SV Wachtberg

Knapper Sieg gegen Lüdinghausen

19.04.2022 - 11:01

Wachtberg. Erneut traf das Team des SV Wachtberg eine kurzfristige Spielabsage. Von den beiden Spielen am Wochenende wurde nur das Spiel gegen den SCU Lüdinghausen bestritten.


Der TV Gladbeck musste einige Jugendnationalspieler abstellen und stellte einen Antrag auf Spielverlegung, diesem Antrag wurde durch den Volleyballverband stattgegeben. Eigentlich hätte die Saison am 9. April offiziell beendet werden sollen, die Drachenländer Volleys müssen jedoch noch drei Spiele bestreiten, dabei wurden bereits fünf Spiele verschoben - beides Ligahöchstwert. Um weiterhin eine minimale Chance auf den Klassenerhalt zu haben musste ein Sieg im verbliebenen Spiel gegen den Tabellennachbarn SCU Lüdinghausen her. Mit 3:2 setzten sich die Wachtbergerinnen am Ende durch, mussten sich jedoch am Ende Fragen ob es zwei gewonnene oder ein verlorener Punkt war.

Nach drei Sätzen stand es 2:1 für den SV Wachtberg, den dritten Satz gewann man souverän mit 25:11 und auch im vierten Satz reichte lange Zeit eine mittelmäßige Leistung, um mit dem Gegner mithalten zu können. Bei 24:23 und 25:24 hatte man jeweils eigenen Matchball um das Spiel für sich zu entscheiden, beide Male konnte man den Ball nicht verwandeln. Zum Schluss rächte sich die schwache Leistung während großen Phasen des Satzes und das man sich vorab keinen Vorsprung erarbeiten konnte. Mit 27:25 glich Lüdinghausen zum 2:2 aus.

Im Fünften Satz zeigten die Drachenländer Volleys wieder das Gesicht des dritten Satzes und setzten sich direkt einige Punkte ab. Der Seitenwechsel erfolgte bei 8:4 für Wachtberg, danach machte Lüdinghausen noch fünf weitere Punkte, Wachtberg jedoch sieben. Damit war der Satz mit 15:9 und das Spiel mit 3:2 gewonnen.

Acht Punkte beträgt der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz, neun Punkte können die Wachtbergerinnen noch holen, dabei zeigen sie trotz widrigster Bedingungen seit Wochen eine sehr gute Form und gewannen drei der letzten vier Spiele.

Die letzten beiden Heimspiele sind am 24. April und 8. Mai jeweils um 16 Uhr in Berkum.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service