Calvarienberg-Schüler besuchten die Europäische Akademie

Die European Academy of Technology and Innovation Assessment

Die European Academy of Technology and Innovation Assessment

Die Mitglieder des Grundkurses Philosophie der MSS 13 vom Gymnasium Calvarienberg Bad Neuenahr-Ahrweiler mit Senior Researcher Bert Droste-Franke. Foto: privat

27.04.2015 - 19:04

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zum Abschluss des Philosophie Grundkurses MSS 13 besuchten acht philosophiebegeisterte Abiturienten gemeinsam mit Kursleiterin Dr. Annette Gies die „European Academy of Technology and Innovation Assessment“ in Ahrweiler. Dort begrüßten sie Deputy Director Dr. Stephan Lingner und Senior Reseacher Dr. Bert Droste-Franke, um die Arbeit der Akademie insgesamt und im Speziellen im Forschungsbereich „Energie“ vorzustellen. Vorrangiges Ziel der Akademie ist es, neue Technologien zu untersuchen und ihre Folgen in technischer, wirtschaftlicher, gesellschaftlicher, aber auch ethischer Hinsicht zu erforschen und wissenschaftlich fundierte Folgeerscheinungen zu prognostizieren sowie robuste Empfehlungen zu geben. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich die 20 festen und über 160 freien Mitarbeiter der Akademie, die sich in erster Linie aus der Professorenschaft rekrutieren, aus den verschiedensten wissenschaftlichen Bereichen zusammensetzen. Darunter befinden sich Naturwissenschaftler, Mathematiker, Ingenieure, aber auch Philosophen, Ethiker und Wirtschaftswissenschaftler. Am Beispiel der Energiewende zeigte Droste-Franke den Schülern auf, wie komplex das Unterfangen der Folgenabschätzung ist: beginnend mit der Analyse der nutzbaren Energieerzeugung bzw. -umwandlung, über die Untersuchung der tatsächlichen Nutzungsfelder in Privathaushalten und Wirtschaft bis hin zu der Entwicklung von Technologien hinsichtlich erneuerbarer Energien und den damit verbundenen Problemfeldern müssen alle Aspekte in den Blickwinkel geraten, um eine erfolgreiche Politikberatung darzustellen zu können. Dabei sei es, so Deputy Director Lingner, der Akademie wichtig, wissenschaftlich unabhängig zu bleiben. Von Bedeutung für die Region ist das ab März laufende sechsjährige Projekt „EnAHRgie“, das vom Land Rheinland-Pfalz gefördert werden soll und sich um die nachhaltige Landnutzung mit einem Schwerpunkt auf der Energieversorgung dreht. Beispielhaft soll der Kreis Ahrweiler herangezogen werden, um darzustellen, wie u.a. eine Umstrukturierung im Bereich der Energiewirtschaft mit einem umweltfreundlichen Schwerpunkt erfolgreich verlaufen kann. Dazu wird ein runder Tisch eingerichtet, wo allen an diesem Prozess beteiligten Gruppierungen, Verbänden sowie Vertretern aus Politik und Wirtschaft Raum gegeben wird, ihre Belange, Erwartungen und Perspektiven darzulegen. So kann ein, ganz nach philosophischer Manier, abgerundetes Bild entstehen, das die Folgen technischer Erneuerung, auch im Kreis Ahrweiler, abschätzbar, kalkulierbar und lenkbar machen kann.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Das fand er sicher ziemlich uncool. Drei Strafanzeige kommen noch obendrauf.

Koblenz: Polizei übergibt aggressiven 17-Jährigen an seine Mama

Koblenz. Am gestrigen Dienstag gegen 18 Uhr wurde in der Hohenzollernstraße ein 17-jähriger Koblenzer von einer Polizeistreife kontrolliert. Während der angeordneten Personendurchsuchung wurden bei ihm Betäubungsmittel aufgefunden. Dabei leistete er auch noch Widerstand. Dem ebenfalls anwesenden Bruder des Betroffenen gefiel die ganze Situation offenbar gar nicht. Er wurde im Verlauf der Kontrolle verbal immer aggressiver gegenüber den Beamten und beleidigte sie dann auch noch. mehr...

Eine Mitarbeiterin der kreiseigenen Vulkanpark GmbH soll mehr als 400.000 Euro veruntreut haben

Kreis MYK: SPD erhebt schwere Vorwürfe wegen Veruntreuung

Andernach/Mayen/Kreis MYK. „Unser Antritt muss es sein, Schaden vom Kreis fernzuhalten und diesen ungeheuerlichen Vorgang öffentlich zu machen! Schließlich handelt es sich um veruntreute Steuergelder, die an anderer Stelle fehlen“, sagt Achim Hütten, Fraktionsvorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion. „Im Kreishaus passieren gravierende Fehler! Wir können es nicht länger hinnehmen, dass Landrat, CDU... mehr...

Anzeige

Zur Unglücksursache können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

Anglerhütte bei Hillscheid explodiert: 62-Jähriger schwer verletzt

Hillscheid. Am Mittwoch, 17.08.2022 wurde die Polizei Höhr-Grenzhausen um 08.50 Uhr durch die Rettungsleitstelle von einer Explosion in einer Anglerhütte in Hillscheid in Kenntnis gesetzt. Rettungskräfte und Polizei stellten vor Ort fest, dass die Hütte durch die Explosion teilweise eingestürzt war. Ein 62-jähriger Mann befand sich zum Unglückszeitpunkt in der Hütte und wurde schwer, jedoch nicht lebensgefährlich verletzt. mehr...

In der Nacht blieb bei Oberwesel ein Schubverband liegen

Rhein: Schiffsverkehr wieder freigegeben

Oberwesel/St. Goar. Am heutigen Mittwoch gegen 01:27 Uhr musste auf dem Rhein bei Oberwesel ein mit 1660 Tonnen (Container) beladener Schubverband mit drei Leichtern aufgrund eines Maschinenausfalls innerhalb der Fahrrinne vor Anker gehen. In der Folge wurde die Schifffahrt zwischen St. Goar und Oberwesel gesperrt. Nachdem der havarierte Schubverband unter Zuhilfenahme zweier Binnenschiffe bis nach... mehr...

 
06.05.2015 14:49 Uhr
Katharina Mader

Hinweis/Bitte um Richtigstellung: Im Satz „Von Bedeutung für die Region ist das ab März laufende sechsjährige Projekt „EnAHRgie“, das vom Land Rheinland-Pfalz gefördert werden soll und sich um die nachhaltige Landnutzung mit einem Schwerpunkt auf der Energieversorgung dreht.“ ist von sechs Jahren Projektdauer von EnAHRgie die Rede und dass das Land Rheinland-Pfalz der Förderer sei. Korrekt sind aber vier Jahre Laufzeit und Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Somit müsste es richtig heißen: „Von Bedeutung für die Region ist das seit März 2015 laufende vierjährige Projekt „EnAHRgie“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird und sich um die nachhaltige Landnutzung mit einem Schwerpunkt auf der Energieversorgung dreht.“



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Nachtrag: Weder vertikales noch horizontales "Stadtgrünchen" erfüllen die Voraussetzungen dafür, was man mit einem Beitrag zum Klimaschutz, Lebensqualität, Gesundheit etc. auch nur annähernd in Verbindung bringen könnte. Konstruktives Denken ist nicht jedem gegeben, auch den Freien Wählern offensichtlich...
juergen mueller:
Verkehrtes Denken "Freie Wähler". Jeden Tag werden in Deutschland ca. 60 Hektar Flächen verbraucht, in Siedlungs- u. Verkehrsfläche umgewandelt (auch in u. um Koblenz). Über die Hälfte davon versiegelt Versiegelung sorgt dafür, dass es in Städten wärmer ist/wird. Versiegelte Flächen z.B. verdunsten...
Tobi:
Guter Bericht. Schade, dass das Rote Kreuz bzw. Rettungsdienst oft bei den Berichten nicht benannt wird....
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Service