Sandra Weeser trifft Macron in Strasbourg

Sandra Weeser trifft
Macron in Strasbourg

Sandra Weeser mit Abgeordneten des EU-Parlaments. Foto: privat

21.01.2022 - 12:15

Kreis Neuwied. Die deutsch-französische Wahlkreisabgeordnete Sandra Weeser war eingeladen, die Vorstellung der Pläne des französischen Präsidenten Emmanuel Macron für den EU-Ratsvorsitz im EU-Parlament in Strasbourg vor Ort zu verfolgen. Dort besprach sie mit ihren französischen Kollegen in der Assemblée Nationale sowie den liberalen Abgeordneten im EU-Parlament eine Stärkung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.


„Ich begrüße es, dass unser stärkster Partner in der Europäischen Union, Frankreich, nun die Agenda der EU im kommenden Jahr bestimmen wird. Präsident Macron hat erneut und vollkommen zurecht das Ziel der strategischen Souveränität Europas hervorgehoben. Europa braucht mehr Eigenständigkeit! Das gilt etwa für den Bereich digitaler Technologien. Im Konflikt mit Putin sehen wir aber auch deutlichst die Notwendigkeit für eine gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Auch bei der Energieversorgung lohnt ein europäischer Ansatz: wer Energie gemeinsam einkauft, herstellt und europäische Netze nutzt, hat am Ende günstigere Preise. Es bleibt eine Herausforderung, die unterschiedlichen Interessen der Nationalstaaten einerseits zu berücksichtigen und gleichzeitig als ein souveräner Akteur im globalen Weltgefüge aufzutreten“, kommentiert Weeser die Vorstellung Macrons.

Weeser betont weiter: „Rheinland-Pfalz liegt im Herzen Europas und unmittelbar angrenzend zu Frankreich. Deswegen setze ich mich in der kommenden Legislaturperiode weiterhin besonders dafür ein, einen engen Austausch mit meinen französischen Kollegen wie Christophe Arend, Mitglied der französischen Nationalversammlung für die Region Moselle, zu pflegen sowie mit den Parlamentariern auf EU-Ebene. Ich habe gerade den stellvertretenden Vorsitz für die Liberalen in der Deutsch-Französischen Parlamentarischen Versammlung übernommen und freue mich nun in den kommenden vier Jahren die bereits geknüpften politischen Bande weiter im Sinne der Grenzregionen zu nutzen und zu stärken.“

Die Deutsch-Französische Parlamentarische Versammlung wurde am 25. März 2019 gegründet und hat seitdem die Zusammenarbeit und Kooperation der deutschen und französischen Abgeordneten gestärkt, die Anwendung der Entschlüsse des Élysée-Vertrages und des Aachener Vertrages und deren Umsetzung begleitet und überwacht. Ihr gehören jeweils 50 deutsche und 50 französische Abgeordnete an, getagt wird wechselseitig in Paris und Berlin bzw. Corona-bedingt auch digital.

Pressemittelung des Abgeordnetenbüros

Sandra Weeser, MdB (FDP)

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Der Pkw-Fahrer wird sich in einem Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs behaupten müssen

Schwerer Unfall bei Dattenberg: Bus kollidiert mit Auto

Dattenberg. Wie bereits berichtet kam es am 18.05.2022 gegen 05:30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der L254 in Höhe Dattenberg, zwischen den Gemarkungen Rothe Kreuz und Girgenrath. Im Verlauf einer langgezogenen, unübersichtlichen Linkskurve wollte ein mit acht Personen besetzter Mercedes-Vito einen vor ihm fahrenden Linienbus überholen. Während des Überholvorgangs kam ihm ein in entgegengesetzter... mehr...

„Erhöhte Wachsamkeit ist nötig“, sagt Guido Orthen, Bürgermeister von Bad Neuenahr-Ahrweiler

Kreis Ahrweiler: Warnung vor markantem Wetter am Donnerstag und Freitag

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) weist für Donnerstag und Freitag auf eine markante Unwetterlage hin. Nach aktuellem Stand sind ab ca. Donnerstagmittag sowie am Freitag in unserer Region schwere Unwetter mit Gewittern, Starkregen und Sturmböen zu erwarten. Ob und in welchem Umfang auch das Stadtgebiet von Bad Neuenahr-Ahrweiler betroffen sein wird, lässt sich derzeit noch nicht vorhersagen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service