Die SPD in Unkel und Bruchhausen

„Eine Verbandsgemeinde in der ich leben will“

„Eine Verbandsgemeinde
in der ich leben will“

Der neue Vorstand. Foto: privat

18.05.2022 - 14:59

Unkel. In Unkel fand nach langer Coronapause die erste Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Unkel & Bruchhausen in Präsenz statt. Trotz kühler Witterung war die Versammlung gut besucht, hatte der alte Vorstand doch für Heizung und ein ansprechendes Programm gesorgt. Außerdem fanden auch turnusmäßige die Wahlen des neuen Vorstands statt. Nach der Totenehrung verstorbener Mitglieder und dem Gedenken an die unzähligen Opfer des Krieges in der Ukraine berichtete der 1. Vorsitzende Bernhard Reuter über zwei Jahre der Ortsvereinsarbeit, da die letztjährige Versammlung pandemiebedingt ausfallen musste.


Die Zahl der Mitglieder stieg auf insgesamt 50. Insbesondere der Anteil der Frauen an den Mitgliedern stieg um 14 Prozent. Das ist eine tolle Entwicklung, da wir dadurch im Ortsverband Unkel & Bruchhausen annähernd eine der Demographie entsprechende Verteilung der Interessen und Meinungen von Frauen und Männern erreichen. Dies ist für eine qualitativ hochwertige politische Arbeit und Kultur von größter Bedeutung. Mit der Unterstützung des SPD OV Unkel & Bruchhausen konnten auch mehrere Anträge auf Landes- und Bundesebene zum Erfolg geführt werden.

Es folgte der Bericht aus der SPD-Fraktion Unkel durch den Fraktionsvorsitzenden Volker Naaß und aus der SPD-Fraktion Bruchhausen durch den Fraktionsvorsitzenden Joachim Tombrink. Diese Berichte vermittelten den Mitgliedern transparent welche kommunalen Themen die Menschen bewegen und wie diese von den Vertretern der SPD in den Räten umgesetzt werden. Die Finanzlage wurde vom Kassenführer Volker Naaß ausführlich erklärt und dem Gesamtvorstand wurde Entlastung erteilt.

Der Schriftführer Joachim Tombrink lieferte dann mit seinem Jahresbericht eine kurzweilige Zusammenfassung aller Aktivitäten im abgelaufenen Jahr, das mit Pandemie, Landtagswahl und Bundestagswahl einige Herausforderungen aber auch schöne Ereignisse bereithielt.

Auch der Bericht aus dem VG Rat durch Wolfgang Reimann brachte viele gute und neue Einblicke in die Arbeit des VG Rates und der die Bürgerinnen und Bürger betreffenden Themen.

Natürlich durfte der Bericht der VG SPD nicht fehlen. Rainer Novak erläuterte das neue Konzept des Austausches der VG Fraktionsvorsitzenden untereinander wie auch den regelmäßigen Austausch und die Verzahnung mit der Bundespolitik durch unseren Bundestagsabgeordneten Martin Diedenhofen (SPD OV Erpel).


Neuwahlen zum Vorstand


Die Neuwahlen zum Vorstand brachten dann folgendes Ergebnis: Bernhard Reuter - Vorsitzender; Stefanie Fritzenkötter - zweite Vorsitzende; Volker Naaß - Kassierer; Joachim Tombrink - Schriftführer; Georg Walenciak - Beisitzer; Nicole Hahn - Beisitzende; Inge Reiche - Beisitzende.

Der alte und neue Vorstand bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen, welches eine gute Basis für die vielen anstehenden Aufgaben und Herausforderungen der nächsten Jahre sein wird. Insbesondere galt der Dank auch den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern für ihre Tätigkeit. Das sind: Ilona van Eckeren, Werner van Eckeren, Stephan Krumscheid und nun als Beisitzer und nicht mehr als zweiter Vorsitzender tätig: Georg Walenciak.

Es ist und bleibt wichtig, sich für die Gesellschaft einzusetzen, jede und jede mit seinen Möglichkeiten und Fähigkeiten. Nur so kann ein soziales Miteinander funktionieren. Alle nun aus dem Vorstand ausgeschiedenen Mitglieder haben das in guter Weise getan und vorgelebt. Dies sollte für alle Ansporn für tägliches Handeln sein.

Aufbauend auf die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre soll sowohl gemeinsam mit der Parteibasis als auch mit allen anderen Bürgerinnen und Bürgern eine zukunftsweisende und vor allem bürgernahe und verantwortungsvolle Politik gemacht werden. Dabei werden insbesondere der Dialog und die Kommunikation untereinander eine wesentliche Rolle spielen.

Daher hat die SPD Unkel & Bruchhausen auch einige Termine im Kalender, an denen jede und jeder mit Interesse am Dialog und an sozialen Themen teilnehmen sollte: Rotes Frühstück am 25. Juni, 24. September und 10. Dezember. Der Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben.

Nach der schwierigen Pandemie-Zeit müssen der Gemeinschaftsgeist und das Wir-Gefühl gestärkt werden. Der neue Vorstand möchte die SPD mit frischem Elan und neuen Ansätzen geeint und optimistisch in die Zukunft führen. Die Voraussetzungen dafür sind dieser Tage gut. Dabei versteht sich der neue Vorstand als Mittler und Sprachrohr – nicht nur für die Parteibasis, sondern für alle Bürgerinnen und Bürger der VG. Fehlentwicklungen soll stärker begegnet, soziale Themen mehr in den Vordergrund gerückt werden. Interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger sind jederzeit eingeladen, mitzumachen oder Ihre Gedanken mit einfließen zu lassen.

Pressemitteilung der

SPD Unkel & Bruchhausen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Filmreifer Betrugsfall im Rhein-Sieg-Kreis mit zerschlagenen Eiern, schwarzem Rauch und einer unheilvollen Aura

Neue Masche: „Wunderheilerin“ erbeutet Schmuck und Bargeld

Sankt Augustin. Am Mittwoch (22.06.2022) vergangener Woche gegen 12 Uhr wurde eine 71-jährige Frau auf dem Heimweg vom Einkaufen an den Südarkaden in Sankt Augustin von einer unbekannten weiblichen Person angesprochen. Die Unbekannte erklärte, dass sie in der „Aura“ der 71-Jährigen sehen könne, dass ihr ältester Sohn bis Ende Juni diesen Jahres sterben würde. Sie sei „Wunderheilerin“ und könne dieses Unglück vermeiden. mehr...

Der WDR-Journalist Marius Reichert aus dem Ahrtal betrachtet in seinem Podcast das Schicksal von Johanna Orth

Flut-Podcast: Warum musste Johanna sterben?

Kreis Ahrweiler. Es sind drei Tage im Juli 2021, da rauschen unvorstellbare Wassermassen durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mehr als 180 Menschen sterben in der Flut, Tausende verlieren geliebte Menschen, Hab und Gut, ihre Existenzen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service