OB-Kandidat Udo Dames zu Gast bei der Polizeiinspektion Andernach

OB-Kandidat Udo Dames zu
Gast bei der Polizeiinspektion Andernach

. Innere Sicherheit war naturbedingt das zentrale Gesprächsthema beim Besuch von OB-Kandidat Udo Dames bei der Polizeiinspektion Andernach. Foto: privat

28.09.2022 - 08:00

Andernach. Innere Sicherheit war naturbedingt das zentrale Gesprächsthema beim Besuch von OB-Kandidat Udo Dames bei der Polizeiinspektion Andernach. Polizeirat Eduard Schaab, seit Kurzem neuer Leiter der Dienststelle und Polizeihauptkommissar Oliver Reichert als sein Stellvertreter begrüßten die SPD-Delegation, der außer Udo Dames auch die Vorstandsmitglieder Franz-Josef Wagner und Gerd Schumann sowie Kriminalhauptkommissar Oliver Lescher als Stadtratsmitglied der SPD angehörten. Herr Schaab informierte über die vielfältigen Aufgaben seiner Dienststelle, die für die Stadt Andernach sowie auch für die Verbandsgemeinden Pellenz und Weißenthurm mit insgesamt rund 84.000 Einwohnern zuständig ist. Insgesamt sorgen neben den 60 Polizeibeamtinnen und -beamten im 24/7 Wechselschichtdienst auch das Sachgebiet Jugend sowie die Bezirks- und Kriminalbeamten für die Sicherheit der Bürgerschaft.

Ein wichtiges Gesprächsthema war die Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt. Gemeinsam kam man zu der Auffassung, dass eine personelle Aufstockung dieser städtischen Einrichtung anzustreben ist. Bisher teilen sich drei Mitarbeiter insgesamt 1,8 Stellen. „Mit dieser Besetzung kann das Ordnungsamt seinen Aufgaben nur unzureichend nachkommen.“, betonte Udo Dames und verwies auf entsprechende Klagen aus der Bevölkerung. In diesem Zusammenhang wurde auch die nächtliche Lärmbelästigung am Bollwerk angesprochen. Die Überwachung und Ahndung von Ruhestörungen sowie Ordnungswidrigkeiten im Zusammenhang mit dem ruhenden Verkehr fällt in die Zuständigkeit des Ordnungsamtes. Die Polizei führt in ihrer eigenen Zuständigkeit im fließenden Verkehr Fahrzeug- und Personenkontrollen in diesem Bereich durch. Die durchgeführten Geschwindigkeitsmessungen haben bislang jedoch keine erheblichen Geschwindigkeitsübertretungen ergeben. Die Polizei nimmt die Beschwerden ernst und führt die Maßnahmen für eine Verbesserung der Situation in Abstimmung mit der Stadt weiter durch, berichtete der Dienststellenleiter.

Auch das neue Mobilitätskonzept der Stadt wurde thematisiert. Hier war man sich einig, dass man zunächst einen Zeitraum für eine valide Auswertung abwarten muss, bevor eine Aussage über eine Ausweitung der neu gerichteten 30er Geschwindigkeitszonen entschieden werden könne.

Udo Dames bedankte sich zum Abschluss für die freundliche Aufnahme und das äußerst informative Gespräch. „Wir sind sehr froh, eine so gut funktionierende Polizeiinspektion vor Ort zu haben.“, konstatierte er und sicherte zu, sich für eine weitere Verbesserung der ohnehin schon bestehenden guten Zusammenarbeit mit der Stadt einzusetzen.

Pressemitteilung

SPD Andernach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Bürgerinitiative „Unsere Altstadt“ erinnert und gedenkt an die Familie Appel aus dem Kastorviertel und ihr Schicksal in der Zeit des Nationalsozialismus

„Generation ohne Schuld aber mit Verantwortung“

Koblenz. Aus Anlass der Erinnerung an die Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus rund um den nationalen Gedenktag am 27. Januar hat die Bürgerinitiative „Unsere Altstadt“ zusammen mit der Grundschule St. Castor sich an das Schicksal der Familie Appel aus dem Kastorviertel erinnert. Um 1870, sicherlich im Rahmen des wirtschaftlichen Aufschwungs mit der Gründung des Deutschen Reiches, zog Isaak Appel... mehr...

Zahnmedizinische Gruppenprophylaxe in der Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege Koblenz-Mayen

Wieder voll dabei

Koblenz. Lange Zeit war die Arbeit der Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege Koblenz-Mayen durch die Coronapandemie erschwert. Im laufenden Schuljahr ist die AGZ wieder durchgestartet. Das ist möglich geworden, weil sich alle Akteure engagieren: Paten- und Schulzahnärztinnen und -ärzte, die Lehrkräfte in den Schulen, die pädagogischen Fachkräfte in den Kitas und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der regionalen AGZ-Geschäftsstelle. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service