Auf Initiative der Grünen Fraktion entstehen mehr Fahrradwege in Koblenz

Trierer und Mayener Straße erhalten Radschutzstreifen

Trierer und Mayener Straße
erhalten Radschutzstreifen

Carl-Bernhard von Heusinger. Quelle: Bündnis 90/Die Grünen Koblenz

05.02.2021 - 14:18

Koblenz. Nachdem die Stadt Koblenz erst am 20. Januar mitgeteilt hatte, die Casinostraße in eine Fahrradstraße umwidmen zu wollen, geht die Stadtverwaltung nun auf eine weitere grüne Forderung ein: In der Trierer und Mayener Straße sollen Radschutzstreifen den Verkehr für Radfahrende und Zufußgehende künftig deutlich sicherer machen. Bereits im November 2017 hatte die Grüne Stadtratsfraktion die Einrichtung eines beidseitigen Radweges in der Trierer Straße beantragt.


Bislang waren weder Geh- noch Radweg regelkonform. Der vorhandene Radweg wird derzeit noch zwischen parkenden Autos und dem an manchen Stellen nur einen Meter breiten Gehweg geführt – unsicher für Fuß- und Radverkehr. Nach der Umgestaltung soll der Radverkehr auf der Fahrbahn auf jeweils 1,5 Meter breiten Schutzstreifen ausreichend Platz finden. Die Fahrbahn wird auf einen Fahrbahnstreifen in jeder Richtung reduziert. Die neuen Fahrbahnstreifen sind dabei so breit gestaltet, dass selbst der Schwerlastverkehr die Schutzstreifen nicht tangiert.

Der Vorsitzende der Grünen Stadtratsfraktion, Carl-Bernhard von Heusinger, sieht die Arbeit seiner Fraktion bestätigt: „Wir freuen uns, dass die Stadtverwaltung erneut einen unserer Anträge aufgreift und unterstützen die Umgestaltung der Trierer und Mayener Straße ausdrücklich. Hierdurch werden an einer der Hauptachsen des Radverkehrs die Rad- und Fußverkehrsanlagen verbessert. Das ist ein wichtiger Baustein im Rahmen der überfälligen Umsetzung des Verkehrsentwicklungsplans.“

Geparkt werden darf künftig nur noch auf einer Fahrbahnseite. Damit wird die Anzahl der verfügbaren Parkplätze auf den Stand von 2018 zurückgesetzt. Zwischen Park- und Schutzstreifen wird – auch das ist ein erheblicher Sicherheitsgewinn – zum Schutz der Radfahrenden vor plötzlich sich öffnenden Autotüren ein mindestens 0,5 Meter breiter Sicherheitsraum markiert.

Kritik anderer Fraktionen aufgrund der Rückführung des Parkraumangebots auf den Stand von 2018 weist Gordon Gniewosz, Mitglied der Grünen Ratsfraktion, zurück: „Wir haben Klimanotstand und wollen und müssen daher den Radverkehr stärken. An dieser Stelle geht das mit einfachen Mitteln. Da wir den vorhandenen Verkehrsraum nur einmal vergeben können, ist der Preis nicht zu hoch, wenn gegenüber der Situation der letzten zwei Jahre einige PKW-Stellplätze wegfallen. Das gilt auch für andere Straßen in Koblenz.“

Auf Hinweis der Grünen wurde in den beiden Sitzungen des zuständigen Fachausschusses für Stadtentwicklung und Mobilität die Sicherheit an einigen Einmündungen, so z.B. der Bodelschwingh-Straße, gegenüber den ursprünglichen Planungen durch Verlängerungen der Rotmarkierung verbessert. So ist für abbiegende und herausfahrende Fahrzeuge der Schutzstreifen besser erkennbar. Ebenso hat die Verwaltung die Anregung aufgenommen, zum Schutz der Radfahrenden im Bereich des Rechtsabbiegers zur Rübenacher Straße ebenso wie in umgekehrter Fahrtrichtung auf dem Abbieger zur Europabrücke Leitschwellen mit Sichtzeichen aufzustellen.

Pressemitteilung

Bündnis 90/Die Grünen Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bündnis 90/Die Grünen Dierdorf

Stadtentwicklung Dierdorf

Dierdorf. „Stadtentwicklung Dierdorf“, dies war das Thema des jüngsten digitalen Treffs des Ortsverbandes von Bündnis 90/Die Grünen von Dierdorf. Nachdem Schlosspark und Schlossweiher inzwischen von der Stadt erworben werden konnten, kann die Weiterentwicklung des Naherholungsgebietes in Angriff genommen werden. mehr...

Der erste 100 Prozent nachhaltige Verein in der VG Puderbach

Sämtliche Energie des KSC ist regenerativ

Puderbach. Der KSC Puderbach hat bereits bei der Gründung auf Nachhaltigkeit geachtet. Und jetzt werden keine fossilen Brennstoffe mehr benötigt. Der KSC Puderbach e.V. ist der erste Verein in der VG Puderbach der CO2 neutral betrieben wird. Der gesamte Energiebedarf stammt aus Sonne, Wind und Wasserkraft. Bereits bei der Planung 2008 wurde auf Energieeffizienz geachtet und mit Wärmepumpe geheizt. Sehr früh kam eine Intelligente Haussteuerung und LED Beleuchtung hinzu. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Über welche Öffnungsperspektiven freust du dich am meisten?

Frisörsalon
Blumenladen
Zoo & botanischer Garten (Außenbereiche)
Termin-Shopping
Fahrschule
Gartencenter
Fußpflege
Musikschule
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Der Einsatz künstlicher Intelligenz wird Menschen überflüssig u. abhängig machen. KI funktioniert doch schon nicht erst seit gestern mit künstlichen Netzen/Programmen, die die Funktionsweise des Gehirns nachahmen (wenn man denn eines hat). Maschinen erbringen menschenähnliche Intelligenzleistungen wie...

„Wölfe scheuen die Nähe des Menschen“

Niedersachse:
Ich lebe in Niedersachsen, an der Nordseeküste, genau solche Geschichten hat man uns um das Jahr 2000 herum auch erzählt. Man hat uns erzählt, dass die Wölfe sich von Osten her nur langsam ausbreiten würden und es würde mindestens 30 Jahre dauern bis sie hier wären. Man hat uns erzählt, der Wolf würde...
Kurt:
Kann man das auch fertig kaufen?...
Biker-Klaus:
Habe das mal von der Homepage der Schule runtergeladen und auf mein Heimsystem installiert. Es funktioniert wirklich gut. Tolle Sache. Warum müssen denn Profigeräte so teuer sein, wenn sogar Schüler das hinbekommen? Und das auch noch mit mehr Funktionen! ...
H. Baumann:
Was Schüler in der Coronazeit so alles wegstecken müssen ist schon enorm. Ganz geschweige denn von den Eltern. Die (meisten) Lehrer leisten z.Zt. einen tollen Job. Doch mit z.T. noch so ausgefeilten Homeschooling Konferenzen erreichen Sie nicht alle. Viele werden auf der Strecke bleiben. Ganz geschweige...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen