BLICK aktuell im Interview mit Lennart Siefert

Für Lahnstein konstruktiv und ehrlich an einem Strang ziehen

Lennart Siefert gewann am 26. September die Oberbürgermeisterwahl in Lahnstein. BLICK aktuell wollte u.a. wissen, was Lennart Siefert als Oberbürgermeister als allererstes umsetzen möchte?

Für Lahnstein konstruktiv und ehrlich an einem Strang ziehen

Lennart Siefert Foto: privat

04.10.2021 - 16:11

BLICK aktuell: Herr Siefert, Sie haben die Wahl zum Oberbürgermeister Lahnsteins mit großem Abstand zu den anderen beiden Kandidaten gewonnen. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie realisierten, wie groß der Abstand ist?


Lennart Siefert: In den letzten Wochen hatte ich durchaus ein sehr positives Gefühl für den Wahlausgang. Ich habe von vielen Menschen, denen ich zuvor noch nie begegnet bin, eine sehr aufgeschlossene und wohlwollende Stimmung wahrgenommen. Das Ergebnis an diesem Abend hat mich allerdings wirklich ziemlich umgehauen. In meiner Heimatstadt auf Anhieb diese bedeutende Wahl zu gewinnen war schon ziemlich sensationell, wenn man das so formulieren darf.

Die Ergebnisse meiner Mitbewerber möchte ich ungerne kommentieren. Ich kann nur sagen, dass wir uns im Wahlkampf wirklich respektvoll und fair begegnet sind. Ich denke, dass das in vielen Bereichen in der heutigen Zeit nicht mehr alltäglich ist.

BLICK aktuell: Was möchten Sie als Oberbürgermeister als allererstes umsetzen?

Lennart Siefert: Zunächst möchte ich versuchen, meine zukünftigen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen kennenzulernen um herauszufinden, welche Prozesse man innerhalb der Verwaltung umstellen oder optimieren kann. Mir ist die Meinung der „Basis“ enorm wichtig. Dazu habe ich mir vorgenommen, in jedem Bereich der Verwaltung zu hospitieren, einmal „reinzuschnuppern“ um vielleicht selbst zu erkennen, wo Verbesserungsbedarf besteht. Als Kernbereiche stehen für mich die Bereiche Service-Center, Ordnungsamt und Bauhof an vorderster Stelle. Allerdings wird uns auch die dringende Schaffung neuer KiTa-Plätze beschäftigen.

BLICK aktuell: Was wünschen Sie sich für Ihr neues Amt?

Lennart Siefert: Ich würde mich vor allem freuen, wenn ich mit den Mitarbeitenden der Verwaltung respektvoll, loyal und konstruktiv zusammenarbeiten kann.

Mein größter Wunsch ist es, wenn nicht persönliche Vorbehalte und parteipolitisches Gezänk die Zusammenarbeit mit dem Stadtrat erschweren, sondern wir mit der Verwaltung und allen Fraktionen im Rat angesichts der Herausforderungen konstruktiv und ehrlich für Lahnstein an einem Strang ziehen.

BLICK aktuell: Wo sehen Sie in Lahnstein das größte Potential?

Lennart Siefert: Das größte Potential Lahnsteins liegt mit Sicherheit darin, die Innenstädte vom Durchgangs- und Parkplatzsuchverkehr zu entlasten, um so in den Stadtkernen Plätze mit einer gesteigerten Aufenthaltsqualität zu schaffen. An verschiedenen Beispielen sieht man, dass Lahnstein keine Stadt ist, aus der die Menschen fliehen, sondern in der sie sich trotz aller Widrigkeiten gerne aufhalten. Ich bin davon überzeugt, dass es hier bereits mit einfachen Mitteln zu einer erkennbaren Verbesserung kommen kann. Auch im Hinblick auf eine bevorstehende Bundesgartenschau müssen hier frühzeitig im Bereich der Planung erste Schritte gegangen werden.

BLICK aktuell: Worauf möchten Sie heute in einem Jahr zurückschauen können?

Lennart Siefert: Ich wünsche mir, dass es mir schnell gelingt, mich in diesem großen Amt zurechtzufinden. Ich habe immer wieder betont, dass ich kein Heilsbringer bin, der alleine entscheidet, sondern ein normaler Mensch, der auf eine gute Zusammenarbeit mit dem Stadtrat und der Verwaltung angewiesen ist. Deshalb hoffe ich darauf, dass auch die politische Konkurrenz mein Bemühen um eine gute Atmosphäre anerkennt und wir hier gemeinsam Lahnstein weiterentwickeln können. SPS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Frank Pilz:
Tolle Gemeinschaft von euch Lehrer und Schüler! bitte lasst Euch nicht entmutigen....
Gabriele Friedrich:
@Frau Wolf, Sie können hier über den Verlauf "Brandschutz" lesen. ( Google ) nonnenwerth-hintergrundinformationen" Aktuelles gibt es auch auf der Website der Schule. Ich weiß nicht, wer sich alles für die Insel interessierte. Mir liegt diese Insel sehr am Herzen und ich kann es nicht leiden, das...
Gabriele Friedrich:
@Frau Kämmerich/ [ Zitat ] 4 von den 7 Beiträgen sind von Ihnen Honi soit qui mal y pense [ Zitat Ende ] Nun sind es 5 Beiträge.*** Beiträge sind dazu da, das man darauf anworten kann. Wenn Sie natürlich keine Argumente haben und einfach irgendetwas behaupten, dann sind Ihre Beiträge nur dazu da,...
K. Schmidt:
Zum Glück baut der Franzose seine Atomenergieproduktion noch weiter aus. Das der doofe Deutsche seine Energiewende gemäß dem alten Motto "Strom kommt aus der Steckdose" nur auf der Verbraucherseite nach oben schrauben will, jeder neuen Energieproduktion aber Steine in den Weg legt wo es nur geht, könnte...
Gabriele Friedrich:
@S. Schmidt/ Der langjährige AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen kehrt der Partei den Rücken. Er werde sein Amt niederlegen und die AfD verlassen, bestätigte Meuthen am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Zuvor hatten WDR, NDR und das ARD-Hauptstadtstudio berichtet. Meuthen sprach gegenüber...
S. Schmidt:
Und der Bundesgesundheitsminister, Hr. Lauterbach (SPD), macht dass, was der AfD weithin unterstellt wird, er äußert sich, auf Nachfrage einer Journalistin, in der Bundespressekonferenz wie folgt: Rechte von Genesenen spielen „gar keine Rolle“! Dieser freiheitsfeindliche, undemokratische, ausgrenzende...
Egon aus dem schönen Andernach:
@Gabriele Friedrich vom 26.01.22 Danke Frau Gabriele Friedrich. Sie sprechen mir aus dem Herzen. Ich beobachte das „Treiben“ der AFD leider schon länger. Leider, sehr leider, ist es auch in unseren schönen bunten Stadt in Andernach angekommen. Da kann ich nicht ruhig sein und muss mich, wie Sie auch,...
Service