CDU-Kreisverband Westerwald

Jenny Groß MdL als neue CDU-Kreisvorsitzende vorgeschlagen

Jenny Groß MdL als neue CDU-Kreisvorsitzende vorgeschlagen

Jenny Groß. Foto: privat

28.01.2022 - 11:18

Westerwaldkreis. CDU-Kreisvorstand und die CDU-Gemeindeverbandsvorsitzenden haben in einer als Videokonferenz durchgeführten Sitzung die 36-jährige CDU-Landtagsabgeordnete Jenny Groß zur Wahl als neue CDU-Kreisvorsitzende im Westerwaldkreis einstimmig vorgeschlagen.


Die bisher bereits als stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende aktive Jenny Groß MdL kann, so die Christdemokraten in ihrer Pressemitteilung, auf langjährige Erfahrungen in Kommunal- und Parteigremien zurückgreifen. Die ausgebildete und zuletzt am Raiffeisen-Campus tätige Lehrerin gehört seit November 2019 dem rheinland-pfälzischen Landtag an. Bei der Landtagswahl 2021 wurde sie als Direktkandidatin für den Wahlkreis Montabaur in den Landtag gewählt. Sie ist Obfrau im Bildungsausschuss für die CDU-Landtagsfraktion und Mitglied im Ausschuss für Familie, Jugend, Integration und Verbraucherschutz. Erstmals 2009 zog Jenny Groß in den Kreistag des Westerwalds ein und ist seitdem stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion. Seit 2005 CDU-Mitglied, war Jenny Groß von 2010 bis 2014 die erste weibliche Vorsitzende der Jungen Union Westerwald.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Westerwälder Kreistag, Dr. Stephan Krempel, unterstützt die Nominierung von MdL Jenny Groß ebenfalls: „Damit ist auch zukünftig eine enge Zusammenarbeit zwischen dem CDU-Kreisverband und der CDU-Kreistagsfraktion, deren stellvertretende Fraktionsvorsitzende Jenny Groß ist, gewährleistet.“

Jenny Groß bedankte sich für das mit dem Vorschlag verbundene Vertrauen von Kreis- und Gemeindeverbänden. „Gemeinsam werden wir auch künftig wichtige Impulse geben, um den Menschen im Westerwald eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen.


Geschäftsführender Vorstand kommunal verankert


Als stellvertretende Vorsitzende für den geschäftsführenden Kreisvorstand sind, neben dem langjährigen Stellvertreter Johannes Kempf (Müschenbach) die hauptamtlichen Bürgermeister Klaus Lütkefedder (Wallmerod), Alexandra Marzi (Wirges) und Gerrit Müller (Rennerod) nominiert. Damit möchten die Christdemokraten auch ihre starke kommunale Verankerung deutlich machen.

Die Funktion des Kreisschatzmeister soll weiterhin durch Dr. Kai Müller (Bad Marienberg) wahrgenommen werden. Kontinuität auch beim Mitgliederbeauftragten Roland Weimer (Wallmerod).

Bei einem Kreisparteitag möglichst noch vor den Osterferien 2022 - soweit die Corona-Rahmenbedingungen dies zulassen - sollen die fälligen Neuwahlen des Kreisvorstands erfolgen. Dafür haben die Gemeindeverbände und Vereinigungen innerhalb der Westerwälder CDU auch personelle Vorschläge für die zwölf zu wählenden Beisitzer erarbeitet.

Pressemitteilung des

CDU-Kreisverband Westerwald

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

- Anzeige -Zweiter „DASMASSIVHAUS Laacher See MTB Marathon“

Geld- und Sachpreise und eine Nudelparty

Mendig. Der zweite „DASMASSIVHAUS Laacher See MTB Marathon“ am 5. Juni ist bereits in greifbare Nähe gerückt und die umfangreichen Vorbereitungen befinden sich in der Endphase. mehr...

Seniorenkreis St. Marien Andernach

Zweiter Seniorenkaffee im Pfarrheim von St. Marien

Andernach. Zu ihrem zweiten Seniorenkaffee im Pfarrheim von St. Marien, lud das Organisationsteam nach über zweijähriger Corona Pause wieder alle Seniorinnen und Senioren aus der ganzen Pfarrei St. Marien ein. Bei Kaffee, Kuchen, Getränken und liebevoll gedeckten Tischen verbrachte man den Nachmittag in geselliger Runde und man hatte sich nach zwei Jahren viel zu erzählen. Abgerundet wurde das Ganze durch Heinz Meurer auf seinem Akkordeon und vielen gemeinsamen Liedern. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service