„Politik Aktiv!“-Stammtisch mit Pfarrer Steffl zum Thema Kirchenaustritte

Es wurde rege diskutiert

Es wurde rege diskutiert

Der vortragende Pfarrer Franz-Josef Steffl im Kreise der Diskutanten. Foto: GK

30.09.2021 - 09:19

Meckenheim. Die Zahlen lagen auf dem Tisch. Bis zum Jahr 1990 zurück, reichte die Übersicht der Kirchenaustritte. Mal mehr, mal weniger, dennoch stetig reduzierten sich die Mitglieder der beiden großen Kirchen.


Der Vorsitzende von „Politik Aktiv!“, Günter Klein, freute sich Pfarrer Franz-Josef Steffl der Katholischen Gemeinde Meckenheim im Kreise der Mitglieder begrüßen zu können. Pfarrer Steffl stellte sich ruhig und gelassen der Diskussion und bereicherte die Diskussion und Gespräche mit vielen theologischen Hinweisen aber auch persönlichen Ansichten.

Schnell wurde deutlich, es gibt nicht die eine Ursache für das Schrumpfen der Kirchen. Die ausgetretenen Befragten gaben viele unterschiedliche Gründe an. Sicher sind die Kirchensteuern ein Grund, aber bei Weitem erscheint dies nicht der Hauptgrund zu sein. Ein viel gewichtigerer Grund ist die Entfremdung von der jeweiligen Kirche. Es ist ein ganzer Strauß von Dingen, die Gläubige bewegten, sich von der Kirche abzuwenden. Ob Verschwendungssucht im Bistum Limburg oder die zahlreichen Missbrauchsfälle, es sind die Taten, aber es ist auch der Umgang der Kirche mit Opfern und Tätern. „Zuviel Schweigen und zu zögerliche Aufarbeitung“ wie ein Diskutant sagte.

In der Diskussion war man sich schnell einig: Dort, wo auch nur der leiseste Verdacht von Vertuschung besteht, da entsteht auch Entfremdung. Wo konsequentes und eindeutiges Handeln der Kirche vermisst wird, da schwindet Vertrauen in die Institution Kirche. Unverständnis und Diskussion gab es u.a. auch über Kardinal Marx und Bischof Bedford-Strohm die beim Besuch Israels und des Tempelberges ihre Brustkreuze ablegten. Ist das Toleranz oder Anbiederung? - darüber wurde diskutiert und gestritten.

Auch herrschte Einigkeit darüber, dass es ein Gebot der Nächstenliebe ist Flüchtlingen zu helfen. Das wurde diskutiert am Beispiel der symbolischen Aufstellung eines Bootes vor dem Kölner Dom oder der Anschaffung eines Rettungsbootes durch die evangelischen Kirchen.

Andererseits beklagten die Diskutanten, dass man den Eindruck gewinnen könnte das die Kirchen sich immer mehr weg von einer Glaubensgemeinschaft hin zur wirtschaftlichen und politischen Einflussnahme bewegen.

Aber es wurde auch viel gelacht. Bei einem der Teilnehmer kamen Kindheitserinnerung auf. „Unbefleckte Empfängnis, die vielen Wunder und die ganzen Heiligengeschichten, damit kam ich nie klar…“. Geduldig erklärte Pfarrer Steffl ihm die biblische Art des Verstehens.

Ein „So habe ich das noch nie gesehen“ kam einer Anerkennung gleich. Es war ein interessanter und kurzweiliger Abend bei dem über ein wichtiges gesellschaftliches Thema gesprochen wurde.

Pfarrer Steffl wurde mit einem gebührenden Dank und einem anerkennenden Präsent vom Vorsitzenden „Politik Aktiv!“, Günter Klein, verabschiedet.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Mehrere Streifenwagen und ein Hubschrauber versuchten den Flüchtenden aufzuhalten

A61: Verfolgungsjagd von Boppard bis Bad Neuenahr

Bad Neuenahr. Am Dienstag, 18.Januar 2022, gegen 00 Uhr, befuhr ein Fahrzeug, mit nicht dafür ausgegebenen Kennzeichen, die Autobahn 61 zwischen der Anschlussstelle Boppard und der Anschlussstelle Koblenz/Waldesch. Als eine Streife der Polizeiautobahnstation Emmelshausen dieses Fahrzeug kontrollieren wollte flüchtete der Fahrer über die Autobahn 61 in Richtung Norden. Die Verfolgung wurde unter Hinzuziehung... mehr...

Leserbrief von Emily Kuhlen (MSS 10) zur Schließung des Gymnasiums Nonnenwerth

„Verbunden sind auch die Schwachen mächtig“

„Ich weiß gar nicht, wie ich in Worte fassen soll, was mich in Tagen wie diesen beschäftigt und es kostet mich unheimlich viel Kraft diesen Brief hier zu verfassen und dennoch habe ich immer noch einen Funken Hoffnung. Auch wenn dieser inzwischen von einer großen lodernden Flamme zu einem eher mickrigen Funken geschrumpft ist, noch ist er nicht erloschen. Einen Funken Hoffnung, dass alle Beteiligten sich einmal zusammenreißen, zur Vernunft kommen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
St :
Ein unglaublich toller Leserbrief, der sehr schön die Situation in sicherlich vielen Köpfen der Schülerinnen und Schüler, aber auch den Eltern beschreibt! Wunderbar geschrieben!!!...
Di:
Das ist soooo toll vom Herzen geschrieben. Unglaublich emotional. Wahnsinn. Wünsche mir noch mehr Unterstützung der Politik und besonders von der lieben Frau *Dr. Hubig* Wir kämpfen weiter, wir geben nicht auf. Wir sind LAUT...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Michael Robert Genn AHRTAL-HILFE-Ahaus:
Zum Kommentar der Vorgängerin: in einer solchen Situation soll schnelle Hilfe dank einer guten Idee greifen, keine schwer komplizierten Gespräche mit dem Finanzamt, das, werte Frau Friedrich auch nicht greifbar war mangels fehlender, quasi weggespülter Infrastruktur. So gibt es die "Belesenen" und...
Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

G. Buten :
Wer die Hunderte von ausgerissenen Bäumen und Totholz als dominierendes Treibgut im Hochwasser gesehen und die dumpfen Einschläge in die Häuser die ganze Nacht über gehört hat, der ist über solch unsinnige Vorstellungen von verklärten sog. Umweltschützern nur enttäuscht. Will man denn aus der Flut überhaupt...
R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
Service