntiFa Symbolen im Stadtrat Führungsschwäche gezeigt hat und seine Haltung durch den Brief von Bundestgasvizepräsident Kubicki ad absurdum geführt wurde kann man dieses neueerliche Versagen auch als Opportunismus gegenüber der "Partyszene" bezeichnen. Es geht ja nicht nur um Corona sondern auch seit Jahren schon um das Einhalten von Immissionsvorgaben. Der möglichen Handlungsweisen gibt es viele, von der Veränderung der seit der BuGa verkürzten Sperrzeiten ( diese wurden nicht mehr zurückgenommen! ) aufgrund des Immissionsgesetzes bis hin zum Verbot von Mitbringen von Alkohol, denn das ist ganz bestimmt kein Grundrecht.
Jürgen Müller:
Der Bitte/Forderung von Anwohnern/Herrn Altmaier ist seitens der STADT zu folgen, die bisher KEINE Weitsicht und Kompetenz gezeigt hat - im Gegenteil.Die Reaktion von Herrn Langner ist mehr als bedenklich und kindergartenmässig.Die Auswüchse von alkohol- und feierwütigen Unbelehrbaren in Coronazeiten hat er NICHT im Griff - auch NICHT seine offensichtliche Eitelkeit und Reaktion auf berechtigte Kritik.

Lkw vollkommen ausgebrannt

Gabriele Friedrich:
Woher kam das Fahrzeug? Es sieht jedenfalls aus wie eine alte Schüssel aus Rumänien oder sonst etwas. Ein paar mehr Informationen hätte man als Leser schon gerne.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.