–Anzeige– Die Brüder Dr. Peter-Josef Zenzen und Heinz-Rudolf Zenzen wollen die lange Tradition im Kloster Ebernach fortsetzen

Das Weingut steht unter neuer Führung

Kulturlandschaft Mosel für kommende Generationen erhalten – Christian Kruft freut sich auf die erste Lese

21.08.2019 - 12:32

Sehl. Seit Beginn des Jahres 2019 steht das Weingut Kloster Ebernach unter neuer Führung. Die Brüder Dr. Peter-Josef Zenzen und Heinz-Rudolf Zenzen haben es sich zum Ziel gesetzt, die lange Tradition des Ebernacher Weins erfolgreich fortzusetzen.


Das Weingut blickt auf eine fast 350-jährige Geschichte zurück, im Jahr 1673 übernahm das Kloster die Anlage und den Weinberg. Solch eine Tradition braucht Erfahrung – und die haben die Brüder Zenzen. Bereits in 13. Generation ist die Familie aus Valwig dem Weinbau verschrieben, Heinz-Rudolf und Dr. Peter-Josef Zenzen lernten das Winzerhandwerk schon in ihrer Kindheit kennen. Heute ist Dr. Peter-Josef Zenzen Geschäftsführer der Weinkellerei Einig Zenzen in Kaisersesch.

Das Unternehmen vertreibt hochwertige Weine aus der ganzen Welt und in die ganze Welt. Im Weingut Kloster Ebernach wollen die beiden Brüder all ihre Erfahrung nutzen, um die Tradition und die Liebe zu ihrer Heimat an der Mosel in Geschmack umzusetzen. „Unsere Weine sollen den Charme und den Reiz der Mosel im Glas widerspiegeln.“ Damit das gelingt, ist für die Qualität des Ebernacher Klosterweins ein erfahrener Weinmacher verantwortlich. Christian Kruft stammt ursprünglich aus Rheinbrohl, erlernte sein Handwerk an verschiedensten Stationen in Deutschland und perfektionierte seine Arbeit in unterschiedlichsten Weingütern. Zuletzt war er in Werder an der Havel tätig, bevor die Brüder Zenzen ihn wieder näher an seinen Heimatort bringen konnten. In Cochem-Sehl ist der junge Weinmacher nun voll im Einsatz und freut sich auf seine erste Lese des Klosterweins.

So wichtig wie den Brüdern Zenzen der Erhalt der Tradition im Weingut ist, so wichtig ist den beiden auch der Blick in die Zukunft. Um nicht nur Freunde des Moselrieslings anzulocken, haben die neuen Pächter des Weinguts einige Ideen im Gepäck. Unter dem Namen „Propstei Ebernach“ werden sie in Cochem-Sehl sorgfältig ausgewählte, hochqualitative Weine aus anderen Regionen verkaufen. Im Bereich Veranstaltungen zählen Weinproben natürlich zum Standard-Repertoire – aber die Brüder Zenzen denken auch über Weinwanderungen im Steilhang über dem Kloster, kulturelle Veranstaltungen im Innenhof des Weinguts und vieles mehr nach. „Wir wollen für jetzige und kommende Generationen zur Erhaltung der Kulturlandschaft Mosel beitragen.“

Öffnungszeiten: ab 30. August bis 19. Oktober am Freitag und am Samstag von 11 bis 17 Uhr, weitere Termine nach vorheriger Absprache, Telefon (0 26 71) 2 32 42 55, info@propstei-ebernach.de, www.propstei-ebernach.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

700 Jahre Kaisersesch

Gedenkstein anlässlich der Feier enthüllt

Kaisersesch. Es wurde zwar nicht das ganz große Fest, doch konnte man trotz pandemiebedingter Einschränkungen einen kleinen, aber sehr ansprechenden Festakt im Rahmen der städtischen 700 Jahr-Feier bieten. Dies im örtlichen Stadtwald mit einer umständehalber überschaubaren Anzahl geladener Ehrengäste, die bei ihrem Eintreffen von flotten Weisen des Musikvereins Cochem und einer kühlen Brise des berühmten „Escher Wend“ empfangen wurden. mehr...

Landesverband Friseure & Kosmetik unterstützt von derFlutkatastrophe betroffene Friseurbetriebe

„Ein Signal des Aufbruchs“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zu den zahlreichen von der Flutkatastrophe im Ahrtal stark betroffenen Unternehmen gehören auch 31 Friseurbetriebe. Beim Landesverband Friseure & Kosmetik Rheinland zögerte man nicht und initiierte mit einem gemeinsamen Aufruf des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks eine Spendenaktion, um zumindest die größte Not ein wenig zu lindern. Die große Resonanz überraschte... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Flut: Fördergelder können beantragt werden

juergen mueller:
Wann ereignete sich die Flutkatastrophe u. wie lange müssen Betroffene bereits auf die versprochene finanzielle Unterstützung warten? Zu lange. Da muss erst ein Wiederaufbaubeschleunigungsgesetz her. Alleine die Wortwahl verursacht Magenschmerzen, abgesehen davon, dass unter Beschleunigung etwas anderes...
Marlene Rolser:
Gut, dass es eine offizielle Stellungnahme des Bürgermeisters zu all den absurden Behauptungen gibt. Schade, dass die Person,die die Falschmeldung, kurz nach der Flut, über den angeblichen Dammbruch nicht zur Rechenschafft gezogen werden kann. Vielleicht meldet sich ja jetzt noch jemand,der die...
Lothar Skwirblies :
Kenne Jörg schon viele Jahre er ist ein wunderbarer Mensch und mach einen Super Shop DANKE ...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen