Freie Wähler-Ratsfraktion unternimmt Vorstoß für mobile Grünanlagen

Vertikales Stadtgrün soll das Stadtklima verbessern

Vertikales Stadtgrün
soll das Stadtklima verbessern

V. l. Christian Altmaier und Stephan Wefelscheid, MdL Foto: Freie Wähler Koblenz

10.08.2022 - 16:54

Koblenz. Bereits vor zehn Jahren hatte die Freie Wähler-Ratsfraktion sich im Stadtrat für die Anschaffung mobiler, vertikaler Grünanlagen eingesetzt. Jetzt erneuern sie ihre Idee mit einem Antrag im Stadtrat. Sie wollen ein konkretes Konzept zur Umsetzung bringen, anstatt nur mit Verboten etwas für das Stadtklima zu unternehmen.

Derzeit sorgt am Mainzer Hauptbahnhof eine eindrucksvolle Grün-Insel für Staunen bei Reisenden und Bürgern der Landeshauptstadt. Dort steht eine mobile Grünanlage, die per Lastkraftwagen dort temporär für ein besseres Stadtklima sorgt. Die Testphase läuft derzeit und könnte auch in Koblenz stattfinden, denn hierzu stellt die Freie Wähler-Stadtratsfraktion im kommenden Stadtrat einen Antrag.

Freie Wähler-Fraktionsvorsitzender Stephan Wefelscheid, MdL und sein Stellvertreter Christian Altmaier sind von dem Mainzer Modellprojekt ganz angetan: „In diesem mobilen, vertikalen Stadtgrün ist ein 1.000 Liter-Wassertank eingebaut, sodass die Grünanlage sich selbst bewässert und sie ist ein echter Blickfang.“ Das zentrale Element der mobilen Grünanlage stellt eine rund zwei Meter hohe Grünwand dar. Sie ist schallschützend und überdacht, zudem sind zwei Ruhebänke installiert. Die Wände zieren Blattschmuck- und Blühpflanzen aus Efeu, Kiwi, Minze, Geranien und Thymian.

„Wir wollen mit dem Vorschlag einer Markterkundung für eine solche mobile, vertikale Grünanlage ein konkretes Konzept zur Umsetzung führen, anstatt in Kommissionen zu diskutieren“, erläutern Wefelscheid und Altmaier den Antrag. „Uns geht es um echte Maßnahmen, die kurzfristig umsetzbar sind, anstatt wie die Grünen traditionsreiche Veranstaltungen zu verbieten,“ ergänzt Altmaier. Bereits vor zehn Jahren hatte die Freie Wähler-Ratsfraktion die Anschaffung eines begrünten Stadtmobiliars beantragt, dieses wurde aber im Stadtrat abgelehnt.

Jetzt könnte es ein Beitrag zu besserem Stadtklima sein, wenn die Stadt etwa am Zentralplatz, Bahnhofsplatz oder am Plan mobile, vertikale Grünanlage platzieren würde. „Wenn die Stadt dem Fachausschuss Modelle und Kosten vorstellt, könnten für 2023 Haushaltsmittel etatisiert werden und wir im kommenden Jahr kleine Oasen im Stadt-Dschungel aufstellen lassen“, finden Wefelscheid und Altmaier. Das derzeit laufende Mainzer Modellprojekt würde 9.000,- Euro kosten, wissen Freie Wähler aus der Landeshauptstadt zu berichten. Für Koblenz sind Freie Wähler der Überzeugung: „Es wäre sinnvoll investiertes Geld, anstatt es für Vorträge und Gutachten auszugeben.“

Pressemitteilung

der Freien Wähler Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Finale zur Wahl der 74. Deutschen Weinkönigin

Wahl der Deutschen Weinkönigin: Die fünf Finalistinnen stehen fest

Rheinland-Pfalz. Mariella Cramer von der Ahr, Katrin Lang aus dem Anbaugebiet Baden, Sophia Hanke aus der Pfalz, Juliane Schäfer aus Rheinhessen und Luise Böhme aus dem Anbaugebiet Saale-Unstrut stehen im Finale zur Wahl der 74. Deutschen Weinkönigin. Mit großer Fachkompetenz und souveränen Auftritten haben die fünf Anwärterinnen auf die Krone der neuen Deutschen Weinkönigin während der Vorentscheidung... mehr...

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Präzisionsarbeit der Brückenbauer des THW

Sinzig: Neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht

Sinzig. Die neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht. Die Brückenbauer des THW leisteten am Sonntagmorgen Präzisionsarbeit, die voll im Zeitplan lag. Mit einem riesigen Kran wurde die neue 40 Meter lange Brücke präzise auf die neu gebauten Fundamente eingehoben. Die Arbeiten der Brückenbauer des Technischen Hilfswerks wurden dabei trotz der frühen Stunde am Sonntagmorgen ab 9:00 Uhr von zahlreichen Kiebitzen verfolgt. mehr...

Feuerwehreinsatz nach Wohnungsbrand

Eifel: Gasheizgerät in Brand geraten

Schleiden. Am Freitagabend, 23. September, geriet in einem Mehrfamilienhaus in Schleiden, Gemünd ein Gasheizgerät in Brand. Der 53-jährige Bewohner zog das Heizgerät mit Gasflasche sofort aus seiner Wohnung nach draußen auf den Balkon. Dadurch zog er sich leichte Brandverletzungen an beiden Händen zu. Das Heizgerät mit Gasflasche konnte durch die Feuerwehr schnell gelöscht werden. Ein Gebäudeschaden entstand nicht. mehr...

 
16.08.2022 10:05 Uhr
juergen mueller

Nachtrag:
Weder vertikales noch horizontales "Stadtgrünchen" erfüllen die Voraussetzungen dafür, was man mit einem Beitrag zum Klimaschutz, Lebensqualität, Gesundheit etc. auch nur annähernd in Verbindung bringen könnte.
Konstruktives Denken ist nicht jedem gegeben, auch den Freien Wählern offensichtlich nicht, die sich für dieses 9 000 Euro-Projekt stark machen aber den vielfachen Wert u. Nutzen eines Baumes verkennen.
Wieviel Bäume bekommt man für 9 000 Euro anstelle dieses Blattgrün auf Rädern.



16.08.2022 09:54 Uhr
juergen mueller

Verkehrtes Denken "Freie Wähler".
Jeden Tag werden in Deutschland ca. 60 Hektar Flächen verbraucht, in Siedlungs- u. Verkehrsfläche umgewandelt (auch in u. um Koblenz). Über die Hälfte davon versiegelt Versiegelung sorgt dafür, dass es in Städten wärmer ist/wird. Versiegelte Flächen z.B. verdunsten kein Wasser, die Luft kühlt nicht ab Stadtgrün umfasst eine große Vielfalt von Formen. Dazu gehören vor allem "GRÜNFLÄCHEN" Wohlgemerkt "GRÜNFLÄCHEN" u. kein punktuell ausgerichtetes mobiles Blattgrün, das in keinster Weise wirtschaftliche, soziale u. ökologische Leistungen erbringt. Dieser "Witz" fördert weder Abkühlung noch Frischluftaustausch oder Temperaturausgleich, hat mit Gesundheit u. Lebensqualität nichts zu tun, es sei denn, man lässt es sich "einreden". Wer solche Aktionen mit Klimaschutz in Verbindung bringt hat den Ernst der Lage nicht begriffen. Wer fortwährend einer Versiegelung zustimmt u. diese versucht, mit so etwas als Ersatz zu rechtfertigen, der sollte zum Arzt gehen.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Klima-Demos in Koblenz und Bonn

Herschel Gruenspan:
Trotz Energiemangel demonstrieren Kinder für noch mehr Energiemangel, die unmittelbaren Folgen sind an der Strom- und Gasrechnung ablesbar und bald an immer mehr leeren Regalen im Supermarkt....
juergen mueller:
Bei "WETTEN DAS" mit Gottschalk gab es zumindest Ergebnisse. Das ist hier nicht der Fall. Was hat der U-Ausschuss bisher gebracht ausser: "Keiner will es gewesen sein". An diesem Ergebnis wird sich wohl auch nichts ändern. Die berühmte Nadel im politischen Heuhaufen zu finden, war von Anfang an...
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
Service