SPD - Kreistagsfraktion Mayen-Koblenz

Aufklärung gefordert

Verwaltungsfehler verhindert eine um mehr als vier Millionen höhere Fördersumme beim Modellprojekt „Smart Cities“

21.07.2021 - 15:21

Andernach. „Die Kreistagsverwaltung setzt mit dem falschen Antrag für das digitale Modellprojekt Smart Cities mehr als vier Millionen Euro Fördersumme in den Sand, und die Jamaika-Koalition misst dem keine weitere Bedeutung bei. Die Aussagen der CDU-Fraktion „shit happens“ und „c ´est la vie“ sind keine angemessene Reaktion auf diese Misere. Wir verlangen umgehende Aufklärung“, sind sich Achim Hütten, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion Mayen-Koblenz und Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz und Kreisvorsitzender der SPD Mayen-Koblenz, einig. Die beiden SPD-Politiker fordern Antworten auf die Fragen, wie es zu dem Verwaltungsfehler kommen konnte, wer für den entstandenen „Schaden“ haftet und wer die politische Verantwortung übernehmen wird. Deshalb hat die SPD-Fraktion jetzt die Einschaltung des Rechnungsprüfungsamtes beantragt. Erst wenn dem Rechnungsprüfungsausschuss das Ergebnis der Prüfung vorliege, könne über das weitere Vorgehen beschlossen werden. Schließlich müsse der Kreistag frei vom Verdacht der Untreue bleiben. „Sicher, Fehler können immer passieren. Davon kann sich niemand freisprechen. Aber die Haltung zu diesem Versagen ist einfach nicht in Ordnung“, machen Hütten und Ruland ihrem Ärger Luft und erwarten, dass die Verantwortlichen im Umgang mit der Fehlentscheidung Farbe bekennen. „Grundsätzlich finden wir das Smart Citiy-Modellprojekt toll und freuen uns über die Realisierung. Es bietet eine große Chance für die Weiterentwicklung des Landkreises mit seinen Kommunen. Die Teilnahme daran bietet umfassende Möglichkeiten für die Kreis-, Stadt- und Dorfentwicklung im Zeichen der Digitalisierung. Mit vier Millionen Euro hätte man aber wesentlich mehr erreichen können“, machen Hütten und Ruland deutlich. Im Hinblick auf die Vorkommnisse habe man sich bei der Abstimmung im Kreistag lediglich zu einer Enthaltung durchringen können.

Smart City beschreibt gesamtheitliche Ideen und Entwicklungskonzepte, die darauf abzielen, Städte und Kommunen durch den Einsatz moderner Technologie effizienter, klimaschonender, sozial inklusiver und somit lebenswerter zu gestalten. Diese Konzepte beinhalten technische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Innovationen. Der Kreis Mayen-Koblenz ist im September 2020 als Modellregion anerkannt worden.

Pressemitteilung

der SPD-Kreistagsfraktion

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

SPD Andernach

Bürgersprechstunden

Andernach. Am Freitag, den 30. September 2022 findet die telefonische Bürgersprechstunde der Andernacher SPD statt. Ansprechpartner ist Oliver Lescher, er ist Mitglied des Stadtrates und Mitglied des Ortsbeirats Eich. Am 7. Oktober steht dann Sammy Labidi als Ansprechpartner zur Verfügung, er ist Mitglied des Stadtrates. mehr...

Udo Dames: „Autarke Energieerzeugung für Andernach schnell umsetzen!“

Andernach. Die SPD-Stadtratsfraktion hatte im Mai gemeinsam mit der Fraktion der Grünen einen Antrag zur Prüfung von Windkraftanlagen in Andernacher Gemarkung gestellt. Erste Ergebnisse wurden jetzt im Aufsichtsrat der Stadtwerke beraten. Oberbürgermeister Achim Hütten berichtete in der jüngsten Stadtratssitzung von wegweisenden Entscheidungen in Sachen Wärmestrategie und Energieerzeugung von Andernach. mehr...

OB Kandidat Claus Peitz am Infostand der CDU

„Gemeinsam sind wir Andernach“

Andernach. Der Samstagmorgen in der Andernacher Innenstadt hat eine besondere Ausstrahlung und Atmosphäre. Viele Bürgerinnen und Bürger sind unterwegs um ihre Einkäufe zu tätigen, Bekannte zu treffen und einen Kaffee zu trinken. Dazu bieten sich in der schönen Altstadt zahlreiche Gelegenheiten. Dazu kam am Wochenende noch der Michelsmarkt, nach zwei Jahren coronabedingter Pause war es für die Menschen einfach nur schön, wieder das Markttreiben zu erleben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Klima-Demos in Koblenz und Bonn

Herschel Gruenspan:
Trotz Energiemangel demonstrieren Kinder für noch mehr Energiemangel, die unmittelbaren Folgen sind an der Strom- und Gasrechnung ablesbar und bald an immer mehr leeren Regalen im Supermarkt....
juergen mueller:
Bei "WETTEN DAS" mit Gottschalk gab es zumindest Ergebnisse. Das ist hier nicht der Fall. Was hat der U-Ausschuss bisher gebracht ausser: "Keiner will es gewesen sein". An diesem Ergebnis wird sich wohl auch nichts ändern. Die berühmte Nadel im politischen Heuhaufen zu finden, war von Anfang an...
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
Service