Tiere der Woche

Wer möchte süße Fellnasen bwei sich aufnehmen?

24.01.2022 - 12:10

Andernach. Das Tierheim Andernach informiert über die Tiere der Woche.



Lasco


Lasco: männlich – Herdenschutzhund Mix - geboren am 15. Juli 2015 – Schulterhöhe ca. 80 cm.

„Beste Freunde gehen für einander durchs Feuer, durchqueren Ozeane und lernen zur Not auch fliegen.“ Lasco würde wohl genau das für seinen Menschen tun. Für Lasco gab es bis jetzt noch keine einzige Anfrage, seit er im Tierheim ist. Er ist ein großer, dunkler, älterer Hund mit nicht allzu schöner Vorgeschichte. Durch falsche bzw. fehlende Führung kam es beim ehemaligen Besitzer zu einigen Beißvorfällen gegenüber Fremden.

Als Lasco ins Tierheim kam, zog er sich für einige Tage erstmal in seinem Schneckenhaus zurück und verbellte die Tierpflegerinnen lieber statt Kontakt zu knüpfen. Doch nach täglichem, immer wieder aufs Neue Beschnuppern, konnte er eine Bindung aufbauen. Er ließ sich immer besser anfassen, den Maulkorb aufziehen, sodass er inzwischen gut geführt werden kann.

Lasco teilt sich tagsüber den Auslauf mit der Hündin einer Mitarbeiterin. Mit dieser tobt er gerne ausgiebig oder legt sich mit ihr auf die Palette und stalkt gemeinsam mit ihr die Nachbarn. Da er so einen Spaß an anderen Hunden hat, würde er sich ein Zuhause mit bereits vorhandener, kastrierter Hündin wünschen. Diese sollte jedoch bereits den Umgang mit großen Jungs kennen.

Aufgrund von Lascos Vorgeschichte ist ein Maulkorb auf Spaziergängen Pflicht. Damit hat er jedoch kein Problem. Der sensible Kerl mag zwar auf den ersten Blick hart wirken, ist jedoch auf den zweiten Blick eigentlich recht unsicher und manchmal sogar ein kleines Weichei. Immer wieder fällt auf, vor wie vielen alltäglichen Gegenständen Lasco bei Spaziergängen zurückschreckt, weil er diese nicht einordnen kann. Auch im Umgang mit fremden Menschen ist er unsicher, nur leider hat er da gelernt eher nach vorne zu gehen, wenn es drauf ankommt. Lasco ist im Juli 2015 geboren. Er ist geimpft und gechipt jedoch nicht kastriert (zur Zeit Kastrationschip). Er hat eine Schulterhöhe von etwa 80cm.

Er sucht ein Zuhause bei Menschen die klare Führung bieten können, Menschen die bereits Erfahrung mit Hunden mit Vorgeschichte haben, Menschen die nicht gleich Schnappatmung bekommen, wenn es mal nicht direkt glatt läuft. Lasco benötigt im neuen Zuhause ein großes, eingezäuntes Grundstück, auf welchem er seine Herdenschutzhund Gene ausleben darf. Wie oben schon beschrieben, wäre eine bereits vorhandene Hündin wünschenswert, jedoch nicht verpflichtend.

Weitere Tiere wie Katze oder Kaninchen sollten nicht im Haushalt leben. Kinder müssen mindestens 16 Jahre alt sein.


Stella und Luna


Stella und Luna: Löwenkopf Zwergkaninchen - weiblich/nicht kastriert - geboren 2019.

Stella (tricolor) & Luna (überwiegend weiß) wurden abgegeben, da man sich im alten Zuhause nicht mehr um die beiden kümmern konnte. Sie sind etwa drei Jahre alt, gechipt und geimpft. Die beiden sind Menschenhand gewohnt und holen sich gerne eine Leckerei aus dieser ab. Da die Zwei kein ausreichendes Winterfell haben, werden sie zurzeit nur in Wohnungshaltung vermittelt. Zum Frühjahr hin, wenn die Temperaturen wieder steigen, können sie jedoch gerne nach draußen umgesiedelt werden.

Stella und Luna können zusammen vermittelt werden, es ist aber kein Muss. Gerne können die beiden auch getrennte Wege gehen und jeweils zu einem vorhanden, kastrierten Böckchen vermittelt werden.

Wer Interesse daran hat die beiden hübschen Damen kennenzulernen, kann dem Tierheim Andernach gerne eine Mail an info@tierheim-andernach.de senden.


Gimli


Gimli: Mischling - männlich/kastriert – geboren 15. März 2021 – Schulterhöhe derzeit ca. 45 cm – wächst noch ein bisschen.

Gimli ist neun Monate alt und kam aus Rumänen ins Tierheim. In dem dortigen Tierheim gibt es an die 3000 Hunde und man kann die Gegebenheiten vor Ort natürlich nicht mit einem hiesigen Tierheim vergleichen. Auch wenn es dort glücklicherweise täglich genügend Futter für die Hunde gibt, den Luxus eines Körbchens und dann auch noch mit einer kuscheligen Decke gibt es dort verständlicherweise nicht. Gimli scheint sein Glück noch gar nicht richtig fassen zu können. Er rekelt sich ständig auf seiner Decke hin und her und hat dabei so eine unglaubliche Freude.

Menschen gegenüber ist er noch unsicher, er ist es einfach nicht gewöhnt, angefasst zu werden. Trotzdem freut er sich immer riesig, wenn er bekannte Menschen sieht, sein Schwänzchen gleicht dann einem Propeller. Auf Spaziergängen ist er noch sehr beeindruckt von allem, doch inzwischen hat er schon Spaß daran gefunden überall zu schnuppern. So viel neue Geräusche und Eindrücke. Abends fällt er dann hundemüde in sein Bettchen. Doch bevor er schlafen kann, muss er sich nochmal ausgiebig auf seiner Decke wälzen. Er ist ein richtiger kleiner Clown.

Gimli möchte unbedingt Zweithund werden, denn er orientiert sich sehr an seinen Artgenossen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

Polizei warnt vor scheinbar neuer Betrugsmasche

Mysteriöse Anrufe von Teppichverkäufer: Was steckt dahinter?

Koblenz. In den vergangenen Tagen gingen bei der Polizei vermehrt Meldungen über mysteriöse Anrufe eines Teppichverkäufers ein. Dabei erhielten die Betroffenen einen Anruf eines vermeintlichen Teppichhändlers. Dieser behauptete, die Angerufenen aus früheren Geschäftszeiten zu kennen. Zudem wurde erwähnt, dass man das Geschäft aufgeben, ins Ausland ziehen, sich deshalb persönlich verabschieden und einen Perser-Teppich verschenken wolle. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service