„Theatrum-Gaudium"

Theaterstück "Als ob es regnen würde"

Sondervorstellung am Sonntag, 29. September

Theaterstück
"Als ob es regnen würde"

Das Ehepaar Laurence und Bruno erhalten rätselhaften GeldsegenFoto: privat

18.09.2019 - 14:21

Meckenheim. Lang anhaltender Applaus und begeisterte Einträge im Gästebuch waren die Reaktionen des Publikums im Theatrum-Gaudium, nach den Aufführungen des Stückes. „Als ob es regnen würde“ im Mai und Juni diesem Jahres. Aus diesem Grund hat „Theater-Direktor“ Peter Zachow mit seinem Team entschieden, dieses Stück noch mal aufzuführen. In Zusammenarbeit mit dem Forum-Senioren-Meckenheim (FSM) und den in Meckenheim ansässigen Senioren-Wohneinrichtungen ist Theatrum Gaudiumr bemüht, das Theater auch bei diesem Personenkreis bekannt zu machen. Darüber hinaus sind natürlich alle kulturell Interessierte hierzu eingeladen. „Machen Sie sich einen schönen Nachmittag und erleben Sie, was Meckenheim mit seinem Theater zu bieten hat“.


Die Sondervorstellung am Sonntag den 29. September, wird im Rahmen eines Kultur-Café durchgeführt. Einlass 14 Uhr, Beginn der Aufführung 16 Uhr, Dauer ca. zwei Stunden


. Kurzbeschreibung


Das Stück, eine Komödie nach Sébastien Thiéry, in einer Bearbeitung von Peter Zachow und seinem Team. Zum Team gehören Natalie Conrad (Regie) und Oswalt Knoll (Regieassistenz). Aber auch die Schauspieler brachten ihre Ideen mit ein, sodass man von einer Gemeinschaftsproduktion sprechen kann.

Laurence und Bruno sind ein ganz normales Ehepaar in den besten Jahren. Doch plötzlich gerät ihre kleine, heile Welt aus den Fugen. Grund: ein rätselhafter Geldsegen! Woher kommt das Geld ? Wem gehört es? Was hat die geheimnisvolle Nachbarin, gespielt von Nina Krasniqi damit zu tun? Ist der plötzliche Reichtum wirklich ein Segen oder ein Fluch? Die Lage wird immer brenzliger und das Paar kommt nervlich an seine Grenzen. Das Schauspieler-Paar Alexandra Leffers-Knoll und Oliver Wolff sind einmal mehr als Eheleute im Theatrum Gaudium zu sehen und kämpfen mit viel Spielfreude und Wortwitz gegen eine schier unendliche Flut von Geldscheinen.

„Als ob es regnen würde „ ist eine spannende, amüsante, aber auch zum Nachdenken anregende Komödie über das Geld und die Gier.


Alexandra Leffers-Knoll


,Aus dem Tanzbereich kommend, entdeckte sie bereits sehr früh ihre schauspielerischen Qualitäten. Sie war Gründungsmitglied der freien Tanz-Theater-Gruppe Tripple-T „Tanz trifft Theater“, wo sie ihre Talente einsetzen konnte: sie tanzte und spielte in Stücken, die z.T. extra für sie geschrieben bzw. abgeändert wurden, um ihrer künstlerischen Vielseitigkeit gerecht zu werden. Zu diesen Stücken zählten u.a.: „Die Fesseln der Brambilla“, „Küsst mich Kurfürst“, „Arsen und Spitzenhäubchen“, die im Großraum Bonn/Köln zur Aufführung gelangten. Seit vier Jahren spielt sie im Theatrum-Gaudium mit und stand in den Stücken „Rheinische Weihnacht“, „Ehelust und Ehefrust“, „Panther sucht Tigerweibchen“, „Showgirls“, „Eine Frau braucht einen Plan“, „Der letzte der feurigen Liebhaber“ und zuletzt in „Hotel-Suite“ auf der Bühne.


Nina Krasniqi


Sie arbeitet als Schauspielerin und Theaterpädagogin. Sie lebt in Köln und hat im Alter von 16 Jahren die Leidenschaft für das Theater entdeckt. Sie hat beim AktionsTheater Kassel in diversen Rollen auf der Bühne gestanden. Die Stücke wurden auch an besonderen Orten aufgeführt, wie im Bahnhof, Kino oder auch zu kulturellen Ereignissen wie bei der Documenta 12, Rahmenprogramm der Stadt Kassel. Mit ihrer Schauspielkollegin Alexandra Heimberger hat sie das interaktive Kindertheater AktiWirbar gegründet, bei dem beide als Schauspielerinnen eigene, nachhaltige Stücke aufführen. Ihre aktuellen Stücke handeln von Wasser und Energie. Seit vier Jahren zeigt sie beim „Theatrum-Gaudium“ in den Stücken „Showgirls“ und „Eine Frau braucht einen Plan“, ihre Vielseitigkeit.


Oliver Wolff


In der ZBF Künstler-Vermittlung, an verschiedenen Theatern tätig: Städtische Bühne Lahnstein, Leo Theater Wuppertal hier spielte er in „Taxi-Taxi“ sowie in „Lügen haben kurze Beine“ von Ray Cooney. Im Theater im Denkmal: Gerichtsrat Walter in „Der zerbrochene Krug“. Darüber hinaus ist er freier Sprecher beim WDR. Eigene Projekte: „Cornet“ von Rilke mit Geigerin und Radfahrer von 1899 als Lesung und Performance. In den letzten vier Jahren stand er im „Theatrum-Gaudium“ in den Stücken: „Rheinische Weihnacht“, „Ehelust & Ehefrust“, „Der letzte der feurigen Liebhaber“ und „Hotel-Suite“ auf der Bühne.


Stephanie E. Klein


Ergänzt wir das Ensemble durch Stephanie E. Klein, ihre Leidenschaft ist Ballett-Tanz. Im letzten Jahr feierte sie ihr Debüt auf der Bühne des Theatrum-Gaudiums. Im Stück „Hotel-Suite“ zeigte sie in zwei Nebenrollen ihr Talent.

Eintrittskarten gegen Unkostenbeitrag sind erhältlich in Meckenheim bei Ticket Ruland Hauptstraße 75, über BonnTicket Verkaufsstellen / Internet oder über die Ticket-Hotline: (01 57) 70 28 80 03.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Update 14:49 Uhr
Zum zweiten Mal in der Geschichte der Ritterbruderschaft werden Nichtmitglieder geehrt

Fluthelfer werden mit der Ritterverdienstmedaille ausgezeichnet

Kreis Ahrweiler. In der Nacht vom 14. auf den 15. Juli verursachen extreme Regenfälle mit bis dahin unvorstellbaren Wassermassen verheerende Überschwemmungen in Rheinland-Pfalz und NRW. Bislang wurden mindestens 133 Tote gezählt (4 Personen werden immer noch vermisst). Neben 766 Verletzten gibt es Tausende von Mitbürgern, die obdachlos wurden. Doch es gibt auch Lichtblicke in Zusammenhang mit der Katastrophe: Die große Solidarität und Hilfsbereitschaft der Fluthelfer in den Krisengebieten. mehr...

Auch im Angesicht der Flutkatastrophe verlieren die Menschen in den Hochwassergebieten nicht den Humor

Das Ahrtal lacht auch in der Krise

Ahrweiler. Peter-Josef Geller ist jemand, den man nur als Original bezeichnen kann. Sein Herz schlägt für den Geißbock Hennes, das Maskottchen des 1. FC Köln, und natürlich seine Vaterstadt Ahrweiler. Geller, den hier jeder nur PJ (in der englischen Aussprache, so wie DJ) nennt, sitzt vor dem Plakat der „größten Freibier-Kneipe in ganz Ahrweiler“. Auf dem großen Banner steht „Zomm Affjesoffene“, so lautet der Name seiner Freiluft-Pinte. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
S. Schmidt:
Während wir hier in Deutschland, Federführend unter dem Deckmantel "Klimaschutz" weiterhin eine Wetterabhängige Stromerzeugung versuchen und dadurch Energie im allgemeinen und alles andere im besonderen dadurch verteuern, werden in China Flüssigsalzreaktoren auf Basis von THorium in Betrieb genommen,...

Kreis AW: Unterricht für 5.900 Schüler gesichert

Gabriele Friedrich:
@ -Frank- Haben Sie das evtl.überlesen ? [ Zitat ] Für die Schülerinnen und Schülern der Don-Bosco- und ****Levana-Schule***** findet der Unterricht derzeit an der Förderschulstandorten der Janusz-Korczak-Schule in Sinzig, der Burgweg-Schule in Burgbrohl sowie der Nürburgring-Schule in Wimbach statt....
-Frank-:
Viele Kinder mit teilweise schwerster Behinderung, darunter mein Sohn wird eine Busfahrt von 90 Minuten pro Fahrt(3 Stunden täglich) nach Neuwied zugemutet weil es die Kreisverwaltung Ahrweiler keine besser Lösung findet. Dieses Kinder der Levana Schule Ahrweiler werden in diesem Bericht nicht erwähnt....

920 Euro können übergeben werden

Gabriele Friedrich:
@Herr Müller, *es können 920 Euro übergeben werden.* Das ist doch schön! Mitunter ist eben die Satzstellung etwas anders. Schon im Untertitel des Bildes ist das schlecht ausgedrückt, aber so schlimm ist das ja nicht. Hauptsache, die Knete kommt dahin, wo sie gebraucht wird. Ich wünsche Ihnen bei...
juergen mueller:
Alles gut. Nur stört mich persönlich das Wort "können". Entweder man macht es und macht es öffentlich (wenn man denn will) oder man läßt es. Ansonsten sollte man sich in der Öffentlichkeit heraushalten. ...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen