Bürgerinitiative gegen Bahnlärm im Moseltal e.V.

Bahnlärm: Nachtbaugenehmigung schadet dem Tourismus

17.06.2015 - 11:38

Region. Die Bürgerinitiative gegen Bahnlärm im Moseltal e.V. protestiert gegen die Erteilung einer Nachtbaugenehmigung für die Deutsche Bahn AG. Wie die Deutsche Bahn mitteilt (Rhein-Mosel-Info 24/2015, Seite 20), sind für den Streckenabschnitt Kobern Gondorf - Hatzenport an folgenden Wochenenden nächtliche Gleisbauarbeiten geplant: 27. bis 29. Juni, 4. bis 6. Juli, 11. bis 13. Juli.

Insbesondere die Gemeinden Oberfell, Alken, Löf, Kattenes und Brodenbach werden betroffen sein. Dies geschieht zur Haupttouristensaison, an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden im 24-Stunden-Betrieb.

Damit wird nicht nur eine Vielzahl von Einwohnern, sondern auch eine sehr hohe Anzahl von touristischen Tages- und Übernachtungsgästen von Lärmemissionen bis zu 120 db/A getroffen (Einsatz von Zweiwegebagger, Gleis- und Weichenstopfmaschine, Bettenreinigungsmaschine sowie eine akustische Warnanlage).

Eine solche Zerstörung der Nachtruhe ist nicht nur eine enorme und vermeidbare Zumutung für Anwohner, sondern führt erfahrungsgemäß auch zu wirtschaftlichen Schäden für die betroffenen touristischen Betriebe.

Nachtarbeiten dieser Art sind nach dem Landesimmissionsschutzgesetz grundsätzlich verboten. Ausnahmegenehmigungen können nur erteilt werden, wenn „die Ausübung der Tätigkeit während der Nachtzeit im öffentlichen Interesse oder im überwiegenden Interesse einer beteiligten Person geboten ist“. Eine solche Ausnahmegenehmigung nach §4 Abs. 3 LImSchG ist nach unseren Informationen der DB seitens der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel erteilt worden.

Das Moseltal ist in besonderem Maße touristisch attraktiv; der Tourismus ist ein zentraler Faktor in der heimischen Wirtschaft. Gerade in den Sommermonaten besteht ein öffentliches Interesse daran, dass unsere Gäste ungestört das Tal erleben und nachts ungestört schlafen können. Gäste, die nach einer schlaflosen Nacht entnervt abreisen, sind eine mehr als schlechte Werbung für unsere Region. Somit kann von einem „überwiegenden öffentlichen Interesse“ an einer Durchführung der Arbeiten nachts und am Wochenende keine Rede sein.

Daher protestiert die Bürgerinitiative gegen Bahnlärm im Moseltal e.V. gegen die Erteilung einer Nachtbaugenehmigung durch die verantwortliche Behörde. Notwendige und planbare Gleisbauarbeiten haben - gerade in der Sommersaison - außerhalb der Wochenenden und tagsüber stattzufinden. Infos: www.bahnlaerm-moseltal.de

Pressemitteilung Bürgerinitiative

gegen Bahnlärm im Moseltal e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Bürgermeister der VG Maifeld, Maximlian Mumm, äußert sich in deutlichen Worten zum Bus-Chaos im Landkreis Mayen-Koblenz.

„Probleme beim ÖPNV werden durch den Kreis schöngeredet“

Verbandsgemeinde Maifeld. Seit dem 12.12.2021 herrscht im Kreis das Buschaos. Viel geändert hat sich nach Meinung von Maifelds Bürgermeister Maximilian Mumm nicht. Hier und da sei es sicherlich ruhiger geworden, aber von einem reibungslosen ÖPNV könne man noch lange nicht sprechen. Dies bezieht er nicht nur auf die VG Maifeld, sondern auch auf andere Kommunen. Erschwerend komme nun für ihn hinzu, dass der Kreis offenbar die Probleme jetzt von sich auf die Kommunen abwälzen will. mehr...

Freiwillige Feuerwehr Bad Breisig appelliert an die Bürger

Bad Breisig: Mehrere Brände wegen Dürre

Bad Breisig. An diesem Wochenende rückte die Freiwillige Feuerwehr Bad Breisig bereits zu drei Einsätzen aus, die im direkten Zusammenhang mit der derzeitigen Dürreperiode stehen. So sorgte zunächst freitags, 12. August, eine weggeworfen Zigarette zur Entzündung von Unrat. Am Samstagmittag, 13. August, geriet sodann eine Thujahecke in der Nähe eines Wohnhauses aus noch ungeklärter Ursache in Brand.... mehr...

Neuwied: Munitionsfunde wegen Niedrigwasser im Rhein

Neuwied. Aufgrund der momentanen Trockenperiode sinkt der Rheinpegel stetig. In den vergangenen Tagen häufen sich Meldungen aus der Bevölkerung über aufgefundene Munition oder Munitionsteile im Uferbereich. Die Polizei bittet darum, sich bei etwaigen Feststellungen von solchen Gegenständen zu entfernen und die Polizei zu verständigen. Eine entsprechende Gefährdungsbewertung erfolgt sodann in Absprache mit dem Kampfmittelräumdienst. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service