Deutsche Schienenhilfe fordert Messstation in Oberwinter

Im Rheintal bleibt der Schienenlärm hoch

Im Rheintal bleibt
der Schienenlärm hoch

„Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember wird der Schienengüterverkehr nicht leiser werden“, sagt Anne Hecken.Foto: privat

01.09.2020 - 13:59

Kreis Ahrweiler. „Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember wird der Schienengüterverkehr nicht leiser werden“, sagt Anne Hecken. „Die Politik hat ihre Versprechungen nicht eingehalten“, kritisiert die selbständige Goldschmiedin aus Oberwinter, die direkt an der Bahnlinie arbeitet und wohnt.


Ursprünglich sollten ab Dezember 2020 nur noch „leise Güterzüge“ im Rheintal zwischen Bonn und Koblenz unterwegs sein. Dafür wurden zwar sogenannte Flüsterbremsen verpflichtend gemacht. Doch was bleibt, sind die Radunebenheiten, sogenannte Flachstellen. Flachstellen verursachen laut polternde, klopfende oder schlagende Geräusche bei der Vorbeifahrt eines Zuges.

Die hört man viel deutlicher, seit es Flüsterbremsen gibt, die bereits nun im Einsatz sind. „Der eine Lärm wird nur gegen den anderen Lärm ausgetauscht“, so Hecken. „Das bringt den Anwohnern nichts. Die Politik feiert sich vor den Landtagswahlen und Bundestagswahlen 2021 für etwas, was gar nichts bringt!“

Hecken engagiert sich in der Bürgerinitiative „Deutsche Schienenhilfe“, im Kreis Ahrweiler zusammen mit Jochen Zenthöfer aus Bad Breisig. Gemeinsam haben sie sich auf das Thema „Bahnlärm durch Flachstellen“ spezialisiert. Sie verlangen, dass es ein Gesetz gegen Flachstellen gibt. Flachstellen lassen sich reparieren. Dann ist der Lärm weg. Aber Reparaturen geschehen oft viel zu spät. Manchmal fahren Güterwagen mit Flachstellen tagelang, monatelang im Rheintal.

„Es gibt eine rechtliche Regelung gegen Flachstellen“, erklärt Zenthöfer. „Problem ist: Sie greift nur ein, wenn die Flachstelle eine gewisse Länge hat. Doch auch kürzere – und breitere – Flachstellen können eine immense Lärmquelle darstellen.“ Doch ein Gesetz allein reicht nicht. „Aus unserer Sicht ist es notwendig ein Netz von Überwachungs- und Messtellen aufzubauen, welches in der Lage ist die Lärmbelastung eines Zuges nicht nur zu erfassen, sondern eventuelle Übeltäter gleich zu identifizieren.“

Eine solche Messstelle solle in Oberwinter aufgebaut werden, fordern Hecken und Zenthöfer.

„Der Schienengüterverkehr hat in der Zukunft nur dann eine Chance auf Akzeptanz in der Bevölkerung, wenn er leise ist. Das geht nur ohne Flachstellen. Und zwar ab sofort – nicht erst in einigen Jahren, bis Studien veröffentlicht, diskutiert und Gesetze überlegt, entworfen und verworfen, diskutiert und vielleicht erst 2030 beschlossen werden, um 2033 in Kraft zu treten. Das ist zu spät“, sagen die beiden Aktivisten.

Pressemitteilung Deutsche

Schienenhilfe Kreis Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

DRK-Ortsverein Rhens: Blutspendetermin mit Terminvereinbarung

Eine Herausforderung für Spender und Ortsverein

Rhens. Der erste Blutspendetermin mit Terminvereinbarung ist vorüber. Von den 108 zu vergebenen Terminen wurden vorab 104 gebucht. Es hätte alles gepasst, auch für die Blutspenderinnen und Blutspender ohne Termin. Ein Komplettausfall des Rechenzentrums vom Blutspendendedienst hat jedoch bereits direkt um 16 Uhr für einen großen Rückstau gesorgt. Da war es nur ein schwacher Trost, dass ungefähr 50 Blutspendetermine gleichzeitig davon betroffen waren. mehr...

Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten

Spiegel: „Ermutigendes ‚Feuerwehr-Projekt‘ zur Rettung des Mosel-Apollofalters“

Region. „Waren es 2015 noch knapp 2.000 Falter, ist der Bestand des Mosel-Apollos im vergangenen Sommer auf nur noch rund 100 Exemplare dramatisch gesunken. Durch den zunehmenden Verlust geeigneter Lebensräume und nicht zuletzt durch den immer weiter voranschreitenden Klimawandel droht jetzt der endgültige Verlust dieser faszinierenden Schmetterlingsart. Mit ihrer vorbildlichen gemeinsamen Initiative... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Über welche Öffnungsperspektiven freust du dich am meisten?

Frisörsalon
Blumenladen
Zoo & botanischer Garten (Außenbereiche)
Termin-Shopping
Fahrschule
Gartencenter
Fußpflege
Musikschule
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Der Einsatz künstlicher Intelligenz wird Menschen überflüssig u. abhängig machen. KI funktioniert doch schon nicht erst seit gestern mit künstlichen Netzen/Programmen, die die Funktionsweise des Gehirns nachahmen (wenn man denn eines hat). Maschinen erbringen menschenähnliche Intelligenzleistungen wie...

„Wölfe scheuen die Nähe des Menschen“

Niedersachse:
Ich lebe in Niedersachsen, an der Nordseeküste, genau solche Geschichten hat man uns um das Jahr 2000 herum auch erzählt. Man hat uns erzählt, dass die Wölfe sich von Osten her nur langsam ausbreiten würden und es würde mindestens 30 Jahre dauern bis sie hier wären. Man hat uns erzählt, der Wolf würde...
Kurt:
Kann man das auch fertig kaufen?...
Biker-Klaus:
Habe das mal von der Homepage der Schule runtergeladen und auf mein Heimsystem installiert. Es funktioniert wirklich gut. Tolle Sache. Warum müssen denn Profigeräte so teuer sein, wenn sogar Schüler das hinbekommen? Und das auch noch mit mehr Funktionen! ...
H. Baumann:
Was Schüler in der Coronazeit so alles wegstecken müssen ist schon enorm. Ganz geschweige denn von den Eltern. Die (meisten) Lehrer leisten z.Zt. einen tollen Job. Doch mit z.T. noch so ausgefeilten Homeschooling Konferenzen erreichen Sie nicht alle. Viele werden auf der Strecke bleiben. Ganz geschweige...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen