Rolle der Integrierten Leitstelle Koblenz am Flutabend und in der Flutnacht

CDU-Landtagsfraktion stellt sich hinter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

28.04.2022 - 13:40

Koblenz. In der aktuellen Debatte um die Rolle der Integrierten Leitstelle in Koblenz in der Flutnacht vom 14. Juli stellt sich die CDU-Landtagsfraktion hinter die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dazu erklärt die Abgeordnete der CDU-Landtagsfraktion und Mitglied im Untersuchungsausschuss, Anette Moesta: „Die Vorwürfe des Landtagsabgeordneten und Mitglied des Untersuchungsausschusses, Stephan Wefelscheid, gehen an der Realität vorbei. Es dreht sich nicht darum, ob ein Fax oder eine Mail fehlte. Bisher waren Mitarbeiter der Leitstelle nicht berechtigt, eigenständig Warnungen abzusetzen, solange die Aufforderung dazu fehlte. Wenn Herr Wefelscheid in der Presse Unverständnis äußert über das ‚starre Einhalten ministerialer Vorgaben‘, zeigt dies, dass er die Abläufe im Rettungswesen und Katastrophenschutz nicht auf dem Schirm hat. Zudem verkennt er die tatsächliche Lage in der Leitstelle.


Am Flutabend arbeiteten die Leute am psychischen und physischen Limit. Sie brauchten selbst Hilfe und baten um Unterstützung. Die Frage, ob die Bevölkerung im Kreis Ahrweiler früher oder umfassender hätte gewarnt wer-den müssen, setzt wesentlich früher und grundsätzlicher an. Zu den Vorgängen in der Leitstelle werden am 6. Mai Zeugen vor den Untersuchungsausschuss geladen. Bis dahin sollten wir uns mit vorschnellen Bewertungen zurückhalten.“ Pressemitteilung der

CDU-Landtagsfraktion

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
29.04.2022 12:15 Uhr
juergen mueller

Den Mitarbeiter*innen der Leitstelle ist kein Vorwurf zu machen, da sie nicht berechtigt waren (immer noch nicht?) eigenständig Entscheidungen zu treffen.
Es ruft völliges Unverständnis hervor, dass eine (lebens)wichtige Institution wie die Leitstelle offensichtlich nur mit "Befehlsempfängern" ohne weitreichende Entscheidungsbefugnis besetzt war/ist.
Da gehen tausende Hilferufe ein, bringt die Mitarbeiter*innen an den Rand der Verzweiflung und kein politischer Entscheider ist erreichbar.
Das Fazit aus dieser Katastrophe: Die Politik hat auf der ganzen Linie versagt. Die Leitstelle gehört/e mit einer Person mit umfassender Entscheidungsbefugnis besetzt und nicht mit Entscheidungsträgern, die entweder nicht erreichbar sind oder den Ernst der Lage nicht begreifen. Dieses ewige Aufarbeiten im Nachhinein und die Suche nach Schuldigen hat immer das gleiche Ende: "Keiner will es gewesen sein". Die Toten der Flutkatastrophe macht es nicht mehr lebendig, nur die Politik lebt weiter.




Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service