Interview des Dekanats Ahr-Eifel

Wächst zusammen, was zusammen gehört?

Pastoralassistentin Johanna Becker (Schulseelsorge), Pfarrer Arno Lutz Henkel (PG Bad Neuenahr-Ahrweiler) und Pastoralreferent Markus Hartmann (Familienpastoral) über www.verbundenanderahr.de

28.04.2020 - 09:56

Bad Neuenahr-Ahrweiler/VG Adenau. Seit vier Wochen geht katholische Kirche an der Ahr andere Wege. Modern, anders, mehr „to go“. Gibt es erste Früchte zu entdecken? Ein Interview mit den Machern.

Corona nimmt Kirche das, was ihr ganz wichtig ist – Gemeinschaft. Sie ist das A und O von Liturgie und allen anderen Veranstaltungen. www.verbundenanderahr.de soll Menschen seit 1. April virtuell zusammenführen und zu einem spirituellen Leben daheim anregen. Dahinter stecken: Pastoralassistentin Johanna Becker (Schulseelsorge), Pfarrer Arno Lutz Henkel (PG Bad Neuenahr-Ahrweiler) und Pastoralreferent Markus Hartmann (Familienpastoral), sowie eine Fülle von Ehrenamtlichen.

1. Brauchte es diese Seite wirklich?

Pfarrer Arno-Lutz Henkel: Ich bin überzeugt, dass diese Seite ein wertvolles Angebot ist, damit Menschen, denen der Glaube wichtig ist, oder die sich für religiöse Fragen interessieren, Anregungen für ihre ganz persönliche spirituelle Praxis finden. Natürlich kann ein virtuelles Angebot nicht Gemeinschaft oder gewohnte liturgische Feiern ersetzen. Doch schafft sie mit dem Format „Gott am Küchentisch“ einen Anknüpfungspunkt, der aus einer eher konsumierenden Haltung heraus führt. Und das in eine kreative Form des Betens - alleine oder in Hausgemeinschaft mit anderen – hinein führt. So kann man dem persönlichen Glauben einen Resonanzraum schaffen. Unsere Impulse helfen dabei.

Vielleicht löst so die Kreise eine „Erschütterung“ aus und bringt gottesdienstliche Gewohnheiten ins Wanken und legt Fragen frei: Was ist mir im Glauben wichtig? Mit wem möchte ich es teilen? Wie gelingt ein echtes Feiern dessen, was mich im Leben, gerade jetzt und unter den Bedingungen von „Sozialem Abstand“ trägt? Ja. Von daher glaube ich, dass es vor allem Menschen braucht, die bereit sind, solche Angebote aufzugreifen, zu kommunizieren und letztlich daran mitzuwirken.

2. Was ist Ihnen bei der Seite wichtig?

Markus Hartmann: Die Seite muss anregend sein und eine große Bandbreite von NutzerInnen ansprechen: Bei den einen ist ein Glaubensleben quicklebendig. Für andere ist das total ungewohnt. Die einen bringen ganz viel an Wissen und Ritualen mit. Andere sind da ganz „unbeleckt“.

Deshalb bietet sie ganz viel: praktische Tipps und Hinweise auf Aktionen, Mitmachangebote, aber auch Impulse für die Sonn- und Feiertage, mit Filmen, Musik, Texten…. Und die sind ganz offen gestaltet, sodass da noch viel Raum ist, Gebetszeiten so zu gestalten, wie es dem einzelnen oder der Familie entspricht. Da tut es gut, wenn sich die NutzerInnen vorsichtig herantasten dürfen. Deshalb sind unsere Anregungen eher offen gehalten.

Wo allerdings alle, die die Gottesdienstimpulse feiern, durch müssen: sie treten aus der Zuschauerrolle heraus und werden in Sachen Glauben aktiv. Dabei muss jede und jeder ein Stück von sich Preis geben. Aber genauso reift man im Glauben. So geschieht Glaubensweitergabe. So beginnt man einfach zu leben, was man vom Evangelium verstanden hat.

3. Was tun Sie, damit Sie alle Generationen erreichen – auch die Jugendlichen?

Johanna Becker: Ich erlebe Jugendliche momentan sehr beschäftigt. Sie stehen vor der Aufgabe, ihren Alltag neu zu strukturieren und zu meistern. Sie stellen praktische Hilfen auf die Beine (z.B: die Aktion „Jugend hilft“). Wir wollen deshalb mit unserer Seite lediglich eine Möglichkeit schaffen, um in dem Vielen, was gerade zu tun, aber vor allem zu lassen ist, einfach einmal anhalten, durchatmen, stillsein zu können. Für Kinder- und Jugendliche bieten wir daher einige YouTube-Links mit Videos verschiedener Art und vor allem alternative Liedvorschläge an, die sich mehr an deren Ohren orientieren. Geplant ist auch unsere Instagram-Präsenz deutlicher auf Jugendliche hin auszurichten, um dort vielleicht auch zusätzliche Impulse speziell für Jugend anbieten zu können. Aber das ist noch in der Planung.

Pressemitteilung des

Dekanats Ahr-Eifel

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Bürgermeister der VG Maifeld, Maximlian Mumm, äußert sich in deutlichen Worten zum Bus-Chaos im Landkreis Mayen-Koblenz.

„Probleme beim ÖPNV werden durch den Kreis schöngeredet“

Verbandsgemeinde Maifeld. Seit dem 12.12.2021 herrscht im Kreis das Buschaos. Viel geändert hat sich nach Meinung von Maifelds Bürgermeister Maximilian Mumm nicht. Hier und da sei es sicherlich ruhiger geworden, aber von einem reibungslosen ÖPNV könne man noch lange nicht sprechen. Dies bezieht er nicht nur auf die VG Maifeld, sondern auch auf andere Kommunen. Erschwerend komme nun für ihn hinzu, dass der Kreis offenbar die Probleme jetzt von sich auf die Kommunen abwälzen will. mehr...

Freiwillige Feuerwehr Bad Breisig appelliert an die Bürger

Bad Breisig: Mehrere Brände wegen Dürre

Bad Breisig. An diesem Wochenende rückte die Freiwillige Feuerwehr Bad Breisig bereits zu drei Einsätzen aus, die im direkten Zusammenhang mit der derzeitigen Dürreperiode stehen. So sorgte zunächst freitags, 12. August, eine weggeworfen Zigarette zur Entzündung von Unrat. Am Samstagmittag, 13. August, geriet sodann eine Thujahecke in der Nähe eines Wohnhauses aus noch ungeklärter Ursache in Brand.... mehr...

Neuwied: Munitionsfunde wegen Niedrigwasser im Rhein

Neuwied. Aufgrund der momentanen Trockenperiode sinkt der Rheinpegel stetig. In den vergangenen Tagen häufen sich Meldungen aus der Bevölkerung über aufgefundene Munition oder Munitionsteile im Uferbereich. Die Polizei bittet darum, sich bei etwaigen Feststellungen von solchen Gegenständen zu entfernen und die Polizei zu verständigen. Eine entsprechende Gefährdungsbewertung erfolgt sodann in Absprache mit dem Kampfmittelräumdienst. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service