Grüne Koblenz: Universität Koblenz muss in den kommenden Doppelhaushalten des Landes deutlich stärker berücksichtigt werden

Eine starke Universität für eine starke Region

17.02.2020 - 14:25

Koblenz. Welche Zukunft hat die Universität Koblenz nach der Trennung von Landau? Während sich die Landauer Hälfte mit der finanziell stark ausgestatteten TU Kaiserslautern zusammenschließt, bleibt die Koblenzer Hälfte auf sich alleingestellt. Beispielsweise erhält sie nur die halbe Bibliothek und nur ein Rumpflehramt. Das Land hat durch die Verstetigung des sogenannten „Hochschulpaktes“ das Existenzminimum abgesichert. Wenn jedoch in Koblenz nicht erheblich investiert wird, bleibt die Universität weiterhin Schlusslicht bei der Finanzierung, und der Abstand zu den anderen Landesuniversitäten wird immer größer. Eine selbstständige Universität für das nördliche Rheinland-Pfalz braucht aber eine echte Entwicklungsperspektive.

Kreissprecherin Alina Welser, der Grünen Koblenz dazu: „Was derzeit für Koblenz und die Region geschaffen wird, ist eine Universität, die gerade einmal am Existenzminimum herumkratzt, aber nicht das ist, was sie sein könnte und sein sollte: Ein Attraktionsfaktor in einer Schwarmstadt Koblenz und einer sich vernetzenden Region des Wissens. Attraktiv für die Bürgerinnen, die Kultur und die Wirtschaft und natürlich für die Mitarbeiterinnen, die Professor*innen und die Studierenden.“

Nach der Strategie des Wissenschaftsministeriums soll die Universität jeglichen weiteren Ausbau durch Schließungen an anderer Stelle finanzieren und ansonsten mit der Hochschule Koblenz kooperieren. Die Zusammenarbeit von Universität und Hochschule ist schon lange hervorragend, insbesondere in den Bereichen Keramik und Wasser/Gewässerkunde, und wird in den nächsten Jahren weiter an Bedeutung gewinnen. Doch damit allein damit lässt sich keine erfolgreiche Zukunftsgeschichte der Universität und der Region schreiben.

Dabei ist das Potenzial in der Region groß: Die exzellente Infrastruktur im Gesundheitsbereich mit dem Bundeswehrzentralkrankenhaus und weiteren bedeutenden Kliniken lässt an innovative Fachrichtungen in Richtung Medizin denken, ergänzt durch Studiengänge der Psychologie. Die lange juristische Tradition in Koblenz seit Franz von Lassaulx im 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart mit zentralen juristischen Institutionen verlangt aus Sicht von Ratsmitglied Gordon Gniewosz, selbst Jurist, nach einem Nachdenken über ein Einbeziehen der rechtswissenschaftlichen Kompetenz in die künftige Forschung und Lehre.

Auch die Schülerinnen aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz haben ein Recht auf eine angemessene Auswahl im Lehramtsstudium: Das Mangelfach Kunst könnte endlich wieder eingeführt werden, ebenso wie Sozialkunde und andere wichtige Schulfächer. Förderschullehrerinnen werden ebenfalls dringend benötigt. Koblenz könnte in Rheinland-Pfalz Pionier im Bereich der Ausbildung islamischer Religionslehrer*innen werden.

„In der Informatik und in den Naturwissenschaften könnten endlich auch in Koblenz ein Max-Planck-Institut oder Helmholtz-Zentrum, im Bereich der Bildungs- und Kulturwissenschaften ein Leibniz-Institut angesiedelt werden. Davon würden nachhaltige Impulse für die bestehenden und angedachten Kooperationen etwa in den Bereichen Gewässer, Keramik oder Digitalisierung ausgehen“, so Prof. Dr. Wolf-Andreas Liebert, Mitglied des Hochschulausschusses für die Grüne Fraktion.

Um allein die Bibliothek auf das Niveau des Bundesdurchschnitts einer vergleichbar großen Universität zu bringen, bedarf es zusätzlicher Mittel von mindestens 1,5 Millionen Euro und sechs zusätzlicher Stellen.

Die Universität leidet an akuter Raumnot. Es werden bereits kleine Appartements in der Stadt als Büros für Mitarbeiter*innen angemietet, Vorlesungen werden in Kinosälen gehalten. Der Campus Florinsmarkt könnte bereits nächstes Jahr bezogen werden, wenn das Land sich endlich zu einer langfristigen Anmietung entschließen könnte. Mit einer zusätzlichen Bushaltestelle wäre er in wenigen Minuten vom Campus Metternich aus zu erreichen. Mittelfristig müssen zudem zusätzliche Gebäude auf dem Campus geschaffen werfen, insbesondere Laborräume.

Auch die Stadt Koblenz muss vom Reden ins Handeln kommen. Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Universität fordert etwa mehr Wohnraum für Studierende und besser getakte, bezahlbare Buslinien, die auch die Hochschulen der Region untereinander verbinden. Die Grünen unterstützen nachdrücklich die Forderungen des Koblenzer AStA, denn so kann auch die Zahl der Einpendlungen und damit den Individualverkehr gesenkt werden: ein wichtiger Beitrag für den Klimaschutz.

Unter einer echten Entwicklungsperspektive für die Universität Koblenz verstehen die Grünen daher

die Wiedereinführung eines breiten Fächerspektrums im Lehramt, denn auch die Schüler*innen aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz haben ein Recht auf eine angemessene Auswahl für ihr Lehramtsstudium. Den Erhalt der wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen-Stellen, keine Hochdeputatsstellen. Die Errichtung eines zusätzlichen, innovativen Fachbereichs, der auch interdisziplinäre Zukunftsthemen wie E-Health/Recht / Medien erforschen kann. Die Etablierung eines außeruniversitären Forschungsinstituts wie an allen anderen rheinlandpfälzischen Universitäten (Leibniz-, Max-Planck-Institut oder Helmholtz-Zentrum) etwa für die Bereiche Gewässerkunde oder Informatik. Die Raumnot in Forschung und Lehre zu beheben durch Bau eines Laborgebäudes auf dem Campus und Nutzung der einmaligen Chance, die neue Universität auch in der Stadt auf dem Campus Florinsmarkt zu verankern. Die Stadt hat schon einmal die historische Chance verpasst, die WHU (Otto Beisheim School of Management) in das Schloss zu holen, das Ergebnis war jahrelanger Stillstand als Bauruine und eine hochrangige Hochschule, die nun nicht in Koblenz, sondern in Vallendar beheimatet ist.

Um eine solche Entwicklungsperspektive zu eröffnen, muss die Universität stärker in den kommenden Doppelhaushalten des Landes berücksichtigt werden. Würden die vorgeschlagenen Maßnahmen einschließlich eines neuen Fachbereichs realisiert werden, würde dies nach Berechnung der Grünen knapp 20 Millionen Euro pro Jahr mehr bedeuten.

Die Grünen fordern: Das Land muss der neuen Universität Koblenz eine echte Entwicklungsperspektive geben, die es ihr ermöglicht, auch ihr Fächerspektrum zu erweitern oder neue Fachbereiche und Forschungseinrichtungen aufzubauen. „Wir fordern daher einen Aufwuchs der Finanzierung der Universität Koblenz um einen zweistelligen Millionenbetrag ab dem nächsten Doppelhaushalt.“

Pressemitteilung der

Grünen Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Uferlichter in Bad Neuenahr 2022

Jedes Jahr zur Winterzeit wird der Kurpark in Bad Neuenahr bei den Uferlichtern zum echten Hingucker. Auch die Auflage in diesem Jahr begeistert die Besucher mit einem festlichen Mix aus Licht, Genuß und Kulturangebot. Einige Eindrücke gibt es in unserer Fotogalerie! mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsdorf in Andernach 2022

Glühwein, Musik und echte Engelchen: In Andernach weihnachtet es sehr! Das Weihnachtsdorf mit der Lebendigen Krippe verzaubert auch dieses Jahr die Besucherinnen und Besucher. Wir haben einige Fotos in unserer Galerie zusammengestellt! mehr...

Anzeige
 

- Anzeige -Linzer Kinderbuch mit Lokalbezügen veröffentlicht

„Strünzerchens großes Abenteuer“ erblickt das Licht der Welt

Linz. Lange mussten echte Linzer Mädchen und Jungs auf eine Geschichte aus der bunten Stadt warten, doch jetzt ist mit „Strünzerchen“ die Abenteuergeschichte rund um einen kleinen Lokal-Helden erschienen. Das rund 30 Seiten umfassende Werk von Autor Jan-Erik Burkard und Illustratorin Ina Lohner entführt die Leser in die Altstadt der bunten Stadt am Rhein. mehr...

Beschluss bezüglich einer „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ bringt Bürger auf den Plan

„Bad Hönninger gegen Verschwendung“

Bad Hönningen. Seit etwa vier Wochen brodelt es in den Gemütern der Bad Hönninger Bürger. Anlass ist die am 5. November im Bad Hönninger Stadtrat beschlossene Aufstellung eines Bebauungsplanes zur „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ (siehe Blick aktuell Linz/Unkel Nr.45/2022) mit neun Stimmen und einer Gegenstimme. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Bevor solche Kommentare in Umlauf gebracht werden, sollte man sich vorher genau informiert haben. Gibt es solche Sitzungsgelder, dann ist das rechtens, denn umsonst gibt es heutzutage nichts mehr (Zeit heutzutage will vergütet werden). Hier geht es auch nicht darum, wer was erhält, sondern welche...
Bernhard Sommer:
Wirtschaftliche Perspektive? Ich hoffe dass Herr Langner dann auch keine Sitzungsgelder usw. als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und Aufsichtsratsmitglied bekommt !!!! Und er kann das dem Weihnachtsmann erklären, dass es erst eine Woche vor Fälligkeit auffällt, dass kein Geld mehr da ist..........
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
juergen mueller:
Errst jetzt wach geworden? Bereits JUNI 2021 warnte VERDI (mit Recht) vor einer Übernahme/Mehrheitsbeteiligung durch SANA. Wie uns bereits jahrelange Erfahrung gelehrt hat ist es nicht sinnvoll, unser Gesundheitswesen mit privaten Kapitalinteressen zu verknüpfen/zu überlassen. SANA ist ein profitorientierter...
Gabriele Friedrich:
Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat. Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar....
Service