Koblenzer Stadtrat stimmte Neubauten von Schulen und Kindergärten zu

Zig Millionen Euro werden investiert

Hotelkette kommt ins Herz der Stadt – Resolution für die Universität verabschiedet

Zig Millionen Euro werden investiert

Die Sanierung der Freiherr vom Steinschule ist teurer als ein Neubau für 9 Millionen Euro.Foto: HEP

07.01.2020 - 08:20

Koblenz. Eigentlich sollte das 35-Millionen-Euro-Projekt mit Büros, Einzelhandelsflächen, Tiefgarage und einem 177-Betten-Hotel in diesem Jahr fertig sein. Doch die Großinvestition mitten im Herz von Koblenz an der Ecke Löhrstraße/Am Wöllershof wurde auf Eis gelegt. Den Investoren und Düsseldorfer Projektentwicklern ist das Risiko von Protesten und einem möglichen Baustopp zu groß wegen fehlender Rechtssicherheit.

Die Budget-Design-Hotelgruppe Motel One aus München hat mit den Investoren bereits einen langfristigen Pachtvertrag für das vermutlich fünfgeschossige Gebäude an einer der bekanntesten, teuersten und verkehrsreichsten Ecken von Koblenz.

Doch wird es vermutlich noch bis Jahresende dauern, bis eine Baugenehmigung vorliegt. Den Weg dafür bereitet hat der Koblenz Stadtrat auf seiner letzten Sitzung im vergangenen Jahr. Einstimmig wurde die Änderung des Bebauungsplans Nr. 51 Löhrstraße/Löhrrondell/Hohenfelder Straße im beschleunigten Verfahren beschlossen. Das bedeutet Aufstellungsbeschluss und Ermächtigung zu Verhandlungen für einen städtebaulichen Vertrag.

Die Ratsfraktion der Grünen befürchtet, dass es hier zu mehr Verkehr kommen und der große Gebäudekomplex eine Herausforderung für das Stadtklima werde.

Die CDU-Fraktionsvorsitzende betonte, hier gehe es auf Aufstellung und einen städtebaulichen Vertrag und: „...wir sind froh, dass Investoren ein Interesse an Koblenz haben.“

Einstimmig beschloss der Rat auch den Neubau der Grundschule Freiherr-vom-Stein in zweigeschossiger Bauweise als Cluster. Das bedeutet, dass mehrere Klassenräume zusammengeschlossen sind und die Flurzone als offene gemeinsame Mitte pädagogisch nutzbar wird.

Dies ist förderlich für die Inklusion, bei der die Freiherr-von-Steinschule die erste in Koblenz war. Das Schulverwaltungsamt hat dargelegt, dass ein Neubau für etwa neun Millionen Euro billiger ist, als die Sanierung des maroden Altbaus.

Darüber, dass dies jetzt endlich realisiert wird, freut sich eine Sprecherin der CDU-Fraktion: „Wir sind froh, dass das Wäldchen erhalten von Schule und Elternschaft gepflegt wird.“ Ursprünglich sollte das Wäldchen abgeholzt werden, es bleibt aber, da ein Teil des Neubaus links neben dem Altbau entsteht.

20.000 qm groß ist das Grundstück im Stadtteil Goldgrube, auf dem nach Abriss der Overbergschule auf 12.600 Quadratmetern Neubauten entstehen. Die Overbergschule wird ersetzt durch den Neubau der Pestalozzi-Grundschule. Ferner entstehen auf dem Areal noch Sporthalle und Kindertagesstätte Goldgrube sowie eine Mensa für den Betrieb der Pestalozzi-Schule als Ganztagsschule. Das alles wird in vermutlich fünf Jahren fertig sein und kostet etwa 25 Millionen Euro. Auch dies beschloss der Stadtrat.

Zähneknirschend stimmte, nach eigenen Angaben, die CDU-Fraktion der Erhebung von Ausbaubeiträgen und Vorausleistungen für die Straßenoberflächenentwässerung in der Roonstraße und der Grafenstraße zu. Denn die CDU-Fraktion und die Wählergruppe Schupp gehen davon aus, dass es nach der Landtagswahl für die Bürger keine Ausbaubeiträge mehr gibt. Bis dahin, so wurde gefordert, sollen in Koblenz keine Ausbaubeiträge mehr erhoben werden. „Das wäre rechtswidrig“, erklärte Baudezernent Bert Flöck, „wir sind an geltendes Recht gebunden und das geht von der Beitragserhebungspflicht aus. Und wenn Beiträge wegfallen, haben wir ein Problem mit Haushalt.“

Der Stadtrat verabschiedete auch eine Resolution an das Mainzer Kultusministerium für Erhalt und Förderung der Uni Koblenz, wenn die 2022 von Landau getrennt und selbstständig ist.

In der Resolution heißt es u.a.: „Die Hochschullandschaft der Stadt und der Region Koblenz bildet eine der wichtigsten Einflussgrößen und Potenziale für die Zukunftsentwicklung der regionalen Wirtschaft und Bildungslandschaft. Die Möglichkeit des Studiums und der akademischen Weiterbildung hat erhebliche Bedeutung für die Bindung von qualifiziertem Nachwuchs von Führungs- und Fachkräften in der Regiopolregion und entfaltet nachhaltig nachweisliche positive regionale Sogwirkung.

Die Zukunftsfähigkeit und Existenzsicherung einer selbstständigen Universität Koblenz muss durch das bestehende Profil mit attraktiven Studiengängen und den Fachbereichen Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften, Bildungswissenschaften und verschiedenen Lehrämtern sowie der Philologie und Kulturwissenschaften erhalten bleiben und sich wirkungsvoll dynamisch ausgerichtet an den Erfordernissen einer modernen Bildungslandschaft weiterentwickeln.“ Ferner wird in der Resolution eine adäquate Finanz-, Sach-, Raum- und Personalausstattung für die Uni Koblenz gefordert.

„Wichtig ist, dass der Stadtrat mit einstimmigem Ergebnis für Universität kämpft“, sagte Kulturdezernentin Dr. Margit Theis-Scholz und dem kam das Gremium nach.

HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Uferlichter in Bad Neuenahr 2022

Jedes Jahr zur Winterzeit wird der Kurpark in Bad Neuenahr bei den Uferlichtern zum echten Hingucker. Auch die Auflage in diesem Jahr begeistert die Besucher mit einem festlichen Mix aus Licht, Genuß und Kulturangebot. Einige Eindrücke gibt es in unserer Fotogalerie! mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsdorf in Andernach 2022

Glühwein, Musik und echte Engelchen: In Andernach weihnachtet es sehr! Das Weihnachtsdorf mit der Lebendigen Krippe verzaubert auch dieses Jahr die Besucherinnen und Besucher. Wir haben einige Fotos in unserer Galerie zusammengestellt! mehr...

Anzeige
 

- Anzeige -Linzer Kinderbuch mit Lokalbezügen veröffentlicht

„Strünzerchens großes Abenteuer“ erblickt das Licht der Welt

Linz. Lange mussten echte Linzer Mädchen und Jungs auf eine Geschichte aus der bunten Stadt warten, doch jetzt ist mit „Strünzerchen“ die Abenteuergeschichte rund um einen kleinen Lokal-Helden erschienen. Das rund 30 Seiten umfassende Werk von Autor Jan-Erik Burkard und Illustratorin Ina Lohner entführt die Leser in die Altstadt der bunten Stadt am Rhein. mehr...

Beschluss bezüglich einer „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ bringt Bürger auf den Plan

„Bad Hönninger gegen Verschwendung“

Bad Hönningen. Seit etwa vier Wochen brodelt es in den Gemütern der Bad Hönninger Bürger. Anlass ist die am 5. November im Bad Hönninger Stadtrat beschlossene Aufstellung eines Bebauungsplanes zur „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ (siehe Blick aktuell Linz/Unkel Nr.45/2022) mit neun Stimmen und einer Gegenstimme. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Bevor solche Kommentare in Umlauf gebracht werden, sollte man sich vorher genau informiert haben. Gibt es solche Sitzungsgelder, dann ist das rechtens, denn umsonst gibt es heutzutage nichts mehr (Zeit heutzutage will vergütet werden). Hier geht es auch nicht darum, wer was erhält, sondern welche...
Bernhard Sommer:
Wirtschaftliche Perspektive? Ich hoffe dass Herr Langner dann auch keine Sitzungsgelder usw. als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und Aufsichtsratsmitglied bekommt !!!! Und er kann das dem Weihnachtsmann erklären, dass es erst eine Woche vor Fälligkeit auffällt, dass kein Geld mehr da ist..........
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
juergen mueller:
Errst jetzt wach geworden? Bereits JUNI 2021 warnte VERDI (mit Recht) vor einer Übernahme/Mehrheitsbeteiligung durch SANA. Wie uns bereits jahrelange Erfahrung gelehrt hat ist es nicht sinnvoll, unser Gesundheitswesen mit privaten Kapitalinteressen zu verknüpfen/zu überlassen. SANA ist ein profitorientierter...
Gabriele Friedrich:
Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat. Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar....
Service