Malu Dreyer zu Gast in Remagen

„Starke Frauen, starkes Land“

Ministerpräsidentin macht auf ihrer Sommerreise Station bei den Franziskanerinnen auf Nonnenwerth

13.07.2018 - 15:42

Remagen. „Starke Frauen, starkes Land“ – getreu dem Motto ihrer Sommerreise hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrem Besuch in Remagen, Oberrod und Berghausen Frauen in den Mittelpunkt gerückt. Zum Auftakt ihres dritten Reisetags besuchte sie die Gemeinschaft der Franziskanerinnen auf der Rheininsel Nonnenwerth. „Ordensfrauen zählen ohne Zweifel zu den starken Frauen in Rheinland-Pfalz“, betonte die Ministerpräsidentin. „Die Gemeinschaft der Franziskanerinnen steht mitten in der Welt. Und ihre Arbeit im Kloster, im Gästehaus, im Gymnasium und in den sozialen Einrichtungen des Ordens spricht Menschen quer durch die ganze Gesellschaft an.“



Den Wandel aktiv gestalten


Rheinland-Pfalz sei ein Land mit einer reichen Ordenstradition. Doch auch hier gehe die Zahl der Ordensleute zurück. Deshalb hätten die Franziskanerinnen mit der Gründung einer Stiftung zur Sicherung ihrer sozialen Einrichtungen und einer gGmbH als Trägerin ihres Gymnasiums den Wandel aktiv in die Hand genommen, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Sie sei überzeugt, dass Ordensgemeinschaften auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen könnten. „Denn Menschen suchen nach Orten, die ihnen das Gefühl geben: Hier kann ich einfach sein. Hier kann ich aus dem Hamsterrad von Leistung und beständiger Selbstoptimierung aussteigen.“

Am Nachmittag steht ein Besuch in der Kleinen Fromagerie in Oberrod auf dem Programm der Sommerreise von Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Die Chefin der Käserei Claudia Schäfer-Trumm lockt jedes Jahr rund 4000 Besucher aus dem In- und Ausland in den Westerwald. Ihren Ziegenhof mit Hofladen und Veranstaltungsraum baute sie ohne landwirtschaftliche Kenntnisse auf. Inzwischen vermarktet sie dort 35 verschiedene Käsevariationen und zählt zu den besten Käseproduzenten in Deutschland. Gastronomische Veranstaltungen, Besuche von Vereinen, Schulklassen und Kindergärten im Betrieb sowie eine kleine Auberge mit drei Wohnungen runden das Angebot der Kleinen Fromagerie ab. „Rheinland-Pfalz ist das Land der starken Frauen. Hier gibt es viele erfolgreiche Gründerinnen von Unternehmen. Und die Landesregierung wird den Gründergeist weiter fördern“, betonte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.


Diskussion mit den Landfrauen


Den Abschluss dieses Tages bildet eine politische Diskussion mit dem Landfrauenverband Rheinland-Nassau. Unter der Überschrift „Zukunft für Frauen im ländlichen Raum – Bleibeperspektiven schaffen“ geht es um Chancengerechtigkeit, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Lebensqualität auf dem Land durch Ärzteversorgung, Breitbandausbau und eine gute Infrastruktur. „Bis heute haben wir bei der Gleichberechtigung erhebliche Fortschritte gemacht. Trotzdem müssen wir weiter daran arbeiten“, forderte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. „Denn gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist auch 2018 noch nicht erreicht. Frauen leisten nach wie vor den überwiegenden Teil unbezahlter Haus- und Familienarbeit. Und in Führungspositionen sind Frauen noch immer unterrepräsentiert.“

Der Landfrauenverband ist politisch neutral, konfessionell ungebunden und sieht sich als Vertreter der Interessen aller Frauen, die auf dem Land leben. Die Mitglieder wollen die soziale, wirtschaftliche und rechtliche Situation der Frauen und ihrer Familien verbessern und die Lebensverhältnisse in den ländlichen Regionen aktiv mitgestalten.

Pressemitteilung der

Staatskanzlei Rheinland-Pfalz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Große Schäden an Andernacher Klinik

Rhein-Mosel-Fachklinik: Große Schäden durch Unwetter

Andernach. Ein heftiges Unwetter hat am frühen Freitagabend (21. Mai), gegen 17.30 Uhr, über Andernach gewütet und schwere Schäden an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach verursacht. Es gingen bis zu fünf Zentimeter dicke Hagelkörner nieder, die auf dem Gelände eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Zu ernsthaften Personenschäden ist es zum Glück nicht gekommen. Der Sachschaden ist jedoch erheblich. mehr...

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service