Einweihung des Trinkwasserbrunnens an der IGS

Wasser ist Leben

Wasser ist Leben

Der neue Trinkwasserbrunnen an der IGS. Foto: privat

24.03.2022 - 14:39

Koblenz. Ein Trinkwasserspender im Blauen Salon der IGS steht ab sofort allen MitgliederInnen der Schulgemeinschaft der IGS Koblenz zur Verfügung. Direktor Axel Brott begrüßte die Gäste und erinnerte zu Beginn der Feierstunde daran, dass gutes Wasser für uns selbstverständlich sei. „Für mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung ist es das aber nicht und aktuell gibt es sogar bei uns in Europa, nämlich in der Ukraine, Städte, die von der Wasserversorgung abgeschnitten sind.“ Er lobte das Projekt „Trinkwasserbrunnen an der IGS“ als ein weiteres Beispiel für eine gelungene Teamarbeit: Förderverein, Schulelternsprecher, Schülervertretung, die Stadt Koblenz, der Klimaschutzverein der Stadt Koblenz und das BNE-Team (Bildung nachhaltige Entwicklung) der IGS Koblenz arbeiteten eng zusammen, um die Anschaffung der Wasserzapfsäule zu ermöglichen.


Und alle sind sie zur ersten „Wasserprobe“ erschienen. Stefan Roter, Vorsitzender des Fördervereins, bedankte sich vor allem bei Schulelternsprecher Robert Schumann, der durch seine Überzeugungskraft maßgeblich dazu beigetragen hat, dass der Brunnen angeschafft wurde. 14.400 Euro wird der Förderverein bis zum Ende der Langzeitmiete von sechs Jahren für den Trinkwasserbrunnen ausgeben, Geld, das allen SchülerInnen zu Gute kommen wird, denn das Gerät genügt nicht nur höchsten Hygieneanforderungen, auf Knopfdruck kann man sogar zwischen stillem Wasser, Wasser mit wenig oder viel Kohlensäure wählen. Herr Schumann erinnerte an den gesellschaftlichen Auftrag der Schule, denn Wasser sei Leben und über das Nachfüllen mitgebrachter Flaschen könne Plastikmüll deutlich reduziert werden. Linda Niggl, BNE-Beauftragte der IGS Koblenz, erinnerte an die Aktion Stadtradeln. „Die Schüler sind nachhaltig geradelt und nun haben wir einen Trinkwasserbrunnen, der den Nachhaltigkeitsgedanken fortführt.“ Zur Erinnerung: Die IGS Koblenz war beim letzten Stadtradeln die fahrradaktivste Schule und erhielt vom Klimaschutzverein Koblenz e.V., vertreten während der Feierstunde durch den Geschäftsführer Herrn Bodewing, eine Förderung von 900 Euro für ein nachhaltiges Projekt. Schülersprecher Paul Jacobi dankte im Namen der Schülerschaft allen Anwesenden und freut sich, dass bei den nun steigenden Temperaturen die SchülerInnen die Möglichkeit haben, ihre Flaschen aufzufüllen. „Als erst kürzlich BNE-zertifizierte Schule können wir so alle einen Beitrag dazu leisten, Plastikmüll zu reduzieren.“

Ein besonderer Dank ging an die Vertreterin der Stadt Koblenz, Lana Kress, und die von ihr ermöglichte Unterstützung der Stadt Koblenz. Der Schulträger unterstützte die IGS Koblenz, indem er das Umfeld für die Aufstellung schuf und die entsprechenden Anschlüsse legen ließ.

Nicole Adams, Schulleiterin der Grundschule Wallersheim, brachte gleich sechs wiederverwertbare Flaschen mit dem IGS Logo mit. An ihrer Schule brauchte es fünf Jahre, bis der Brunnen in Betrieb genommen wurde. Gerne gab sie ihre Erfahrungen an die Schulgemeinschaft der IGS Koblenz weiter und wünscht den SchülerInnen unserer Schule genauso viel Spaß mit dem Brunnen wie an Ihrer Schule. „Der Trinkwasserbrunnen steht in Hörweite meines Büros und ich freue mich jedes Mal, wenn ich die Kinder höre, wie gut das Wasser schmeckt.“

Davon überzeugten sich die Anwesenden und stießen bei frisch gezapftem und kühlem Wasser miteinander an.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service