Wohngeldreform: Entlastungen für Haushalte beschlossen

Kreisverwaltung richtet Info-Hotline ein

05.12.2022 - 15:41

Kreis Ahrweiler. Als Teil des dritten von der Bundesregierung beschlossenen Entlastungspakets tritt zum 1. Januar 2023 auch eine Wohngeldreform in Kraft: Haushalte mit einem geringen Einkommen sollen mit Blick auf die steigenden Wohn- und Energiekosten stärker entlastet werden. Die Kreisverwaltung hat zu den Neuerungen umfassende Informationen zusammengestellt und eine Info-Hotline eingerichtet. „Dieser Winter ist für viele Menschen auch in unserem Kreis ganz ohne eigenes Verschulden eine Herausforderung. Wie zahle ich meine Miete? Wie kann ich die steigenden Energiekosten begleichen? Diese Fragen sind nicht leicht zu beantworten, aber wir hoffen, dass die Wohngeldreform des Bundes den Menschen die nötige Sicherheit gibt. Auch für uns als Verwaltung ist die Menge an neuen Anträgen eine große Aufgabe. Daher arbeiten wir auch in dieser Situation wieder vertrauensvoll und eng mit dem Jobcenter Ahrweiler zusammen, um die Bürgerinnen und Bürger bestmöglich zu informieren und zu beraten“, sagt Landrätin Cornelia Weigand.

Der Wohngeldanspruch richtet sich auch weiterhin nach der Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder, der zugrunde zulegenden Miete oder Belastung sowie dem Gesamteinkommen der Haushaltsmitglieder. Mit der jetzigen Wohngeldreform wird die Bruttokaltmiete als Bemessungsgrundlage für das Wohngeld um eine Heizkosten- sowie eine Klimakomponente ergänzt. Zusammen mit einer Anpassung der allgemeinen Wohngeldformel führt dies dazu, dass einerseits der Kreis der Anspruchsberechtigten erweitert wird und andererseits auch das Wohngeld spürbar ansteigt. Nach Angaben der Bundesregierung werde das durchschnittliche Wohngeld voraussichtlich von derzeit 180 Euro auf rund 370 Euro pro Monat steigen.

Wichtig: Die Einkommensgrenze wird für jeden Antragsteller individuell berechnet. Neben den allgemeinen Voraussetzungen spielen auch persönliche Belastungen, wie Werbungskosten oder eine Schwerbehinderung, eine Rolle. Bezieher von Transferleistungen, wie beispielsweise das neue Bürgergeld oder Grundsicherung, erhalten dagegen kein Wohngeld. Hier fließen die Mietkosten in die Bedarfsberechnung ein. Kein Wohngeld bekommt, wer bereits andere Sozialleistungen erhält.

Das Wohngeld muss schriftlich beantragt werden. Entsprechende Vordrucke sind auf der Internetseite der Kreisverwaltung Ahrweiler (https://kreis-ahrweiler.de) sowie dem Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz (https://fm.rlp.de/) als Download hinterlegt und in den Verwaltung der örtlichen Kommunen auch in Papierform erhältlich.


Weitere Informationen


Die Kreisverwaltung hat für Fragen zur Wohngeldreform eine eigene Hotline eingerichtet. Unter der Rufnummer 02641 / 975-6555 können ab sofort montags und mittwochs von 8 bis 12 Uhr grundsätzliche Fragen zur Wohngeldreform gestellt werden. Auskünfte zu laufenden Antragsverfahren werden über die Hotline grundsätzlich nicht erteilt. Erweitert wird das Informationsangebot durch ein FAQ auf der Internetseite der Kreisverwaltung Ahrweiler, in dem die wichtigsten Fragen beantwortet werden. In Kürze stehen diese Informationen auch mehrsprachig und in leichter Sprache zur Verfügung.

Das Jobcenter Ahrweiler informiert in Kürze auf seiner Internetseite (https://jobcenter-ahrweiler.de) zudem über die Einführung des Bürgergeldes, das die bisherige Grundsicherung für Arbeitssuchende ablöst.


Mögliche Probleme


Die Bundesregierung geht von einer Verdreifachung der antragsberichtigten Bürgerinnen und Bürger aus. Gleichzeitig ist nicht mit einer deutlichen Aufstockung des Personals in den Wohngeldstellen zu rechnen. Darüber hinaus sind noch Software-Anpassungen erforderlich, auf die die Kreisverwaltung jedoch keinen Einfluss hat. Es sind folglich derzeit noch keine Berechnungen nach dem neuen Gesetz möglich. Die Bearbeitungszeit wird sich daher vor allem in den ersten Monaten deutlich verlängern. Die Kreisverwaltung bittet insofern um Verständnis für diese besondere Situation. Von Rückfragen zum Bearbeitungsstand sollte abgesehen werden, damit die Kapazitäten der Mitarbeitenden in der Wohngeldstelle nicht zusätzlich belastet werden.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Bonn-Berlin: Kreis Neuwied legt Fokus auf B42 und Schiene

Infrastrukturausbau als Ziel

Kreis Neuwied. Vor fast 30 Jahre ist im Rahmen des damals beschlossenen Hauptstadt-Umzugs der Bonn-Berlin-Vertrag geschlossen worden. Ohne ihn in seinen Grundzügen anzutasten, wollen die Stadt Bonn und die Landkreise Neuwied, Ahrweiler sowie Rhein-Sieg schon seit längerem eine Fortschreibung - damit sich die Region zum Vorteil des gesamten Landes weiterentwickeln kann. Nach längerem Stillstand kam... mehr...

Nach zwei Jahren Corona-Pause wieder WanderArt Königswinter im MARITIM-Hotel

Ein Schaufenster der Tourismus-Region

Region. Im Alltag rückt die Tourismus Siebengebirge GmbH maßgeblich auch die touristischen Reize von Stadt und Verbandsgemeinde Unkel in attraktives Licht, am Sonntag, 26. Februar, präsentieren die Tourismus Siebengebirge GmbH & MARITIM-Hotel Königswinter die 13. WanderArt Königswinter als Schaufenster einer ganzen Tourismus-Region. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...
Service