Bürgerinitiative gegen Bahnlärm im Moseltal e.V.

Bahnlärm: Nachtbaugenehmigung schadet dem Tourismus

17.06.2015 - 11:38

Region. Die Bürgerinitiative gegen Bahnlärm im Moseltal e.V. protestiert gegen die Erteilung einer Nachtbaugenehmigung für die Deutsche Bahn AG. Wie die Deutsche Bahn mitteilt (Rhein-Mosel-Info 24/2015, Seite 20), sind für den Streckenabschnitt Kobern Gondorf - Hatzenport an folgenden Wochenenden nächtliche Gleisbauarbeiten geplant: 27. bis 29. Juni, 4. bis 6. Juli, 11. bis 13. Juli.


Insbesondere die Gemeinden Oberfell, Alken, Löf, Kattenes und Brodenbach werden betroffen sein. Dies geschieht zur Haupttouristensaison, an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden im 24-Stunden-Betrieb.

Damit wird nicht nur eine Vielzahl von Einwohnern, sondern auch eine sehr hohe Anzahl von touristischen Tages- und Übernachtungsgästen von Lärmemissionen bis zu 120 db/A getroffen (Einsatz von Zweiwegebagger, Gleis- und Weichenstopfmaschine, Bettenreinigungsmaschine sowie eine akustische Warnanlage).

Eine solche Zerstörung der Nachtruhe ist nicht nur eine enorme und vermeidbare Zumutung für Anwohner, sondern führt erfahrungsgemäß auch zu wirtschaftlichen Schäden für die betroffenen touristischen Betriebe.

Nachtarbeiten dieser Art sind nach dem Landesimmissionsschutzgesetz grundsätzlich verboten. Ausnahmegenehmigungen können nur erteilt werden, wenn „die Ausübung der Tätigkeit während der Nachtzeit im öffentlichen Interesse oder im überwiegenden Interesse einer beteiligten Person geboten ist“. Eine solche Ausnahmegenehmigung nach §4 Abs. 3 LImSchG ist nach unseren Informationen der DB seitens der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel erteilt worden.

Das Moseltal ist in besonderem Maße touristisch attraktiv; der Tourismus ist ein zentraler Faktor in der heimischen Wirtschaft. Gerade in den Sommermonaten besteht ein öffentliches Interesse daran, dass unsere Gäste ungestört das Tal erleben und nachts ungestört schlafen können. Gäste, die nach einer schlaflosen Nacht entnervt abreisen, sind eine mehr als schlechte Werbung für unsere Region. Somit kann von einem „überwiegenden öffentlichen Interesse“ an einer Durchführung der Arbeiten nachts und am Wochenende keine Rede sein.

Daher protestiert die Bürgerinitiative gegen Bahnlärm im Moseltal e.V. gegen die Erteilung einer Nachtbaugenehmigung durch die verantwortliche Behörde. Notwendige und planbare Gleisbauarbeiten haben - gerade in der Sommersaison - außerhalb der Wochenenden und tagsüber stattzufinden. Infos: www.bahnlaerm-moseltal.de

Pressemitteilung Bürgerinitiative

gegen Bahnlärm im Moseltal e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die neun Kandidatinnen im Überblick

Wer wird die neue Ahrweinkönigin?

Kreis Ahrweiler. Vorfreude und Herzklopfen sind die wohl vorherrschenden Gefühle, wenn die neun Kandidatinnen an die Wahl der Ahrweinkönigin am Pfingstsamstag, 22. Mai 2021, denken. Die Wahl wird dieses Jahr erstmals gänzlich digital stattfinden. Die Zuschauer werden jedoch gleichermaßen mit den Bewerberinnen aus den Weinorten der Ahr mitfiebern können. Neu ist außerdem, dass erstmals neben der Ahrweinkönigin auch eine Ahrweinprinzessin gekürt wird. mehr...

Betrugsversuche am Telefon

Vermehrte Anrufe durch „Falsche Polizeibeamte“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Aktuell kommt es im Bereich Bad Neuenahr-Ahrweiler zu vermehrten Betrugsversuchen „falsche Polizeibeamte“ per Telefon. Bei dieser Masche behaupten angebliche Polizeibeamte, dass am Vortag mehrere Personen von der Polizei festgenommen worden seien, die zu einer Einbrecherbande gehören würden. Die Angerufenen könnten nun möglicherweise Opfer dieser Einbrecherbande werden. Zum Schutz ihrer Gegenstände sollten sie diese an die vermeintliche Polizei übergeben. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen