SGD Nord beantwortet Fragen der Freien Bürgerliste

Klarheit über das Wasserbüffelprojekt

Bestehende Zweifel konnten zum Teil ausgeräumt werden

Klarheit über
das Wasserbüffelprojekt

Die Ahrmündung. Werden hier ab 2021 Wasserbüffel stehen? Foto: privat

04.12.2019 - 10:12

Kripp. Kürzlich hatten Mitglieder der Freien Bürgerliste Remagen-Kripp (FBL) die Möglichkeit, Klarheit über das Wasserbüffelprojekt zu bekommen.


Vor der Ausschusssitzung für Umwelt und Stadtentwicklung der Stadt Sinzig beantworteten Stefan Backes, Projektleiter der SGD Nord, Dr. Roland Pietsch, Umweltreferat der SGD Nord, und Dr. Ulla Stüßer, Sinziger Büro Bioconsulting, in einem konstruktiven Gespräch den von der Freien Bürgerliste gestellten Fragenkatalog. Dabei konnten bestehende Zweifel zum Teil ausgeräumt werden.

Nach aktuellem Stand können die Tiere auf eine Fläche von ca. 40ha angesiedelt werden. Die beweidete Fläche soll nach Aussagen der SGD eingezäunt werden, was für den bisher lebenden Wildbestand nicht hinderlich sein soll. Neben der optischen Begrenzung werden die angesiedelten Tiere noch mittels Virtual Fencing im Beweidungsgebiet gehalten (fence engl. = Zaun). Dieser virtuelle Zaun funktioniert dahingehend, dass den Tieren mittels GPS-gestütztem Halsband in einem vorher genau definierten Bereich geortet und gehalten werden können. Somit kann ein Ausreißen oder Betreten von fremden Grundstücken verhindert werden.


Zuständigkeit im Hochwasserfall


Ein wichtiges Anliegen der Freien Bürgerliste war und ist der wahrscheinlich immer öfter eintretende Hochwasserfall. Noch im Anfang der Planungsphase hatte sich Herr Backes mit der oberen Wasserbehörde konsultiert und schlimmste Hochwasserstände simuliert. Ein hochwasserfreies Gebiet als Ausweichfläche für die Tiere sei laut Herrn Backes schon vorhanden, konnte aber aufgrund der laufenden Verhandlungen noch nicht konkret bekanntgegeben werden.

Die befürchtete mögliche zusätzliche Belastung der Kripper Feuerwehr im Hochwasserfall, die Tiere ins Ausweichgebiet zu führen, soll es aber nicht geben. Es wurde versichert, dass eine zuständige Person allein für die Tiere verantwortlich sein wird und diese im Hochwasserfall in das hochwasserfreie Gebiet bringen würde. Somit würde keine zusätzliche Belastung für die Freiwillige Feuerwehr Kripp eintreten.


Bewahrung der Artenvielfalt


Mehrere unserer Fragen betrafen die bislang ansässigen Tiere. Wie schon in sämtlich vorangegangen Veröffentlichungen wurde seitens der SGD Nord nochmal die Chance erläutert, die Artenvielfalt durch dieses Beweidungsprojekt zu verbessern. Durch die bekannte Lebensart der Wasserbüffel, sich meist nur auf gezielten Pfaden zu bewegen, werden Gelege und/oder Bodenbrüter nur minimal verdrängt und/oder zerstört. Auch werden sich die Abhänge der Ahr nur im geringen Ausmaß ändern. Allerdings konnte diese Aussage auch nach Nachfragen nicht durch aktuelle Studien oder Untersuchungen belegt werden.

Auf den wichtigen Fragenkomplex bezüglich Auswirkungen für Kripp durch einen möglichen Tourismus wurde eine wichtige Annahme entkräftet. Bei dem von der SGD Nord geplanten Wasserbüffelprojekt handelt es sich lediglich um ein Beweidungsprojekt.


Kein Tourismusprojekt seitens der SGD Nord geplant


Ein mögliches begleitendes Tourismusprojekt obliegt allein der Stadt Sinzig. Eine gezielte Lenkung eines möglichen Touristenstromes sowie das Anlegen eines Rundweges und die Errichtung von Aussichtsplattformen würde lediglich von der SGD Nord ideelle Unterstützung finden. Von einer möglichen finanziellen Unterstützung hat sich die SGD Nord klar distanziert.

Die Freie Bürgerliste Remagen-Kripp wird aktiv die Verantwortlichen von Politik und Verwaltung begleiten, um den wahrscheinlich durch das Beweidungsprojekt einhergehenden sanften Tourismus zu lenken. Ein zusätzlicher Parkdruck auf die Straßenflächen des Treidelortes Kripp, der ohnehin bereits durch die Bundesstraße 266 stark belastet ist, sollte weiterhin verhindert werden.

Abschließend ist noch zu erwähnen, dass nach Anregung des Kripper Ortsvorstehers Axel Blumenstein Herr Backes sich für ein weiteres öffentliches Gespräch im Jahr 2020 in Kripp zur Verfügung stellen möchte. Weitere Fragen und Probleme können somit auch noch in der Planungsphase besprochen werden, um Kripp vor möglichen Nachteilen zu schützen.Pressemitteilung der

Freien Bürgerliste

der Gesamtstadt Remagen e. V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Achtung: Der Aufruf gilt ab heute, 20 Uhr!

ver.di ruft zum landesweiten Busfahrerstreik auf

Rheinland-Pfalz/Mainz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Busfahrerinnen und Busfahrer des privaten Omnibusgewerbes Rheinland-Pfalz, am heutigen Mittwoch, den 19.01.2022, ab 20:00 Uhr aus dem laufenden Betrieb zum Streik auf. Das Ende ist noch nicht absehbar, heißt es am Mittwoch von ver.di Verhandlungsführer, Marko Bärschneider. mehr...

Der Lagerraum der Zeltlagergemeinschaft Ahrbrück wurde von der Flut völlig zerstört - die Hoffnung möchte man dennoch nicht verlieren

„Wir haben einen Totalverlust“

Ahrbrück. Eigentlich wäre der LKW mit den großen Zelten, der mobilen Küche, den Sitzbänken und Tischen am 14. Juli raus aus Ahrbrück in Richtung Eifel gewesen. Doch das traditionsreiche katholische Zeltlager wurde vom Leitungsteam abgesagt – Corona. So befand sich das ganze Hab und Gut in der Flutnacht vom 14. auf den 15. Juli an seinem angestammten Platz, dem Keller des Pfarrhauses in Ahrbrück. Keine 50 Meter von der Ahr entfernt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Reinhard Hiß:
Ich erwarte, dass der Besitzer der Insel den Schulbetrieb beendet, das Gebäude einige Jahre verfallen lassen und dann mit dem Argument des Verfalls eine Genehmigung für einen anderen Betrieb durchsetzen wird. Die Zeit spielt für ihn. So lange kein wirklich Mächtiger sie unterstützt, werden die Schwachen,...
LM:
Toller Brief!! Respekt. Ich hoffe das auch Herr Otto Neuhoff den liest. Als ich gestern Abend im Rathaus genau das angesprochen habe, hat er als Antwort nur gesagt, dass Brüche und Neuanfänge schon mal im Leben vorkommen würde. Sorry, aber welche Werte wollen sie denn vermitteln Herr Neuhoff?...
Wolfgang Hellenbrandt4:
Ein sehr emotionaler Leserbrief. Kann ich alles mitfühlen. Meine Tochter hat selbst 1999 auf der Insel Abi gemacht. Was ist nun passiert? Ein Vertrag wird zwischen zwei Parteien geschlossen. Es ist doch jedem klar, dass nur geschriebene und festgelegte Inhalte juristisch Bestand haben. Offensichtlich...
S. Schmidt:
Die CDU hat gewaltig Mitschuld an diesem Dilemma. Die sogenannte Energiewende, die horrenden Steuern und Abgaben auf Energieformen (Strom, Treib- und Heizstoffe), sowie die, jährlich, steigende CO²-Steuern, treiben die Inflation und verteuern alle Produkte und Dienstleistungen und sind Produkte der...
Jutta Lingansch :
Wenn dies in einem Neubaugebiet geschehen ist, geh ich davon aus dass der Junge dort auch wohnt und meistens befinden sich dort auch Bolzplätze. Da würde ich mein Kind nicht jedesmal zum Spielen hinbegleiten. Und wenn das Kind in Begleitung unterwegs gewesen wäre, an der Hand der Mutter oder dem...
Gabriele Friedrich:
Welche Eltern lassen denn zwei 8-jährige Kinder alleine irgendwohin gehen? Es gibt keine Situation, in denen so junge Kinder sich helfen könnten. Es gibt auch keine schwarz-weißen Pinscher, allenfalls ein Mischling. Es war sicher weit und breit keiner da, der den KIndern helfen konnte ( oder wollte...
Service