Bei Laurentiuskirmes feierten Leutesdorfer Junggesellen ihr 165jähriges Bestehen

Vier Tage lang volles Programm

Preisfahnenschwenken und Bandauftritte im Festzelt gehörten zu den vielen Höhepunkten

15.08.2022 - 14:07

Leutesdorf. 165 Jahre besteht der Katholische Junggesellenverein (KJV) Leutesdorf. Und das wurde jetzt kräftig gefeiert bei der viertägigen Laurentiuskirmes, die der Verein ausrichtete.

Der KJV besteht aus 40 Junggesellen und 15 Ehrendamen unter Vorsitz von Daniel Hoffmann. Für ihr Jubiläum und die Kirmes hatten die Junggesellen ein besonderes volles Programm auf die Beine gestellt.

Das begann neben den Kirmesbuden im Festzelt am Rhein mit dem traditionellen Fassanstich durch Ortsbürgermeister Heinz-Willi Heisterkamp. Nach dieser offiziellen Kirmeseröffnung legte die Band „SAM – Sound and Music“ los und sorgte für tolle Stimmung im Festzelt.

Tags darauf begann nachmittags das Preisfahnenschwenken mit 8 Vereinen aus den Verbandsgemeinden Bad Hönningen, Linz und Unkel. Nach dem bekannten Fahnenschwenkermarsch hatten die Fähnriche 5 Minuten Zeit, um ihr Können zu beweisen. Davon waren die ersten 2 Minuten die Pflicht und dann folgte die Kür mit eigenen Kunststücken. Das alles wurde aufmerksam verfolgt von einer vierköpfigen Jury, bestehend aus Ex-Fähnrichen und Leuten, die sich mit den Vorführungen auskennen.

Der Leutesdorfer Fähnrich Johannes Hohn hatte eindrucksvoll die Fahne geschwenkt, die ihm leider kurz vor Schluss auf den Festzeltboden fiel.

Hintergrund des Fahnenschwenkens ist wohl, dass früher die „Schwenker“ auf den Stadtmauern standen und mit ihren Fahnen Geräusche verursachten, die sich ähnlich wie Schüsse anhörten und den anrückenden Feind abschrecken sollten.

Bei den Meisterschaften im Fahnenschwenken in Leutesdorf siegten Philipp Schmitz vom Junggesellenverein Bruchhausen vor Arne Walter JGV Bad Hönningen und Lars Bornheim JGV Rheinbreitbach.

Dann gab es Spiele für die Junggesellen, die sich aber angesichts der Hitze lieber draußen vor dem Festzelt aufhielten. Später sorgten dann die 9 Musiker der Band „Zufallsexperiment“ aus Löf an der Mosel für Stimmung. Noch mehr davon gab es dann von der Kölner Band Kempers Feinest.

Am Sonntag nahmen die Junggesellen am Festgottesdienst in der St. Laurentiuskirche teil. Später hatte man dann viel Spaß bei Türmchenknobeln im Festzelt. Dem Kaffee und Kuchen folgte dann eine große Tombola, bei der mancher Losbesitzer einen tollen Gewinn mitnehmen konnte.

Hauptkirmestag war der Montag und damit alle Leutesdorfer das merkten, wurden sie bereits um 6 Uhr durch laute Böllerschüsse geweckt.

Bei einem Festzug durchs Dorf mit dem Fanfarenzug schwarz-gelb Dattenberg holten die Junggesellen ihren Vorsitzenden Daniel Hoffmann und den König Karsten Selt mit Partnerin Melina ab. Karsten Selt hatte im Frühjahr beim Königsschießen den Rumpf des hölzernen Vogels von der Stange geholt hatte.

In der Pfarrkirche St. Laurentius nahmen Junggesellen, Ehrendamen und Vereinsmitglieder am Festhochamt teil. Danach stellte Fähnrich Johannes Hohn auf dem Stein sein meisterliches Können unter Beweis.

Traditionsgemäß wurde dann der Kirmesspruch mit vielen Episoden vorgetragen. Dabei ging es um lustige Missgeschicke aus Leutesdorf, die in Reimform verpackt waren und so mancher Leutesdorfer bekam sein Fett weg. Aber auch die aktuelle Politik kam ebenso wie die kommunalen politischen Ereignisse nicht zu kurz.

Anschließend gingen die Junggesellen und viele Bürger zum Jubiläumskommers mit Auftritten und Unterhaltung ins Festzelt. Am Nachmittag endete dann die viertägige Laurentiuskirmes. HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Präzisionsarbeit der Brückenbauer des THW

Sinzig: Neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht

Sinzig. Die neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht. Die Brückenbauer des THW leisteten am Sonntagmorgen Präzisionsarbeit, die voll im Zeitplan lag. Mit einem riesigen Kran wurde die neue 40 Meter lange Brücke präzise auf die neu gebauten Fundamente eingehoben. Die Arbeiten der Brückenbauer des Technischen Hilfswerks wurden dabei trotz der frühen Stunde am Sonntagmorgen ab 9:00 Uhr von zahlreichen Kiebitzen verfolgt. mehr...

Nach Schiffsunfall bei Cochem

Mosel nach Schiffskollision wieder freigegeben

Cochem. Das Gütermotorschiff, das am Freitag, 23. September nach einer Kollision mit einem Fahrgastkabinenschiff eine Kaimauer rammte und sich dort festfuhr, wurde am Samstag, 24. September durch Leichtern der Ladung wieder freigeschleppt. Es wurden ca. 600 Tonnen mittels Kran aus dem Schubleichter in ein Kranschiff umgelagert. Das havarierte Schiff kann seine Fahrt nach entsprechender Begutachtung der zuständigen Behörde fortsetzen. mehr...

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Körperverletzung nach Vorfall in Festzelt

Weinfest in Dernau: Streit um Sitzplatz endet mit Schlägerei

Dernau. Am Abend des Samstags, 24. September, gegen 22.30 Uhr, kam es im Festzelt in Dernau zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war man in Streit um den Sitzplatz auf einer Sitzbank geraten. Der später geschädigte junge Mann stand auf und begab sich für kurze Zeit nach draußen. Der später Beschuldigte nutzte nun den frei gewordenen Platz. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
K. Schmidt:
Manche Sätze davon könnten genauso aus einem Interview vor einem Jahr stammen. Wir brauchen Sonderlösungen, dies und das bremst... Das kann man natürlich nicht alles auf Frau Weigand schieben, was sich im letzten Jahr alles noch nicht getan hat, aber man kann schon feststellen: Viel handfestes, greif-...
Wilhelm Wundertsich:
Angespannte Personalsituation - das glaube ich gerne. Umso verwunderlicher, dass es sich die Kreisverwaltung trotzdem erlaubt, extra durch das Innenministerium RP zur temporären Unterstützung angefordertes Personal aus einer naheliegenden Bundesbehörde mit einem Federstrich abzulehnen. Da kann man leider...
K. Schmidt:
Urlaub am Meer, Ausflüge in die Eifel, diverse Mittelgebirgsstandorte, ja selbst in Bayern trifft man als Tourist auf Windkraftanlagen. Aber in Ahrweiler wird der Tourismus zusammenbrechen, wenn der Strom zur Beleuchtung des Rotweines nicht einfach nur aus der Steckdose kommt, sondern auch sichtbar...
Sabine Weber-Graeff:
Die Bürger Ahrweilers haben den Bau,so glaube ich,noch garnicht auf dem Radar.Die Offenlegung der Pläne wurde taktisch geschickt in die Sommerferien gelegt,vermutlich um einer Vielzahl von Einwendungen entgegenzuwirken.Was diese Pläne für die touristische Infrastruktur hier bedeuten,läßt sich nur erahnen.Stammgäste...
Service