Weinukka-Feier beim Freundschaftskreis Dimona-Andernach

Geselliges Zusammen- sein mit Gebäck und Wein

Drei Lesungen haben zu einer besonderen Heiterkeit und Nachdenklichkeit beigetragen

Geselliges Zusammen-
sein mit Gebäck und Wein

Die Mitglieder des frisch gewählten Vorstandes des Freundschaftskreises vor der Erinnerungsstele im Historischen Rathaus (v.l.): Franka Löcherbach, Petra Löcherbach, Wolfgang Redwanz, Sieglinde Hanßen, Michael Müller, Volker Keßeler, Judith Lehnigk Emden, Herbert Florath, Barbara Söhngen, Waltraud Keßeler. Foto: Karl-Heinz Schmelzeisen

30.12.2019 - 11:02

Andernach. Es ist schon Tradition, dass der Freundschaftskreis Dimona- Andernach im Dezember „Weihnukka“ feiert und sich zu einem fröhlichen geselligen Zusammensein mit Gebäck und Wein trifft. Diesmal haben drei Lesungen zu einer besonderen Heiterkeit und Nachdenklichkeit beigetragen. Volker Keßeler trug mit gekonntem böhmischen Akzent die heitere Geschichte vom „Vierten Heilige-Drei Kenig“ vor, Petra Löcherbach ein Chanukka-Märchen von Isaac B. Singer aus seinem Buch „Massel und Schlamassel“ und Hans-Joachim Massing die Geschichte von Arnold Zweig „Es geschah in Bethlehem“ mit einer auf die damalige Zeit bezogenen politischen Deutung des Weihnachtsevangeliums, die an Aktualität nichts verloren hat. Unschwer erkennbar ist „Weihnukka“ begrifflich aus Weihnachten und dem achttägigen jüdischen Lichterfest Chanukka zusammengesetzt. Diese Form des Festes entstand im ausgehenden 19. Jahrhundert in Deutschland und war für die assimilierten Juden ein Symbol ihrer Zugehörigkeit zur deutschen Kultur. Beide Feste haben zwar verschiedene religiöse und historische Ursprünge, gemeinsam ist ihnen aber die Hervorhebung des Lichts, das die dunkle Zeit - auch im übertragenen Sinn - erhellt und erleuchtet. Die Chanukkia, der achtarmige Leuchter, wird unmittelbar nach Einbruch der Dunkelheit angezündet. Täglich wird eine Kerze mehr entzündet.


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Große Schäden an Andernacher Klinik

Rhein-Mosel-Fachklinik: Große Schäden durch Unwetter

Andernach. Ein heftiges Unwetter hat am frühen Freitagabend (21. Mai), gegen 17.30 Uhr, über Andernach gewütet und schwere Schäden an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach verursacht. Es gingen bis zu fünf Zentimeter dicke Hagelkörner nieder, die auf dem Gelände eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Zu ernsthaften Personenschäden ist es zum Glück nicht gekommen. Der Sachschaden ist jedoch erheblich. mehr...

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service