Kreistag beschließt Haushalt für 2016

Kreisetat zum zweiten Mal im Plus

Im Jubiläumsjahr legte Landrat Dr. Pföhler dem Kreistag ein Zahlenwerk im Volumen von 190 Millionen Euro vor

07.12.2015 - 11:41

Kreis Ahrweiler. „Einen soliden Haushalt in schwierigen Zeiten“, so Landrat Dr. Jürgen Pföhler, verabschiedete der Kreistag einstimmig in seiner jüngsten Sitzung. Bei einem Volumen von 190 Millionen Euro ist das Zahlenwerk zum zweiten Mal in Folge ausgeglichen. Das gelinge nur zehn der insgesamt 24 Landkreise in Rheinland-Pfalz, so Pföhler in seiner Haushaltsrede vor dem Kreistag. Im Ergebnishaushalt soll sogar ein kleiner Jahresüberschuss von 64.000 Euro erwirtschaftet werden, im Finanzhaushalt sogar ein Plus von 940.000 Euro. Allerdings warnte er auch: „Für das neue Jahr liegen uns vom Bund und vom Land keine Prognosen über den weiteren Zuzug von Flüchtlingen vor, deshalb müssen wir je nach Situation auch flexibel und schnell reagieren.“


Kreisumlage wird erneut nicht erhöht


In den nach wie vor schwierigen finanziellen Zeiten gebe es jedoch positive Entwicklungen, von denen der Landrat drei aufzählte. Die Fehlbeträge im Finanzhaushalt seien vollständig abgebaut, die Kreisumlage müsse im dritten Jahr nacheinander nicht erhöht werden, und auch im Schuldenabbau komme man voran, hier belege der Kreis Ahrweiler mittlerweile den sechsten Platz landesweit. Das sei dank des Sparpakets gelungen, mit dem auf teure Prestigeobjekte und ausgabenintensive Programme verzichtet werde. Die gute Konjunktur mit um 8,7 Millionen Euro gestiegenen Steuereinnahmen sowie die lange geforderte finanzielle Entlastung durch Bund und Land trügen allerdings ebenfalls dazu bei.

Leider gehe im Sozialhaushalt die Ausgabenexplosion ungebremst weiter, im kommenden Jahr muss der Kreis für diesen Zweck 144 Millionen Euro ausgeben. Auch für Kindergärten, die 13 Kreisschulen mit zurzeit fast 9000 Schülern, die Kreisstraßen und den Öffentlichen Personennahverkehr werde viel Geld investiert, außerdem für Ökologie und Umwelt sowie für die Vereine und das Ehrenamt. Für Feuerwehr, Rotes Kreuz und Katastrophenschutz gebe der Kreis im kommenden Jahr 1,8 Millionen Euro aus.


Alle kommunalen Ebenen sind gefordert


Die neue große Herausforderung seien die in großer Zahl ankommenden Flüchtlinge. „Ich glaube, jedem ist bewusst, dass die Aufnahme und Integration der Flüchtlinge nur in einer gesamtgesellschaftlichen Anstrengung gelingen kann. Das heißt, alle staatlichen und kommunalen Ebene sind gefordert“, so Pföhler. Nur mit dem ehrenamtlichen Engagement von Vereinen und Einzelpersonen werde es gelingen, diese Herausforderung auf lange Sicht zu bewältigen. Nach seiner Berechnung werden Ende des Jahres 1100 Menschen im Kreis Ahrweiler untergebracht sein, darunter 31 unbegleitete Minderjährige.

Das Erlernen der deutschen Sprache habe für die Flüchtlinge eine zentrale Bedeutung, deshalb sollen eigens im Haushalt 150.000 Euro für Sprachkurse bereitgestellt werden. Dazu zählten auch bereits niedrigschwellige Sprachkurse, die den Flüchtlingen im Alltag weiterhelfen und deshalb enorm wichtig seien. „Wir stellen uns darauf ein, dass sich die Leistungen für Asylbewerber um 4,6 Millionen Euro erhöhen werden. Weiterhin werden wir in unterschiedlichen Bereichen insgesamt sieben neue Mitarbeiter einstellen, um die Flüchtlinge zu betreuen“, so der Landrat.


Positive Entwicklung schon wieder rückläufig


CDU-Fraktionsvorsitzender Karl-Heinz Sundheimer fand, der ausgeglichene Etat zeige den Willen zur sparsamen Haushaltsführung und zur Konsolidierungspolitik, aber auch den Wunsch, den finanziellen Spielraum der Städte und Gemeinden erneut nicht einzuschränken. Dennoch goss er Wasser in den Wein: „Ich sehe nur mit einiger Sorge, dass diese positive Entwicklung auch bei uns trotz der Steuereinnahmen schon wieder rückläufig ist.“ Er erinnerte auch daran, dass im Jahr 2009 das Eigenkapital mit 53,8 Millionen Euro um 14,6 Millionen höher lag als Ende 2016 mit 39,2 Millionen Euro.

Und das trotz einer gemeinsam getragenen Sparpolitik. Das zeige, dass die ausreichende finanzielle Ausstattung der Kreise und auch der Kommunen durch das Land und den Bund nicht gewährleistet sei. Dabei sei der Zuwachs der finanziellen Aufwendungen durch die wachsende Zahl der Flüchtlinge noch nicht berücksichtigt. Das Land als Hauptgarant einer aufgabengerechten und damit verfassungskonformen kommunalen Ausstattung sei nun gefordert, zügig und wirklich spürbar nachzusteuern.


Gut aufgestellt für die künftigen Herausforderungen


„Wir sind gut aufgestellt für die Herausforderungen in den nächsten Jahren“, fand auch SPD-Fraktionsvorsitzender Lorenz Denn. Er lobte die gesunden Finanzen, die starke Verwaltung mit motivierten Mitarbeitern sowie das große Engagement des Ehrenamtes.

Einziger Wermutstropfen sei es, dass der Wert der RWE-Aktien und deren Dividenden derzeit im Keller seien. Die von der SPD initiierte Organisationsuntersuchung im Bereich der Sozialverwaltung zeige erste Früchte, wobei erstaunlicherweise ein Mehr an Mitarbeitern bei geänderten Strukturen der Schlüssel zum Erfolg sei. Seine Fraktion begrüße ausdrücklich die weiteren neuen Stellen in diesem Bereich im Hinblick auf die ankommenden Flüchtlinge. Die Regionalisierung beim Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) sei auch der richtige Weg. Das Ehrenamt sei wichtiger denn je. Die Erhöhung der finanziellen Mittel für die kreiseigenen Förderprogramme sei demzufolge auch konsequent. „Auch die von uns beantragte Ehrenamtskarte ist ein kleines Dankeschön“, merkte er an.


Das Ehrenamt ausdrücklich und bewusst belohnen


FWG-Sprecher Jochen Seifert freute sich besonders um über die seit 2013 gleichbleibende Kreisumlage, was den Kommunen und den Bürgern im Kreis zugutekomme. Positiv sei es auch, dass das Parlament die Vereine, Organisationen und Gemeinden im ländlichen Raum durch eine Erhöhung der Ansätze weiterhin unterstützen könne. „Dadurch setzen wir auch im Sinne der Demographie ein Zeichen und belohnen ausdrücklich und bewusst das Ehrenamt.“ Zudem habe der Kreis Ahrweiler keine Liquiditätskredite mehr nötig, mit dieser Entwicklung könne man sehr zufrieden sein. Die große Unbekannte im Haushalt, die der Kreis nicht bestimmen könne, seien die Ausgaben im Rahmen der Flüchtlingsaufnahme. „Nicht auszuschließen, dass wir im Laufe des nächsten Jahres unsere Ansätze anpassen müssen.“ Und auf der Ebene der Erneuerbaren Energien sei man durch das Projekt der EnAHRgie, aber auch durch weitere Initiativen in Richtung Windenergie auf einem guten Weg.


Bemerkenswerte Veränderungen im Land


„Trotz widriger Umstände wie dem Dividendenrückgang bei der RWE können wir einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen“, freute sich auch Grünen-Fraktionsvorsitzender Wolfgang Schlagwein. Aus grüner Sicht habe es in den vergangenen Jahren einige bemerkenswerte Veränderungen im Land gegeben, vom Ausstieg aus der Kernenergie über den Ausbau der Kinderbetreuung bis hin zur Tatsache, dass aus Deutschland ein Einwanderungsland geworden sei. Allerdings müsse man nun darauf achten, die bisherigen „ad-hoc-Strukturen“ langsam, aber sicher in dauerhafte Strukturen zu überführen, um eine erfolgreiche Integration der Flüchtlinge auf Dauer zu gewährleisten. Zudem sei es erfreulich zu sehen, dass sich ganze Dorfgemeinschaften für die Integration von Flüchtlingen engagierten. Auch in Sachen Erneuerbarer Energien komme man gut voran. So sei die Stromerzeugung aus Biomasse mittlerweile auf über zehn Gigawattstunden pro Jahr verdreifacht worden, vor allem durch die Ahrtalwerke.


Kürzen von Personalausgaben zu kurz gedacht


Dr. Johannes Hüdepohl (Allianz für Ahrweiler) hob ebenfalls den Willen zur Energieeinsparung hervor, denn sein Vorschlag aus dem vergangenen Jahr, herkömmliche Birnen gegen LED-Leuchtmittel auszutauschen, sei umgesetzt worden.

In den kommenden zwei Jahren wolle man sich verstärkt um moderne Speichertechniken kümmern. Dass die Kürzung von Personalausgaben in Sachen Wirtschaftlichkeit mitunter zu kurz gedacht sei, habe sich mittlerweile auch herausgestellt, seine Fraktion befürworte die geplante Personalaufstockung. Zumal der Kreis Ahrweiler bei den Personalkosten pro Bürger am unteren Ende der Skala liege, „darauf können wir stolz sein.“


Infrastruktur weiterhin in Schuss halten


FDP-Fraktionsvorsitzender Ulrich van Bebber sah einige Risiken, die den ausgeglichenen Haushalt noch zum Einsturz bringen könnten. Keiner wisse, wie sich die Steuereinnahmen oder die Flüchtlingszahlen weiterentwickelten. „Im Haushalt sind zu Recht zusätzliches Geld und zusätzliches Personal für die Unterstützung der Flüchtlinge vorgesehen. Das ist zwingend notwendig, das unterstützen wir voll und ganz“, machte van Bebber klar. Der Kreis brauche aber nicht noch weiteres Personal für die Aufgaben, die genauso gut von privaten Unternehmen wahrgenommen werden könnten. Angesichts dieser unsicheren Zeiten sei der Kreis mehr denn je erhalten, sich auf seine Kernaufgaben zu konzentrieren. Dazu gehöre es auch, die Infrastruktur in Schuss zu halten, vor allem die Straßen, denn die seien neben einem schnellen Internet die Versorgungsbahnen im ländlichen Raum.

Marion Morassi (Die Linke) schließlich zeigte sich ebenfalls positiv überrascht darüber, dass der Etat ausgeglichen werden konnte und begrüßte auch die Unterstützung der Flüchtlingshilfe-Netzwerke mit insgesamt 60.000 Euro. Allerdings wünsche sie sich zusätzlich noch eine bessere Koordinierung der Flüchtlingshilfe.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Tausende Besucher kamen in die Rheinanlagen

Farbenprächtiges Feuerwerk war Höhepunkt beim „Fest der 1000 Lichter“

Andernach. Als absoluten Höhepunkt darf man wohl das Feuerwerk zum „Fest der 1000 Lichter“ in den Andernacher Rheinanlagen bezeichnen. Da waren sich auch der überwiegende Teil der Nutzer in den einschlägigen Netzwerken von Facebook & Co einig. Aber vor dem Genießen stand die Arbeit. Seit 16 Uhr am Nachmittag hatten die Feuerwerker von Steffes-Ollig Feuerwerke auf der gegenüber liegenden Rheinseite zahlreiche Raketen und Abschussrampen positioniert. mehr...

Der 54-Jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht

Kollision mit Linksabbieger: Fahrradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Königswinter. Am Samstag, 06.08.2022, gegen 17:30 Uhr, befuhr ein 79-jähriger PKW-Fahrer mit seinem Fahrzeug die K25 aus Vinxel kommend in Fahrtrichtung Oberdollendorf. Auf Höhe der Einmündung zur L268 beabsichtigte er nach links auf die Dollendorfer Str./L268 abzubiegen. Im Einmündungsbereich kollidierte er mit einem aus Richtung Thomasberg kommenden Fahrradfahrer (männlich, 54 Jahre). Hierbei wurde... mehr...

Die Unbekannten sollen eine hochwertige Motorradjacke aus einer Motorradboutique entwendet haben.

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Bonn. Am 14.02.2022 betraten zwei bislang unbekannte Männer die Motorradboutique eines Bonner Autohauses. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand sollen die Tatverdächtigen eine schwarze Motorradjacke mit weißen Streifen am Arm im Wert von mehreren hundert Euro entwendet haben. Die bislang unbekannten Männer wurden bei der Tatausübung von einer Überwachungskamera aufgezeichnet. Da die bisherigen Ermittlungen... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service