Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn

Pflegende Angehörige informierten sich per Online-Kurs

Verantwortliche der Caritas-Pflegestützpunkte zeigten sich mit dem neuen Schulungs-Format zufrieden

27.12.2021 - 10:33

Westerwaldkreis/Rhein-Lahn-Kreis.Regelmäßig bieten die Pflegestützpunkte des Caritasverbandes Westerwald-Rhein-Lahn in Montabaur und Lahnstein Kurse für pflegende Angehörige an. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie musste der Kurs nun bereits zum zweiten Mal online stattfinden.


„Nach der gelungenen Premiere im Frühjahr war auch der zweite Online-Kurs sehr gut besucht“, zeigten sich Silke Pietsch (Pflegestützpunkt Montabaur) und Peggy Reyhe (Pflegestützpunkt Lahnstein) zufrieden und berichteten von rund 20 Interessierten, die sich für den Kurs angemeldet hatten.

In der Schulung hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, das Krankheitsbild Demenz besser kennen- und verstehen zu lernen sowie angemessene Umgangsformen und Hilfen zu erfahren. Weiterhin erhielten sie Informationen, welche Leistungen die Pflegeversicherung bietet und wie wichtig eine Vorsorgevollmacht sein kann. In den Vorträgen der verschiedenen Referenten ging es außerdem um Gedächtnistraining, Prophylaxe, Hilfsmittel und pflegerische Hilfen sowie das Thema „Ernährung im Alter und bei Demenz“. „Sämtliche Referenten sind auf die Fragen der Teilnehmer eingegangen und erhielten durchweg ein gutes Feedback“, so Silke Pietsch und Peggy Reyhe, die pflegende und betreuende Interessierte aus beiden Landkreisen beim Online-Kurs begrüßen konnten.

Das Feeedback, das die Verantwortlichen im Nachgang erhielten, war durchweg positiv. „Es hat uns gezeigt, dass eine solche Veranstaltung auch online funktioniert. Die wichtigen Informationen geben den pflegenden Angehörigen eine gewisse Sicherheit. Gleichzeitig erleichtert dies die Akzeptanz der Erkrankung und den Umgang mit dem Betroffenen“, so Reyhe und Pietsch, die dennoch hoffen, dass die Kurse im kommenden Jahr auch wieder in Präsenz durchgeführt werden können.

Weitere Infos: Pflegestützpunkt Montabaur, Silke Pietsch, Tel. (0 26 02) 9 99 73 83, E-Mail silke.pietsch@pflegestuetzpunkte-rlp.de, oder Pflegestützpunkt Lahnstein, Peggy Reyhe, Tel. (0 26 21) 94 08 20, E-Mail peggy.reyhe@pflegestuetzpunkte-rlp.de.

Pressemitteilung des

Caritasverbandes

Westerwald-Rhein-Lahn

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

Polizei warnt vor scheinbar neuer Betrugsmasche

Mysteriöse Anrufe von Teppichverkäufer: Was steckt dahinter?

Koblenz. In den vergangenen Tagen gingen bei der Polizei vermehrt Meldungen über mysteriöse Anrufe eines Teppichverkäufers ein. Dabei erhielten die Betroffenen einen Anruf eines vermeintlichen Teppichhändlers. Dieser behauptete, die Angerufenen aus früheren Geschäftszeiten zu kennen. Zudem wurde erwähnt, dass man das Geschäft aufgeben, ins Ausland ziehen, sich deshalb persönlich verabschieden und einen Perser-Teppich verschenken wolle. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service