Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kreistag beschließt Haushalt für 2016

Kreisetat zum zweiten Mal im Plus

Im Jubiläumsjahr legte Landrat Dr. Pföhler dem Kreistag ein Zahlenwerk im Volumen von 190 Millionen Euro vor

07.12.2015 - 11:41

Kreis Ahrweiler. „Einen soliden Haushalt in schwierigen Zeiten“, so Landrat Dr. Jürgen Pföhler, verabschiedete der Kreistag einstimmig in seiner jüngsten Sitzung. Bei einem Volumen von 190 Millionen Euro ist das Zahlenwerk zum zweiten Mal in Folge ausgeglichen. Das gelinge nur zehn der insgesamt 24 Landkreise in Rheinland-Pfalz, so Pföhler in seiner Haushaltsrede vor dem Kreistag. Im Ergebnishaushalt soll sogar ein kleiner Jahresüberschuss von 64.000 Euro erwirtschaftet werden, im Finanzhaushalt sogar ein Plus von 940.000 Euro. Allerdings warnte er auch: „Für das neue Jahr liegen uns vom Bund und vom Land keine Prognosen über den weiteren Zuzug von Flüchtlingen vor, deshalb müssen wir je nach Situation auch flexibel und schnell reagieren.“


Kreisumlage wird erneut nicht erhöht


In den nach wie vor schwierigen finanziellen Zeiten gebe es jedoch positive Entwicklungen, von denen der Landrat drei aufzählte. Die Fehlbeträge im Finanzhaushalt seien vollständig abgebaut, die Kreisumlage müsse im dritten Jahr nacheinander nicht erhöht werden, und auch im Schuldenabbau komme man voran, hier belege der Kreis Ahrweiler mittlerweile den sechsten Platz landesweit. Das sei dank des Sparpakets gelungen, mit dem auf teure Prestigeobjekte und ausgabenintensive Programme verzichtet werde. Die gute Konjunktur mit um 8,7 Millionen Euro gestiegenen Steuereinnahmen sowie die lange geforderte finanzielle Entlastung durch Bund und Land trügen allerdings ebenfalls dazu bei.

Leider gehe im Sozialhaushalt die Ausgabenexplosion ungebremst weiter, im kommenden Jahr muss der Kreis für diesen Zweck 144 Millionen Euro ausgeben. Auch für Kindergärten, die 13 Kreisschulen mit zurzeit fast 9000 Schülern, die Kreisstraßen und den Öffentlichen Personennahverkehr werde viel Geld investiert, außerdem für Ökologie und Umwelt sowie für die Vereine und das Ehrenamt. Für Feuerwehr, Rotes Kreuz und Katastrophenschutz gebe der Kreis im kommenden Jahr 1,8 Millionen Euro aus.


Alle kommunalen Ebenen sind gefordert


Die neue große Herausforderung seien die in großer Zahl ankommenden Flüchtlinge. „Ich glaube, jedem ist bewusst, dass die Aufnahme und Integration der Flüchtlinge nur in einer gesamtgesellschaftlichen Anstrengung gelingen kann. Das heißt, alle staatlichen und kommunalen Ebene sind gefordert“, so Pföhler. Nur mit dem ehrenamtlichen Engagement von Vereinen und Einzelpersonen werde es gelingen, diese Herausforderung auf lange Sicht zu bewältigen. Nach seiner Berechnung werden Ende des Jahres 1100 Menschen im Kreis Ahrweiler untergebracht sein, darunter 31 unbegleitete Minderjährige.

Das Erlernen der deutschen Sprache habe für die Flüchtlinge eine zentrale Bedeutung, deshalb sollen eigens im Haushalt 150.000 Euro für Sprachkurse bereitgestellt werden. Dazu zählten auch bereits niedrigschwellige Sprachkurse, die den Flüchtlingen im Alltag weiterhelfen und deshalb enorm wichtig seien. „Wir stellen uns darauf ein, dass sich die Leistungen für Asylbewerber um 4,6 Millionen Euro erhöhen werden. Weiterhin werden wir in unterschiedlichen Bereichen insgesamt sieben neue Mitarbeiter einstellen, um die Flüchtlinge zu betreuen“, so der Landrat.


Positive Entwicklung schon wieder rückläufig


CDU-Fraktionsvorsitzender Karl-Heinz Sundheimer fand, der ausgeglichene Etat zeige den Willen zur sparsamen Haushaltsführung und zur Konsolidierungspolitik, aber auch den Wunsch, den finanziellen Spielraum der Städte und Gemeinden erneut nicht einzuschränken. Dennoch goss er Wasser in den Wein: „Ich sehe nur mit einiger Sorge, dass diese positive Entwicklung auch bei uns trotz der Steuereinnahmen schon wieder rückläufig ist.“ Er erinnerte auch daran, dass im Jahr 2009 das Eigenkapital mit 53,8 Millionen Euro um 14,6 Millionen höher lag als Ende 2016 mit 39,2 Millionen Euro.

Und das trotz einer gemeinsam getragenen Sparpolitik. Das zeige, dass die ausreichende finanzielle Ausstattung der Kreise und auch der Kommunen durch das Land und den Bund nicht gewährleistet sei. Dabei sei der Zuwachs der finanziellen Aufwendungen durch die wachsende Zahl der Flüchtlinge noch nicht berücksichtigt. Das Land als Hauptgarant einer aufgabengerechten und damit verfassungskonformen kommunalen Ausstattung sei nun gefordert, zügig und wirklich spürbar nachzusteuern.


Gut aufgestellt für die künftigen Herausforderungen


„Wir sind gut aufgestellt für die Herausforderungen in den nächsten Jahren“, fand auch SPD-Fraktionsvorsitzender Lorenz Denn. Er lobte die gesunden Finanzen, die starke Verwaltung mit motivierten Mitarbeitern sowie das große Engagement des Ehrenamtes.

Einziger Wermutstropfen sei es, dass der Wert der RWE-Aktien und deren Dividenden derzeit im Keller seien. Die von der SPD initiierte Organisationsuntersuchung im Bereich der Sozialverwaltung zeige erste Früchte, wobei erstaunlicherweise ein Mehr an Mitarbeitern bei geänderten Strukturen der Schlüssel zum Erfolg sei. Seine Fraktion begrüße ausdrücklich die weiteren neuen Stellen in diesem Bereich im Hinblick auf die ankommenden Flüchtlinge. Die Regionalisierung beim Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) sei auch der richtige Weg. Das Ehrenamt sei wichtiger denn je. Die Erhöhung der finanziellen Mittel für die kreiseigenen Förderprogramme sei demzufolge auch konsequent. „Auch die von uns beantragte Ehrenamtskarte ist ein kleines Dankeschön“, merkte er an.


Das Ehrenamt ausdrücklich und bewusst belohnen


FWG-Sprecher Jochen Seifert freute sich besonders um über die seit 2013 gleichbleibende Kreisumlage, was den Kommunen und den Bürgern im Kreis zugutekomme. Positiv sei es auch, dass das Parlament die Vereine, Organisationen und Gemeinden im ländlichen Raum durch eine Erhöhung der Ansätze weiterhin unterstützen könne. „Dadurch setzen wir auch im Sinne der Demographie ein Zeichen und belohnen ausdrücklich und bewusst das Ehrenamt.“ Zudem habe der Kreis Ahrweiler keine Liquiditätskredite mehr nötig, mit dieser Entwicklung könne man sehr zufrieden sein. Die große Unbekannte im Haushalt, die der Kreis nicht bestimmen könne, seien die Ausgaben im Rahmen der Flüchtlingsaufnahme. „Nicht auszuschließen, dass wir im Laufe des nächsten Jahres unsere Ansätze anpassen müssen.“ Und auf der Ebene der Erneuerbaren Energien sei man durch das Projekt der EnAHRgie, aber auch durch weitere Initiativen in Richtung Windenergie auf einem guten Weg.


Bemerkenswerte Veränderungen im Land


„Trotz widriger Umstände wie dem Dividendenrückgang bei der RWE können wir einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen“, freute sich auch Grünen-Fraktionsvorsitzender Wolfgang Schlagwein. Aus grüner Sicht habe es in den vergangenen Jahren einige bemerkenswerte Veränderungen im Land gegeben, vom Ausstieg aus der Kernenergie über den Ausbau der Kinderbetreuung bis hin zur Tatsache, dass aus Deutschland ein Einwanderungsland geworden sei. Allerdings müsse man nun darauf achten, die bisherigen „ad-hoc-Strukturen“ langsam, aber sicher in dauerhafte Strukturen zu überführen, um eine erfolgreiche Integration der Flüchtlinge auf Dauer zu gewährleisten. Zudem sei es erfreulich zu sehen, dass sich ganze Dorfgemeinschaften für die Integration von Flüchtlingen engagierten. Auch in Sachen Erneuerbarer Energien komme man gut voran. So sei die Stromerzeugung aus Biomasse mittlerweile auf über zehn Gigawattstunden pro Jahr verdreifacht worden, vor allem durch die Ahrtalwerke.


Kürzen von Personalausgaben zu kurz gedacht


Dr. Johannes Hüdepohl (Allianz für Ahrweiler) hob ebenfalls den Willen zur Energieeinsparung hervor, denn sein Vorschlag aus dem vergangenen Jahr, herkömmliche Birnen gegen LED-Leuchtmittel auszutauschen, sei umgesetzt worden.

In den kommenden zwei Jahren wolle man sich verstärkt um moderne Speichertechniken kümmern. Dass die Kürzung von Personalausgaben in Sachen Wirtschaftlichkeit mitunter zu kurz gedacht sei, habe sich mittlerweile auch herausgestellt, seine Fraktion befürworte die geplante Personalaufstockung. Zumal der Kreis Ahrweiler bei den Personalkosten pro Bürger am unteren Ende der Skala liege, „darauf können wir stolz sein.“


Infrastruktur weiterhin in Schuss halten


FDP-Fraktionsvorsitzender Ulrich van Bebber sah einige Risiken, die den ausgeglichenen Haushalt noch zum Einsturz bringen könnten. Keiner wisse, wie sich die Steuereinnahmen oder die Flüchtlingszahlen weiterentwickelten. „Im Haushalt sind zu Recht zusätzliches Geld und zusätzliches Personal für die Unterstützung der Flüchtlinge vorgesehen. Das ist zwingend notwendig, das unterstützen wir voll und ganz“, machte van Bebber klar. Der Kreis brauche aber nicht noch weiteres Personal für die Aufgaben, die genauso gut von privaten Unternehmen wahrgenommen werden könnten. Angesichts dieser unsicheren Zeiten sei der Kreis mehr denn je erhalten, sich auf seine Kernaufgaben zu konzentrieren. Dazu gehöre es auch, die Infrastruktur in Schuss zu halten, vor allem die Straßen, denn die seien neben einem schnellen Internet die Versorgungsbahnen im ländlichen Raum.

Marion Morassi (Die Linke) schließlich zeigte sich ebenfalls positiv überrascht darüber, dass der Etat ausgeglichen werden konnte und begrüßte auch die Unterstützung der Flüchtlingshilfe-Netzwerke mit insgesamt 60.000 Euro. Allerdings wünsche sie sich zusätzlich noch eine bessere Koordinierung der Flüchtlingshilfe.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Ritter der Culinarischen Tafelrunde in Bad Breisig vorgestellt

Geheimnis um neuen Ritter gelüftet

Bad Breisig. Schon im 46. Jahr findet in Bad Breisig die „Kulinarische Woche“ statt. Wie jedes Jahr im Juli dreht sich bei den teilnehmenden Gastronomiebetrieben alles rund um die „Kulinarik“. Dies überblickt der „Ritter der Culinarischen Tafelrunde“ mit wachem Auge. Seit 1987 übernehmen Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik, die Schirmherrschaft über die Kulinarische Woche, darunter z.B. Dr.... mehr...

Kloster Maria Laach unter neuer Leitung

P. Petrus Nowack zum Prior-Administrator ernannt

Maria Laach. Die Abtei Maria Laach hat seit Montag, 17. Juni, einen neuen Oberen. Der Abtpräses der Beuroner Benediktinerkongregation, P. Dr. Albert Schmidt OSB, ernannte mit der Zustimmung des Kongregationsrats P. Petrus Nowack OSB (62) zum Prior-Administrator für drei Jahre. mehr...

Weitere Berichte
Benzinduft und Charity

Ahr-Automobil-Club 1924 e.V. - Oldtimer im Park - Bad Neuenahr

Benzinduft und Charity

Bad Neuenahr. Der Duft von Benzin lag in der Luft, es knatterte und qualmte, wenn Kfz ankamen oder den Kurpark wieder verließen. Es war ein Kommen und Gehen im Kurpark und auf der Kurgartenstraße von Bad Neuenahr, auch das Wetter spielte mit. mehr...

Generationenpark nimmt Gestalt an

Jahreshauptversammlung des Fördervereins Moselweiß

Generationenpark nimmt Gestalt an

Koblenz-Moselweiß. Die Mitgliederversammlung des Förderverein Moselweiß e.V. (FVM) fand an der frischen Luft auf dem Vereinsgelände statt. Die offenen Unterstände, die ehemaligen Hundezwinger, wurden kurzerhand als Tagungsort genutzt. mehr...

Politik
Enttäuschende Entscheidung des LBM Cochem

FDP Ortsverband Gemeinde Grafschaft

Enttäuschende Entscheidung des LBM Cochem

Grafschaft. Enttäuscht zeigte sich der Fraktionsvorsitzende der FDP Grafschaft Wolfgang Reuß von der Entscheidung des LBM Cochem. Eine Ortsbesichtigung durch den LBM Cochem, Polizei Ahrweiler und Kreisverwaltung... mehr...

Jugend und Parlament 2019

Junge Union Maifeld

Jugend und Parlament 2019

VG Maifeld. Vom ersten bis zum vierten Juni hatten Jugendliche aus ganz Deutschland die Chance, den Alltag als Abgeordneter im Bundestag kennenzulernen. Jeder zweite Abgeordnete durfte einen Jugendlichen für diese alljährliche Aktion vorschlagen. mehr...

Sport
Karl-Heinz Wölbert gab den
Startschuss zum Rheinschwimmen

Die DLRG-Ortsgruppe Bad Honnef/Unkel lud am Samstag zu „Jeck im Rhing“ ein

Karl-Heinz Wölbert gab den Startschuss zum Rheinschwimmen

Linz. Da staunten die Besucher der Bunten Stadt am Rhein nicht schlechte, die am Samstagnachmittag lieber im Biergarten am Rheinufer verbrachten, als in der Linzer Altstadt. Wie angeblich die Lemminge... mehr...

Rheinland-Pfalz-Meisterschaften im Hürdenlauf

LG Kreis Ahrweiler fuhr nach Saulheim

Rheinland-Pfalz-Meisterschaften im Hürdenlauf

Region. Bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften der Männer und Frauen in Saulheim gingen die Schwestern Tamina und Tokessa Zinn an den Start. In dieser Saison konzentriert sich Tamina auf die 400m Hürden Distanz. mehr...

Aufstieg in die Rheinlandliga

Tennisclub Goldene Meile Remagen

Aufstieg in die Rheinlandliga

Remagen. Drei Mannschaften des TC Remagens sind aufgestiegen. Die Damen 50 trafen auf den SG Weyerbusch/ Altenkirchen 1 und gewannen mit 14:0. Damit stand der Aufstieg der Damen in die Rheinlandliga endgültig fest. mehr...

Wirtschaft
Umschulung
erfolgreich abgeschlossen

-Anzeige-Ausbildungsmöglichkeiten an der Klinik Niederrhein

Umschulung erfolgreich abgeschlossen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. „Rückblickend habe ich meinen Entschluss, mich beruflich neu zu orientieren, nie bereut“, so Eugenia Demler. Sie absolvierte zunächst von 2003 bis 2006 eine Ausbildung zur Gesundheits-... mehr...

Fusion mit großer Mehrheit bestätigt

- Anzeige -Vertreterversammlung der Volksbank RheinAhrEifel machte den Weg frei

Fusion mit großer Mehrheit bestätigt

Bad Neuenahr. „Sie waren ein Glücksfall für unsere Bank und haben sie zu einer leistungsfähigen, zukunftsorientierten und erfolgreichen Genossenschaftsbank gemacht“, lobte Rudolf Mies, der Aufsichtsratsvorsitzende der Volksbank RheinAhrEifel eG, den scheidenden Vorstandschef Elmar Schmitz. mehr...

Eine neue Werkstatt
für Menschen mit Behinderung

- Anzeige -St. Raphael CAB startet Neubau in Adenau

Eine neue Werkstatt für Menschen mit Behinderung

Adenau. Die St. Raphael Caritas Alten- und Behindertenhilfe GmbH (St. Raphael CAB) in Mayen erweitert ihr Werkstattangebot für Menschen mit Behinderung im Landkreis Ahrweiler. Der Träger von Einrichtungen... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Rücktritt von Andrea Nahles von ihren politischen Ämtern - Was sagen Sie?

Ich habe Respekt vor dieser Entscheidung.
Richtig so, das war schon lange überfällig.
Völlig unverständlich.
Sie hätte es weiter durchziehen sollen.
Vielleicht eine Chance für die SPD.
591 abgegebene Stimmen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
"Regierung arbeitet auf Hochtourenn" ----- Die Politikdarsteller in Berlin arbeiten an ihrer eigenen Demontage!
L. Koch:
Hallo, ich war gestern mit meinem Enkel in der Zirkusvorstellung des Zirkus Krone. 1. waren überhaupt keine Elefanten da und 2. keine 40 Löwen und Tiger. Die Hälfte kommt hin. Bei der Wahrheit muss man schon bleiben! Ich bin auch kein Freund von Wildtieren oder überhaupt Tieren im Zirkus und hatte mir Mandana etwas anders vorgestellt. Dachte, dass keine echten Tiere, dafür Menschen mit Tierkostümen darin vor kommen würden. Mein Enkel war natürlich begeistert von der Show mit den Löwen und Tigern. Ich selbst war in meinem Leben drei Mal im Zirkus und habe noch nie eine Show mit Großkatzen mit einer solchen Harmonie und Sanftmut gesehen! Sie sind ja nicht frei geboren und daher zahm, obwohl immer ein Restrisiko bleibt. Trotz der tollen Show bin auch ich für einen Zirkus ohne Tiere! Sie können halt nicht Art gerecht gehalten werden. Die restlichen Shows und Clownerien waren so toll, dass es keine Tiere braucht! In einem modernen Zoo wird man den Tieren wenigstens annähernd gerecht.

Unverpackt einkaufen ist nun möglich

juergen mueller:
Unverpackt einkaufen ist schon lange in Koblenz möglich - man muss nur wissen wo und auch ein Interesse daran haben, wie "früher" einkaufen zu gehen, wo es diesen ganzen Plastikmüll noch nicht gegeben hat. Aber wer weiß das schon noch (ausser den "Alten") oder will das wissen. Aber als Mitläufer auf die Strasse gehen, protestieren und nicht wissen, wofür.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.