Ein heimischer Backes wurde in Remagen wiederbelebt

Nach 20 Jahren gab‘s einen Neujahrskranz

02.01.2017 - 14:40

Remagen. Es gibt sie als Bäume, Hirsche, Säue oder Hasen, die Neujahrskränzchen. Nach altem Brauch wird das „Neujährchen“ um die Jahreswende gebacken. So als kleines Gastgeschenk ist das „Gebildbrot“ von alters her bei Gastronomen oder als Freundschaftsgruß bekannt. In den hiesigen Breiten wird das süße Knabberbrot als Zopf gebacken und gern mit Aufstrich oder Gelee verspeist. In der guten alten Zeit hatte der Kranz eine besondere Bedeutung. Zu Feiertagen kam er auf den Tisch. Er kostete ja auch nicht viel - nur Arbeit und Mühe. Die gute alte Zeit war aber häufig gar nicht so gut. Da gab es auch schlechte Zeiten. Aber da hatte Opa vorgesorgt - ein Steinofen im eigenen Keller. Häufig üblich, nicht nur auf dem Land. Sehr viele sind heute nicht mehr vorhanden. Einer aber steht noch im Haus von Landwirt Heribert Langen. Opa Hermann-Josef, weiß Langen, hat ihn 1946 gebaut. „Du weißt ja nie, was so nach dem Krieg noch alles passieren kann“, hat er noch im Ohr. „Das Mehl wurde vorsichtshalber vor den Amis in einer geheimen Kammer versteckt“, erinnert er sich an die Gespräche mit seinem Vater Josef. Aus Bell kam das Gestein für den 160 mal 90 Zentimeter großen Naturofen. 1946 ist grob in den Sturz über der eisernen Backofentür eingemeißelt. Von 1931 stammt das landwirtschaftlich genutzte Gebäude der Familie Langen. Heute ist es genau 20 Jahre her, dass der Ofen zuletzt benutzt wurde. Neujahrskränze waren damals - wie beschrieben - schon die bevorzugten Produkte um den Jahreswechsel. Heribert Langen ging damals noch seinem Vater zur Hand, heute ist er der Chef in der „Weihnachtsbäckerei“. Gemeinsam mit Freund Peter Stein aus der Remagener Weinbaugemeinschaft kam er auf die Idee, den alten Backes wiederzubeleben.


Freude kam auf bei Hobbykoch Peter Stein, der in seinem Garten in Kripp selbst so einen kleinen Backes stehen hat. Also erst einmal musste der steinerne Bau ausprobiert werden. Die Temperaturen sind beim Brot- und Kuchenbacken von äußerster Wichtigkeit. Nur sind auf der riesigen Fläche, die für zehn Bleche Platz bietet, die unterschiedlichsten Temperaturen.

Vorbereitung war angesagt. Peter Stein legte einen Sauerteig an, „drei Tage muss der ziehen“, weiß der Fachmann für die traditionelle Küche. „Die Steine mussten sich erst einmal an die Wärme gewöhnen - und wir uns an die Hitze“, scherzt Heribert Langen und stochte seinen Ofen vor. Da mussten erst einmal die „Schanzen“ rein - Reisigbündel und Knüppelholz, damit die Buche richtig brennt. Wenn die Steine weiß werden, ist die richtige Ofenhitze erreicht - 250 Grad locker. Und die Hitze hält sich tagelang in dem Beller Gestein.

Der Sauerteig wurde zu kleinen Broten gerollt, der Teig für das Schwarzbrot kam in eine Auflaufform. Die Hitze stimmte, das Holz kam raus, mit dem „Flabbes“ wurde der Ofen gesäubert, der Teig hineingeschoben. Drei Stunden mussten die Hobbybäcker warten, um den Lohn der Mühen in Empfang zu nehmen.

Gut, das Brot war ein bisschen dunkel, doch wer es probieren darf, wird begeistert sein - einfach lecker mit ein bisschen Butteraufstrich, die Kruste einfach zum Genießen.

„Ja, es ging uns ja nicht nur um das Brot“, sagt Heribert Langen, „aber alte Bräuche nicht aussterben zu lassen und das zu nutzen, was Opa gebaut hat, macht doch richtig Spaß“, schob er nach. Und wegen des Spaßes wurden einen Tag später im immer noch heißen Backes eben die Neujahrskränze gebacken, die verschenkt werden sollen an Freunde und Nachbarn, mit den besten Wünschen für ein frohes Jahr 2017. AB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Achtung: Der Aufruf gilt ab heute, 20 Uhr!

ver.di ruft zum landesweiten Busfahrerstreik auf

Rheinland-Pfalz/Mainz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Busfahrerinnen und Busfahrer des privaten Omnibusgewerbes Rheinland-Pfalz, am heutigen Mittwoch, den 19.01.2022, ab 20:00 Uhr aus dem laufenden Betrieb zum Streik auf. Das Ende ist noch nicht absehbar, heißt es am Mittwoch von ver.di Verhandlungsführer, Marko Bärschneider. mehr...

Der Lagerraum der Zeltlagergemeinschaft Ahrbrück wurde von der Flut völlig zerstört - die Hoffnung möchte man dennoch nicht verlieren

„Wir haben einen Totalverlust“

Ahrbrück. Eigentlich wäre der LKW mit den großen Zelten, der mobilen Küche, den Sitzbänken und Tischen am 14. Juli raus aus Ahrbrück in Richtung Eifel gewesen. Doch das traditionsreiche katholische Zeltlager wurde vom Leitungsteam abgesagt – Corona. So befand sich das ganze Hab und Gut in der Flutnacht vom 14. auf den 15. Juli an seinem angestammten Platz, dem Keller des Pfarrhauses in Ahrbrück. Keine 50 Meter von der Ahr entfernt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Jutta Lingansch :
Wenn dies in einem Neubaugebiet geschehen ist, geh ich davon aus dass der Junge dort auch wohnt und meistens befinden sich dort auch Bolzplätze. Da würde ich mein Kind nicht jedesmal zum Spielen hinbegleiten. Und wenn das Kind in Begleitung unterwegs gewesen wäre, an der Hand der Mutter oder dem...
Gabriele Friedrich:
Welche Eltern lassen denn zwei 8-jährige Kinder alleine irgendwohin gehen? Es gibt keine Situation, in denen so junge Kinder sich helfen könnten. Es gibt auch keine schwarz-weißen Pinscher, allenfalls ein Mischling. Es war sicher weit und breit keiner da, der den KIndern helfen konnte ( oder wollte...
Gabriele Friedrich:
Wäre das auch bei Tempo 30 so gewesen? Es wird Zeit, das man die Autos ausbremst. Mit Kindern und auch mit alten Leuten, die einfach über die Straße laufen, hat man zu rechnen. Das weiss ich schon seit ich laufen kann. Erziehung -Disziplin und Vorsicht. Dem "jungen Mann" wünsche ich das er wieder gesund...
Wolfgang Hellenbrandt4:
Ein sehr emotionaler Leserbrief. Kann ich alles mitfühlen. Meine Tochter hat selbst 1999 auf der Insel Abi gemacht. Was ist nun passiert? Ein Vertrag wird zwischen zwei Parteien geschlossen. Es ist doch jedem klar, dass nur geschriebene und festgelegte Inhalte juristisch Bestand haben. Offensichtlich...
Susanne Krusi-Bischoff :
Sehr schöner Artikel der vielen aus dem Herzen spricht. Es wäre schön den Schwarz auf Weiß auf Papier zu lesen und nicht nur online!Danke Emely für die schönen Worte!...
SA:
Ein unfassbar toller Beitrag, der unter die Haut geht!!! Danke!!! Sollte viel weiter verbreitet werden!!! Und ja, gehen wir mal davon aus, dass dem Träger sehr wohl bewusst ist was er anrichtet. Das alle Lösungen sukzessiv abgelehnt wurden, und die Situation bewusst in eine Sackkasse gesteuert wurde,...
Service