Andernacher Prinzenpaar besucht Geschäftsstelle des Heimatblatts

Seit 20 Jahren schon empfängt „Blick aktuell“ den närrischen Adel

17.02.2020 - 11:58

Andernach. Es ist jetzt seit schon zwei Jahrzehnten eine gute Tradition, dass das jeweils amtierende Tollitätenpaar der Bäckerjungenstadt die Geschäftsstelle von BlickAktuell besucht. Premiere hatte allerdings der Besuch des närrischen Hochadels in den neuen Räumen in der Oberen Wallstraße 41, die das Team erst vor wenigen Wochen bezogen hat. Prinz Albert I., „Der Küchenbulle mit Tatütata“ und Prinzessin Katja I. „Der Blue Star mit klingender Lyra“ und ihr Gefolge wurden dort in der vergangenen Woche vom Medienberater Thomas Manstein, seinen Kolleginnen Karin Küpper und Larissa Darenski sowie dem Reporter Michael Krupp mit kräftigen Alaaf-Rufen und „Ratsch Bumm“ willkommen geheißen. Die närrischen Regenten konnten sich bei ihrem Besuch davon überzeugen, dass „Blick aktuell“ den hohen Anforderungen als Hofberichterstatter mehr als genügt.



Die Karawane zieht weiter


Nachdem sich die VIPs der Andernacher Faasenachts-Szene etwas gestärkt hatten und die obligatorischen Orden verliehen waren, überreichte Thomas Manstein dem Prinzenpaar eine Flaschenpost, gefüllt mit 555,55 Euro - eine Spende aus dem Erlös der Karnevalssonderseiten. Das Tollitätenpaar freute sich auch über 250 bereitgestellte Gutscheine des Spieleparadieses „Trampolino“, die es an Kinder verteilen kann. Beim närrischen Plausch mit Aussicht, so der Prinz, „auf das politische Geschehen“ im gegenüberliegenden Rathaus, schwärmte das Prinzenpaar von seinen zahlreichen karnevalistischen Stationen. Besonders beeindruckt zeigte es sich von einem Besuch bei einer Stadtorchester-Probe. Die Musikerinnen und Musiker hatten noch kurzfristig das Prinzenlied einstudiert und es zur Freude der närrischen Reisegesellschaft vorgetragen. Im Rahmen einer kleinen Stadtbegehung kehrten alle noch im Imbiss von Zubeyde und Ekrem Kilinc (Samet Grill) in der Kramgasse ein, die bereits seit acht Jahren Andernachs Regenten gastfreundlich bewirten. Bei Mihaela Lazar im Eiscafé Italia (Bahnhofstraße) gab es zum Abschluss, wie in jedem Jahr, noch ein Eis oder einen Kaffee. „BLICK aktuell“ wünscht dem Tollitätenpaar und seinem Hofstaat weiterhin viel Spaß in der noch vor ihnen liegenden närrischen Hoch-Zeit.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Landesverband Friseure & Kosmetik unterstützt von derFlutkatastrophe betroffene Friseurbetriebe

„Ein Signal des Aufbruchs“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zu den zahlreichen von der Flutkatastrophe im Ahrtal stark betroffenen Unternehmen gehören auch 31 Friseurbetriebe. Beim Landesverband Friseure & Kosmetik Rheinland zögerte man nicht und initiierte mit einem gemeinsamen Aufruf des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks eine Spendenaktion, um zumindest die größte Not ein wenig zu lindern. Die große Resonanz überraschte... mehr...

Benefiz statt Zwiebelsmarkt

Wir rocken den Kurpark Bad Breisig

Bad Breisig. Vom 17. bis 19. September findet im Kurpark der Quellenstadt Bad Breisig eine Benefizparty zugunsten der Flutgeschädigten im Ahrtal statt. „So viel Unterstützung ist überwältigend“, stellen die Verantwortlichen des Vereins BREISIG.live fest. „Alle arbeiten unentgeltlich, der komplette Erlös fließt in die Kasse für die Opfer der Katastrophe.“ mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Frau Heidtmann:
Sehr schöner Artikel Danke Ihnen. So ist er der Mann für alle Fälle :) ...
Peter Gregorius:
Ich wohne weit weg von diesem schlimmen Ereignis, aber wenn ich sehe welche Solidarität da vorherrscht, kann ich nur sagen: wir halten zusammen egal woher wir kommen, egal wohin wir gehen-wir alle sind Menschen und brauchen Unterstützung in der Not- und genau da zeigen wir wie zivilisiert wir in Deutschland...

„Sagen und Legenden aus der Eifel“

Mark Bloemeke:
Spannend! Schade, dass wir so weit weg sind, aber toll, dass es in dieser gebeutelten Region, kulturell wieder etwas zu erleben gibt....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen