60 Minuten SPD

Neugier auf Lars Hennemann

Neugier auf Lars Hennemann

V.li. Fritz Naumann, Gertrud Block, Detlev Pilger, Marion Lipinski-Naumann, Lars Hennemann, Manfred Bastian, Peter Staudt, Dr. Anna Köbberling, Toni Bündgen. Quelle: SPD-Stadtratsfraktion

15.06.2022 - 10:53

Koblenz. Schon seit einem Jahr in Koblenz, aber für den ein oder anderen Gast des „60 Minuten SPD“ trotzdem noch eine neue Persönlichkeit: Lars Hennemann ist der Chefredakteur des Mittelrheinverlags, also auch der Rhein-Zeitung, und kam von Mainz nach Koblenz, wohin denn sonst. Der Gast des sozialdemokratischen Dialogs machte schon zu Anfang der Gesprächsrunde deutlich, dass im Verlag jede Meinung gelten kann, wenn sie auf dem Boden des Grundgesetzes steht. Natürlich ist es dabei für jeden Schreiber wichtig, dass er die Fähigkeit besitzt, gute von schlechten Quellen zu trennen. Dass dies aber leider zunehmend in manchen Verlagen verloren gehe bemängelte Hennemann.

So sei die Pressefreiheit für ein demokratisches Überleben enorm wichtig, da die Unterdrückung der öffentlichen Meinungsvielfalt immer eine Gefährdung der Freiheit des Einzelnen zur Folge habe. Des Weiteren sei es ihm ein persönliches Anliegen, den Dialog mit Leserinnen und Lesern zu pflegen, um stets zu wissen, was angesagt sei.

Lars Hennemann ist der festen Überzeugung, dass die Zeitungslandschaft in der Bundesrepublik auch in den kommenden Jahrzehnten ein Bestandteil bleibt. Marion Lipinski-Naumann, Vorsitzende der SPD-Fraktion, machte am Beispiel des Buches deutlich, welche Voraussagen zur Zukunft des Buches vor 20 bis 30 Jahren vorhergesagt wurden, trotzdem spiele das Buch nach wie vor eine wichtige Rolle. Man war sich in der Gesprächsrunde darüber einig: Wo es keine Zeitung mehr gibt und der politische Austausch nicht mehr oder nur in geringem Maße stattfindet, geht auch leider die Wahlbeteiligung erheblich zurück.

Zwei besondere Gesichtspunkte wurden am Ende des Dialogs von Dr. Anna Köbberling MdL und Detlev Pilger, SPD-Ratsmitglied noch einmal hinterfragt. Zum einen die Verwurzelung in der Fläche und hiermit der Weiterbestand von Regionalteilen, natürlich auch für Hunsrück, Eifel und Westerwald, ihr Fortbestand habe im Mittelrheinverlag nach wie vor eine überaus wichtige Bedeutung. Der letzte Punkt im Dialog war die klare Stellungnahme zum Fortbestand des überregionalen Kulturteils und der Fortbestand des regionalen Teils zur breiten Koblenzer Kulturlandschaft. Lars Hennemann: „Kultur ist das, was uns Menschen macht.“

„Schön, dass solch klare Stellungnamen von einem Meinungsmacher in unserer Region zu hören sind“, so Lipinski-Naumann. Es bleibt festzuhalten, dass der 60 Minuten SPD über all die Jahre seines Bestehens (103 Veranstaltungen) an Kraft nicht verloren hat und immer wieder in der Lage ist, Persönlichkeiten einzuladen, die etwas zu sagen haben.

Pressemitteilung der

SPD-Stadtratsfraktion

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Präzisionsarbeit der Brückenbauer des THW

Sinzig: Neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht

Sinzig. Die neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht. Die Brückenbauer des THW leisteten am Sonntagmorgen Präzisionsarbeit, die voll im Zeitplan lag. Mit einem riesigen Kran wurde die neue 40 Meter lange Brücke präzise auf die neu gebauten Fundamente eingehoben. Die Arbeiten der Brückenbauer des Technischen Hilfswerks wurden dabei trotz der frühen Stunde am Sonntagmorgen ab 9:00 Uhr von zahlreichen Kiebitzen verfolgt. mehr...

Nach Schiffsunfall bei Cochem

Mosel nach Schiffskollision wieder freigegeben

Cochem. Das Gütermotorschiff, das am Freitag, 23. September nach einer Kollision mit einem Fahrgastkabinenschiff eine Kaimauer rammte und sich dort festfuhr, wurde am Samstag, 24. September durch Leichtern der Ladung wieder freigeschleppt. Es wurden ca. 600 Tonnen mittels Kran aus dem Schubleichter in ein Kranschiff umgelagert. Das havarierte Schiff kann seine Fahrt nach entsprechender Begutachtung der zuständigen Behörde fortsetzen. mehr...

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Körperverletzung nach Vorfall in Festzelt

Weinfest in Dernau: Streit um Sitzplatz endet mit Schlägerei

Dernau. Am Abend des Samstags, 24. September, gegen 22.30 Uhr, kam es im Festzelt in Dernau zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war man in Streit um den Sitzplatz auf einer Sitzbank geraten. Der später geschädigte junge Mann stand auf und begab sich für kurze Zeit nach draußen. Der später Beschuldigte nutzte nun den frei gewordenen Platz. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
K. Schmidt:
Manche Sätze davon könnten genauso aus einem Interview vor einem Jahr stammen. Wir brauchen Sonderlösungen, dies und das bremst... Das kann man natürlich nicht alles auf Frau Weigand schieben, was sich im letzten Jahr alles noch nicht getan hat, aber man kann schon feststellen: Viel handfestes, greif-...
Wilhelm Wundertsich:
Angespannte Personalsituation - das glaube ich gerne. Umso verwunderlicher, dass es sich die Kreisverwaltung trotzdem erlaubt, extra durch das Innenministerium RP zur temporären Unterstützung angefordertes Personal aus einer naheliegenden Bundesbehörde mit einem Federstrich abzulehnen. Da kann man leider...
K. Schmidt:
Urlaub am Meer, Ausflüge in die Eifel, diverse Mittelgebirgsstandorte, ja selbst in Bayern trifft man als Tourist auf Windkraftanlagen. Aber in Ahrweiler wird der Tourismus zusammenbrechen, wenn der Strom zur Beleuchtung des Rotweines nicht einfach nur aus der Steckdose kommt, sondern auch sichtbar...
Sabine Weber-Graeff:
Die Bürger Ahrweilers haben den Bau,so glaube ich,noch garnicht auf dem Radar.Die Offenlegung der Pläne wurde taktisch geschickt in die Sommerferien gelegt,vermutlich um einer Vielzahl von Einwendungen entgegenzuwirken.Was diese Pläne für die touristische Infrastruktur hier bedeuten,läßt sich nur erahnen.Stammgäste...
Service