VC Neuwied 77

Deichstadtvolleys zahlen Lehrgeld

Deichstadtvolleys zahlen Lehrgeld

Kapitänin Sarah Kamarah, hier mit Marie Hänle, war eine der wenigen Neuwieder Spielerinnen, die in Straubing überzeugen konnte. Foto: VBL / Nawaro Straubing

18.10.2021 - 10:43

Neuwied. Mit 3:0 Sätzen (10, 16, 23) gerieten die Neuwieder Deichstadtvolleys bei NawaRo Straubing in 76 Spielminuten unter die Räder und ließen dabei erkennen, dass der Weg zur Bundeligareife noch lang ist. Vorbereitung und Anreise zum Spieltag in Niederbayern waren professionell, doch wer heimlich gehofft hatte, die Neuwiederinnen könnten beim bislang punktelosen Tabellennachbarn schon ein Wörtchen mitreden, sah sich enttäuscht.


So sind auch zumindest die ersten beiden Sätze rasch erzählt. Neuwied erzielte den ersten Punkt der Partie, das aber war es zunächst. Als Dirk Groß schon beim 1:4 die erste taktische Auszeit zu nehmen genötigt war und spätestens zur ersten Wischpause (4:8) lagen die Karten offen: Die Zuspielerinnen, zunächst Madelyn Halteman, später Isabelle Marciniak hatten weite Wege zu gehen, zu schwach war die Ballannahme, um darauf einen zwingenden Spielaufbau oder gar Kombinationen oder ein erstes Tempo gründen zu können. Straubing hatte seine festen Ziele für die Aufschläge, auch wenn Dirk Groß es mit einigen Spielerwechseln probierte. Was auch immer an Bällen die Angreifer zu verwerten hatten, erreichte meist nur zu wenig zwingend die Straubinger Spielhälfte und konnte von den Mädchen aus Niederbayern dankend weiterverwertet werden. Trotzdem blieb Neuwied noch bis zum 9:7 dank Einzelaktionen, meist über Sarah Kamarah oder Maike Henning, auf Tuchfühlung, bis sich Straubing dann binnen weniger Minuten über 19:9 bis zum finalen 25:10 uneinholbar verabschiedete.

Satz zwei war nicht wesentlich anders. Neuwied zeigte einige Ansätze, etwa, als Lauren Matias druckvollere Aufschläge ins Ziel brachte, als Sarah Kamarah und Rachel Anderson im Block zu Erfolgen kamen, als Neuwied einen langen Ballwechsel für sich entscheiden konnte. Phasenweise deutete sich die Möglichkeit eines ebenbürtigen Spiels an, doch wurden in der Summe kaum Chancen herausgespielt, wenn, dann nicht zufriedenstellend verwertet, eine Abstimmung zwischen Zuspielerinnen und Angreiferinnen war zu selten ersichtlich.

Auch Dirk Groß nahm nach dem Spiel kein Blatt vor den Mund: „Wir hatten heute keine Chance und sind froh, wenigstens im 3. Satz etwas mitgehalten zu haben.“ Diesen begann Neuwied zwar standesgemäß mit einem Annahmefehler, doch kamen nacheinander Sarah Kamarah und Rachel Anderson im Zusammenhang mit Blockaktionen zu Erfolgen, Anderson zeigte mit guten Aufschlägen, was möglich sein könnte, Lauren Matias konnte sich im Angriff durchsetzen. – Neuwied deutete Möglichkeiten an, hielt das Side-out und erarbeitete sich sogar einen kleinen Vorsprung, der bis zum 9:7 gehalten werden konnte, dann aber abschmolz. Dank eines verschlagenen Aufschlags, einer verkorksten Annahme, die Straubing als „Elfmeter“ dargereicht wurde, und einem Straubinger Punkterfolg dank eines weit gepritschten Balles war die Hackordnung auf dem Feld wiederhergestellt. Straubing verwaltete nun seinerseits den Zwei-Punkte-Vorsprung, zog auf 22:18 fort, bevor sich Neuwied in der Schlussphase noch einmal zur Stelle meldete. Rachel Anderson zweimal mit schnellen Bällen und Maike Henning mit überlegten Angriffen gegen den Straubinger Block konnten noch einmal den Einstand mit 23:23 herstellen. Ein zu schwacher Aufschlag Neuwieds und ein Aufschlag-As Straubings setzen der über weite Strecken ungleichen Partie ein Ende. Die Diagonalspielerinnen Marie Hänle (Straubing) und Sarah Kamarah (Neuwied) erhielten die Medaillen.

Dirk Groß zeigte sich nach Spielschluss sichtlich enttäuscht: „Straubing hat fehlerfrei gespielt, und wir haben so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte. Wir wurden von Beginn an mit den Aufschlägen so unter Druck gesetzt, dass wir nicht zum Angriff kamen und Punkte machen konnten. Dazu kamen Abstimmungsprobleme. Nach drei Spielen ist das für die Spielerinnen und uns Trainer ernüchternd. Wir müssen analysieren, welche von den vielen Baustellen wir jetzt angehen. Auf jeden Fall fehlt uns noch die Qualität für die erste Liga“. „Lehrjahre sind keine Herrenjahre“, sagt eine Handwerkerweisheit, das gilt auch für die Azubis der Liga auf der so beschriebenen Großbaustelle…

Nächsten Samstag, 23. Oktober um 19 Uhr gastiert mit Tabellenführer Allianz MTV Stuttgart ein Schwergewicht der Liga im Rhein-Wied-Gymnasium.

NawaRo Straubing: Herpich, Hoogers, Mebus, Krause, Fuchs, Jordan, de Tante, Brown, Hänle, Cash; Trainer van der Mark

Deichstadtvolleys: Church, Pollard, Marciniak, Henning, Conaway, Anderson, Halteman, Watson, Bevan-Matias, Kamarah, Simic, Trainer Dirk Groß.

Pressemitteilung

VC Neuwied 77

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wie wurde in Bad Neuenahr-Ahrweiler gewählt? Wer hatte im Brohltal die meisten Stimmen?

Nach Erdrutsch-Sieg von Cornelia Weigand: Die Wahlergebnisse im Überblick

Kreis Ahrweiler. Selbst für die zukünftige Landrätin Cornelia Weigand war das Ergebnis eine Überraschung. In einem erdrutschartigen Sieg und mit 50,2 Prozent der Gesamtstimmen setzte sich die jetzige Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Altenahr gegenüber ihren Mitbewerbern Horst Gies (28,2 Prozent ) Christoph Schmitt (19,3 Prozent) und Dr. Axel Ritter (2,3 Prozent) durch. In allen Kommunen des Kreises zeichnete sich bis auf eine Ausnahmen ein gleiches Stimmungsbild ab. mehr...

Verdacht auf illegales Autorennen im Flutgebiet

Bad Neuenahr: Junger Autofahrer liefert sich wilde Verfolgungsjagd

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am frühen Samstagmorgen, 22. Januar gegen 01.00 Uhr, fiel einer Streife in Bad Neuenahr ein Pkw-Fahrer auf, der augenscheinlich mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch die Innenstadt fuhr. Die Streifenwagenbesatzung entschied sich zu einer Verkehrskontrolle. Als der Fahrer die Polizei hinter sich bemerkte, beschleunigte er seinen hochmotorisierten Pkw und fuhr von Bad Neuenahr in Richtung Heppingen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Herbert Wiesel:
Das ist die Arroganz einer Handwerksvertretung, Helfer zu diskreditieren. Ich kann Ihnen als ehemaliger Gutachter unendlich viele Fehler von Meisterbetrieben benennen. Es gilt: wo gearbeitet wird, werden Fehler gemacht. Bei 100.000 Helfern im Tal ist das doch selbstverständlich. Wenn sie gegenteiliger...

Neue Wolfssichtungen im Kreis Ahrweiler

Gabriele Friedrich:
Was frisst der Wolf? Rehe, Rothirsche und Wildschweine: Davon ernährt sich der Wolf zu über 96 Prozent. Das sind die Ergebnisse einer Analyse von über 2.000 Kotproben. Nutztiere wie zum Beispiel Schafe machen dagegen weniger als ein Prozent aus. Quelle: nabu.de ** Also Herr Otterbach, der Wolf...
Sven Jakob Otterbach:
Liebe Frau Ampel Der Wolf gehört in Deutschland zu einem Tier das historische Ursprünge hier hat es ist die Mittelalterliche urangst die sie hier schüren , der Wolf an sich ist keine Gefahr er ist Teil der Natur , des Kreislaufs des natürlich selektiven Erhaltungsstandes unserer Natur . Es ist...
Anne Ampel:
Wölfe im Ahrtal, oh Gott…das auch noch! Da darf man nun gespannt sein, wie das Volk reagiert und wie das ausgeht. Gehts dem Isegrim durch den strammen Weidmann an den Kragen oder läßt man ihn in Ruhe? Ich befürchte eher ersteres! Wir werden sehen. Freiheit für den Isegrim Anne Ampel...
Gregor Herzog:
Ich freue mich sehr, dass Frau Weigand zu unserer neuen Landrätin gewählt wurde. Glücklicherweise haben sich die Bürger nicht wieder einlullen lassen, von den täglichen Erfolgsmeldungen aus der Kreisverwaltung und der einseitigen Berichterstattung pro Herrn Gies und seiner CDU. Das war ja fast schon...
K. Schmidt:
Die Gratulationen sind natürlich angebracht, manche Erwartungshaltung ist mir aber viel zu hoch. Frau Weigand war vor der Flut immerhin schon 2 Jahre im Amt als Verbandsgemeindebürgermeisterin tätig, ihre damaligen Wahlkampfthemen und -thesen waren damals abseits der Flut auch nicht großartig andere...
Markus W:
Super Ergebnis. Eine Abrechnung mit dem CDU Sumpf um Horst Gies, aber auch eine klare Absage an den Versuch von Herrn Schmitt auf jedes mögliche freie Amt zu kandidieren....
Service