„Katholische KiTa gGmbH Koblenz“ übernimmt Betriebsträgerschaft

Nutzungsvertrag für neue KiTa unterschrieben

Kindertageseinrichtung wird auf Badenova-Areal errichtet

Nutzungsvertrag für neue KiTa unterschrieben

Arnold Hoffmann, Alfred Schmitz, Monika Korden, Guido Nisius, Klaus Jüngling, Willi Kaspari, Stefan Zimmermann, Ramona Kasper, Barbara Fyrnys-Kutsch (v.l.) bei der Vertragsunterzeichnung. Quelle: Katholische KiTa gGmbH Koblenz

11.12.2019 - 09:40

Adenau. Die Bauarbeiten auf dem ehemaligen Badenova-Areal in Adenau laufen auf Hochtouren, denn im nächsten Jahr soll in die dort neu geschaffenen Räume eine siebengruppige Kindertageseinrichtung einziehen. Bauträger ist der Kindergartenzweckverband Adenau, die Betriebsträgerschaft übernimmt die „Katholische KiTa gGmbH Koblenz“. Guido Nisius, Bürgermeister der Verbandsgemeinde und Vorsitzender des Zweckverbandes, und Willi Kaspari, Geschäftsführer der „Katholischen KiTa gGmbH Koblenz“, haben jetzt den Nutzungsvertrag für den Neubau Im Lenzenkessel unterschrieben.


„Wir sind alle froh, dass wir die Entscheidung für eine weitere Zusammenarbeit getroffen haben“, sagt Guido Nisius beim Termin mit den Vertretern des Kindergartenzweckverbandes in der Verbandsgemeindeverwaltung Adenau. Und Willi Kaspari erklärt: „Wir freuen uns, dass wir die lange Tradition einer katholischen Kita hier in Adenau in einem so schönen neuen Gebäude weiterführen können und danken dem Zweckverband und den beteiligten Ortsgemeinden für die gute Zusammenarbeit“.


Sanierung des alten Gebäudes der Kita nicht sinnvoll


Ein Neubau war notwendig geworden, da eine Sanierung der katholischen Kita St. Johannes der Täufer in der Eulenbergstraße bereits vor Jahren von allen Beteiligten als nicht sinnvoll eingestuft wurde. Aktuell besuchen 135 Kinder in sechs Gruppen die Kita.

Rund fünf Millionen Euro kostet der Umbau des einstigen Freizeitbades, bei dem Gebäudeteile komplett und teilweise abgerissen werden mussten, damit eine zweigeschossige Kita entstehen kann. Das barrierefreie und lichtdurchflutete Gebäude mit bodentiefen Fenstern bietet Platz für 150 Kinder in sieben Gruppen - mit der Option einer Erweiterung auf acht Gruppen. Die Einrichtung ist dann die größte Kita in der VG Adenau. Jeder Gruppenraum im Erdgeschoss verfügt über eine Toilettenanlage mit Wickelraum. Zum Austoben steht neben dem Außengelände ein Mehrzweckraum zur Verfügung, und entspannen können sich die Kinder im Snoezelraum. Zusätzlich entstehen vor dem Gebäude ausreichend Parkplätze.


Namensgebung für die neue Kita ist noch nicht erfolgt


Den neuen Kindergarten werden Kinder aus der Stadt Adenau und den Ortsgemeinden Herschbroich, Kottenborn, Wimbach sowie die einjährigen Kinder aus Honerath und Leimbach besuchen. Der Name für die neue Kindertagesstätte steht aktuell noch nicht fest. Nach dem Namenswettbewerb, den der Zweckverband ausgerufen hat, wird in Kürze der Stadtrat Adenau über die Vorschläge abstimmen.

Pressemitteilung Katholische

KiTa gGmbH Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service