2. Bundesliga Damen: Die Bäckermädchen gewinnen überzeugend 4:0 im Westmünsterland

Rückrundenstart: SG99 mit deutlichen Sieg gegen Bocholt

Rückrundenstart: SG99
mit deutlichen Sieg gegen Bocholt

Mit einem Dreierpack überzeugte Julia Schermuly nicht nur das Trainerteam. Foto: Roland Schäfges - www.myfoto24.eu

28.02.2022 - 10:39

Andernach. Der Auftakt zur Rückrunde der vierten Zweitliga-Saison in Folge fand für die Bäckermädchen auf dem Kunstrassenplatz Birkenallee in der 70.000 Einwohnerstadt Bocholt statt. Die dortige Borussia war nicht nur in der Theorie ein vermeintlich einfacher Auftaktgegner für die in drei Kleinbussen angereisten Tagestouristen vom Mittelrhein, sondern bestätigte auch sportlich eine mittlerweile bedenkliche Statistik. Denn seit dem 13. Mai 2021, damals gewann Bochholt 2:1 in der Liga gegen die Arminia aus Bielefeld, ist das Team von Trainer Sammy Messalkhi in heimischen Gefilden bereits sieglos. Drei Unentschieden, zwei davon in dieser Saison gegen die aktuellen Tabellennachbarn Wolfsburg II und Elversberg, so wie sieben Niederlagen, bei vor dem Spiel 32 Gegentoren, erlebte der Andernacher Gastgeber seitdem in Pflichtspielen im Sportpark der Schröer-Consulting-Arena oder auf dem davon fast vier Kilometer entfernten Kunstrassen. Der mit elf Punkten vor der Partie Zwölftplatzierte der Liga, hatte über weite Strecken im Spiel keine Chance.


Aber auch unabhängig der Leistungsfähigkeit des Gegners präsentierten das Trainer-Duo Isabelle Hawel und Florian Stein nach der vielseitigen Wintervorbereitung einen gut vorbereiteten und hungrigen Kader. Aus diesem setzten sich für die Startformation vor rund 250 Zuschauern ein spielfreudiges Team zusammen, welches über weite Strecken begeisterte. So startete, wie seit der unglücklichen Verletzung von Kathrin Günther im September Usus, eine eher wenig geforderte, aber fürs Aufbauspiel um so wichtigere Laura van der Laan im Tor der SG99. Davor sorgte eine dynamische Fünferkette mit Karla Engels, Zoe Brückel, Magdalena Schumacher, Besarta Hisenaj und Selina Garofalo, in der 73. Minute ersetzt durch Carolin Dillenburg, dafür, dass der Gastgeber, allen voran acht Tore Stürmerin Sarah Grünheid, nie wirklich für Gefahr vor dem Tor sorgte. Das Mittelfeld war besetzt mit Kathrin Schermuly, Lisa Umbach, Vanessa Zilligen so wie der nach langer Verletzungspause zurückgekehrten Caroline Asteroth, die in der 85. Minute für Laetitia Theis Platz machte. Im Sturmzentrum spielte dieses Mal bis zu Ihrer Auswechslung für Laura Johanna Weissenfels eine sehr gut aufgelegte Julia Schermuly. Stammstürmerin Toni Hornberg, die wegen Ihrer Gelbspeere aussetzen musste, reiste dafür genauso wenig mit nach Bocholt, wie die nach wie vor mit muskulären Problemen kämpfende Maren Weingarz.


Erste Halbzeit legte Grundstein zum Sieg


Aber bevor es wirklich sportlich werden konnte, versammelten sich die Spielerinnen beider Teams um den Mittelkreis, um eine Protestminute gegen den Angriffskrieg der Russischen Föderation gegen die Ukraine abzuhalten. Als es dann losging, kamen zunächst die Hausherrinnen besser ins Spiel und konnten durch Jolina Opladen und Isabel Pfeiffer erste, jedoch ungefährliche Duftmarken platzieren.

Nach einem leichtfertigen Stoppfehler von Bochholts Abwehrspielerin Lea Witting, rund 25 Meter vor dem eigenen Tor, schaltete Julia Schermuly blitzschnell und umspielte die überraschte 17-jährige bei ihrem erst zweiten Bundesligaspiel in der Startelf grandios. Anschließend schob Sie den Ball im Sprint treffsicher an Schlussfrau Leonie Doege vorbei zur Andernacher Führung.

Phasenweise spielten die in weiß gekleideten Andernacherinnen von nun an Katz und Maus mit ihrem Gegner. Teils über 20 Pässe in Folge mit anschließendem und oftmals gefährlichen Torabschluss, zum Beispiel durch Karla Engels oder der überragenden Julia Schermuly, zeigten zeitweise eine fast schon erdrückende Überlegenheit. Ausnahme bildete hier eine Ecke in der 32. Minute, wo ausgerechnet die SG99 selbst für Gefahr sorgte. Ein gut geschlagener Ball von Nina Lange, verlängerte Karla Engels so, dass auf der Linie Kollegin Magdalena Schumacher in höchster Not mit dem Kopf klären musste.

In einer dieser Phasen des starken Drucks und des überlegenen Ballbesitzes gelangte in der 33. Minute der Ball zu einer nicht groß geforderten Laura van der Laan. Die souveräne Schlussfrau der SG99 bugsierte den Ball über den ganzen Platz vom eigenen Sechzehnmeterraum, genau in einen Sprint von Julia Schermuly, kurz vor Gegners Strafraum. Die von Wilting verfolgte Angreiferin konnte letztlich nur noch von einer ungestümen Leonie Doege im Tor der Westmünsterländerinnen gestoppt werden. Der 28-jährigen Schiedsrichterin Anke Hölscher aus Ihlow in Niedersachsen blieb kaum eine andere Wahl, als auf den Punkt zu zeigen. Auch wenn „1960“-Trainer Sammy Messalkhi lautstark der Meinung war, sowas noch nie gesehen zu haben, war der Elfmeter durchaus berechtigt. Vanessa Zilligen lies mit einem scharfen Ball ins linke Eck, der in Gelb gekleideten Schlussfrau keine Chance.


Dreierpack durch Julia Schermuly


Nach dem Seitenwechsel brauchten die Gäste abermals, um ins Spiel zu kommen. Was dazu führte, dass zum Beispiel Franziska Wenzel zu einer Torchance kam. Jedoch setzte ein Doppelschlag „zur richtigen Zeit“, so SG99-Coach Hawel, von der flinken Julia Schermuly dem Spiel den Deckel auf. Anschließend lies es Andernach etwas lockerer zugehen, was aber nicht wirklich für Gefahr vor dem eigenen Kasten bedeutete. Auch wenn nochmal Nina Lange einen Ball aufs Tor bringen konnte. Erwähnenswert ist noch, dass in der 78. Minute Theresa Brück für Karla Engels in Spiel kam. Die junge U-Nationalspielerin aus Neuerkirch im Hunsrück, schnupperte so erstmalig Zweitliga-Luft.

Die langjährige Trainerin der SG99 Isabelle Hawel, zeigte sich nach dem Sieg im Interview mit BLICK aktuell sehr zufrieden: „Wir haben zunächst zehn Minuten, wie auch in der Zweiten Halbzeit, gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Bochholt kam oft mit langen, aber im Abschluss meist ungefährlichen Bällen. Wir hatten, gerade nach der Führung durch Julia, die heute wirklich Super drauf war, jedoch die deutlich größeren Spielanteile. Die Zwei-Tore-Führung in der Halbzeit hat den Spielverlauf mehr oder weniger widergespiegelt. Auch wenn die Halbzeitführung, zugegeben, auch noch deutlicher für uns hätte sein können. Jedoch hat die gegnerische Torfrau schon einige Bälle von uns sehr gut pariert.“ Weiter in der Analyse meinte die sympathische 35-Jährige: „Bochholt hat gegen Ende der ersten Hälfte kurzzeitig auch nochmal etwas gedrückt, ohne jedoch dies wirklich spielerisch zu lösen. Da hat Laura van der Laan auch einmal einen Ball sehr schön pariert. Grundsätzlich standen wir mit unserer Fünferkette sehr gut. Ein Extralob geht auch an Zoe Brückel und Maggi Schumacher, welche heute sehr gut die erfahrene Spielerin Sarah Grünheid aus dem Spiel genommen haben. Die Leistung von Julia, hat uns heute sehr gefreut! Auch weil Sie damit Ihre guten Leistungen aus der Vorbereitung bestätigt hat. Es war insgesamt ein mehr als verdienter Sieg für uns. Auch weil wir das Spiel über weite Strecken wirklich dominiert haben. Ich bin sehr glücklich!“

Ausblick: Am kommenden Sonntag, dem 6. März, kommt es Zuhause gegen die Saarländerinnen des SV 07 Elversberg zum ersten Heimspiel des Jahres. Einem Team, welches am Wochenende „nur“ 0:2 gegen den überlegenen Tabellenführer Meppen verlor. Anpfiff gegen die wegen des Andernacher Vier-Tore-Sieges auf den zwölften Platz an Bochholt vorbeigerückten Mädels des einstigen SV Göttelborn ist zur üblichen Spielzeit um 14 Uhr. Das Spiel des mittlerweile auf Platz sechs der Tabelle stehenden Teams aus der Bäckerjungenstadt wird für alle, die nicht an den Andernacher Kunstrasenplatz kommen wollen, von einer temporär aufgestellten Kamera aufgezeichnet und via Live-Stream auf Soccerwatch.tv übertragen.

Roland Schäfges -

www.myfoto24.eu

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Wählergemeinschaft Unser Wachtberg mit neuer Spitze

Wachtberger Paradies bewahren

Wachtberg. Auch bei der jüngsten Mitgliederversammlung der Wählergemeinschaft Unser Wachtberg standen inhaltlichen Themen, wie die Weiterentwicklung Wachtbergs unter Bewahrung der dörflichen Identitäten und der sie umgebenden landschaftlichen Idylle im Vordergrund. Fraktionschef Ulrich Feyerabend berichtete dazu eingangs über die Beratungen und Beschlussfassungen zum Regionalplan. Diese seien von... mehr...

Verkehrsunfall in der Römerstraße in Koblenz

Beifahrer bedroht Geschädigte nach Unfall

Koblenz. Am Montag, den 4. Juli 2022 kam es gegen 8 Uhr zu einem Verkehrsunfall in der Römerstraße in Koblenz. Eine Fahrerin rangierte mit ihrem Pkw gegen die Frontstoßstange des abgestellten Pkw der Geschädigten. Diese konnte den Verkehrsunfall beobachten und konfrontierte die Fahrerin damit. Daraufhin stieg der Beifahrer aus und drohte der Geschädigten, dass er sie verprügeln würde. Die Beschuldigte... mehr...

SPD-Wachtberg

Regionalplan für Wachtberg

Wachtberg. Regionalplanung hat zum Ziel, die natürlichen Lebensgrundlagen einer Region zu sichern und gleichzeitig Spielräume für die Bevölkerungs- und Wirtschaftsentwicklung aufzuzeigen. Dies geschieht mit Hilfe eines Regionalplan, für dessen Erstellung in Nordrhein-Westfalen der jeweilige Regierungsbezirk zuständig ist. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service