Calvarienberg-Schüler besuchten die Europäische Akademie

Die European Academy of Technology and Innovation Assessment

Die European Academy of Technology and Innovation Assessment

Die Mitglieder des Grundkurses Philosophie der MSS 13 vom Gymnasium Calvarienberg Bad Neuenahr-Ahrweiler mit Senior Researcher Bert Droste-Franke. Foto: privat

27.04.2015 - 19:04

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zum Abschluss des Philosophie Grundkurses MSS 13 besuchten acht philosophiebegeisterte Abiturienten gemeinsam mit Kursleiterin Dr. Annette Gies die „European Academy of Technology and Innovation Assessment“ in Ahrweiler. Dort begrüßten sie Deputy Director Dr. Stephan Lingner und Senior Reseacher Dr. Bert Droste-Franke, um die Arbeit der Akademie insgesamt und im Speziellen im Forschungsbereich „Energie“ vorzustellen. Vorrangiges Ziel der Akademie ist es, neue Technologien zu untersuchen und ihre Folgen in technischer, wirtschaftlicher, gesellschaftlicher, aber auch ethischer Hinsicht zu erforschen und wissenschaftlich fundierte Folgeerscheinungen zu prognostizieren sowie robuste Empfehlungen zu geben. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich die 20 festen und über 160 freien Mitarbeiter der Akademie, die sich in erster Linie aus der Professorenschaft rekrutieren, aus den verschiedensten wissenschaftlichen Bereichen zusammensetzen. Darunter befinden sich Naturwissenschaftler, Mathematiker, Ingenieure, aber auch Philosophen, Ethiker und Wirtschaftswissenschaftler. Am Beispiel der Energiewende zeigte Droste-Franke den Schülern auf, wie komplex das Unterfangen der Folgenabschätzung ist: beginnend mit der Analyse der nutzbaren Energieerzeugung bzw. -umwandlung, über die Untersuchung der tatsächlichen Nutzungsfelder in Privathaushalten und Wirtschaft bis hin zu der Entwicklung von Technologien hinsichtlich erneuerbarer Energien und den damit verbundenen Problemfeldern müssen alle Aspekte in den Blickwinkel geraten, um eine erfolgreiche Politikberatung darzustellen zu können. Dabei sei es, so Deputy Director Lingner, der Akademie wichtig, wissenschaftlich unabhängig zu bleiben. Von Bedeutung für die Region ist das ab März laufende sechsjährige Projekt „EnAHRgie“, das vom Land Rheinland-Pfalz gefördert werden soll und sich um die nachhaltige Landnutzung mit einem Schwerpunkt auf der Energieversorgung dreht. Beispielhaft soll der Kreis Ahrweiler herangezogen werden, um darzustellen, wie u.a. eine Umstrukturierung im Bereich der Energiewirtschaft mit einem umweltfreundlichen Schwerpunkt erfolgreich verlaufen kann. Dazu wird ein runder Tisch eingerichtet, wo allen an diesem Prozess beteiligten Gruppierungen, Verbänden sowie Vertretern aus Politik und Wirtschaft Raum gegeben wird, ihre Belange, Erwartungen und Perspektiven darzulegen. So kann ein, ganz nach philosophischer Manier, abgerundetes Bild entstehen, das die Folgen technischer Erneuerung, auch im Kreis Ahrweiler, abschätzbar, kalkulierbar und lenkbar machen kann.


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
06.05.2015 14:49 Uhr
Katharina Mader

Hinweis/Bitte um Richtigstellung: Im Satz „Von Bedeutung für die Region ist das ab März laufende sechsjährige Projekt „EnAHRgie“, das vom Land Rheinland-Pfalz gefördert werden soll und sich um die nachhaltige Landnutzung mit einem Schwerpunkt auf der Energieversorgung dreht.“ ist von sechs Jahren Projektdauer von EnAHRgie die Rede und dass das Land Rheinland-Pfalz der Förderer sei. Korrekt sind aber vier Jahre Laufzeit und Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Somit müsste es richtig heißen: „Von Bedeutung für die Region ist das seit März 2015 laufende vierjährige Projekt „EnAHRgie“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird und sich um die nachhaltige Landnutzung mit einem Schwerpunkt auf der Energieversorgung dreht.“



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Jugendzentrum Neuwied

Gemeinsam kochen mit dem Big House-Team

Neuwied. Zwar muss das städtische Jugendzentrum Big House leider weiter geschlossen bleiben, doch das Big House-Team sorgt für neue Online-Aktivitäten. So bietet es nun gemeinsame Kochstunden an. Auf dem Speiseplan stehen abwechslungsreiche und schmackhafte Gerichte, die jeweils dienstags ab 18 Uhr zubereitet werden. Los geht es ab dem 27. April. Interessierte ab 12 Jahren können sich via BigBlueButton zuschalten. mehr...

Johanniter-Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie Neuwied

Spende der Allianz für die Erlebnispädagogik

Neuwied. Auf Initiative von Manuel Jung, Inhaber der gleichnamigen Generalagentur in Neuwied-Oberbieber, finanziert der Verein Allianz für die Jugend e. V. ein Projekt im Bereich der Erlebnispädagogik des Johanniter-Zentrums für Kinder- und Jugendpsychiatrie Neuwied. Hier wurde dem Krankenhaus ermöglicht vier hochwertige Fahrräder für Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichem Förderbedarf anzuschaffen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Antje:
Fast alle Testzeiten für Arbeitnehmer absolut nicht zu organisieren....

Nach 158 Jahren: MGV Oberlahnstein löst sich auf

juergen mueller:
Ja, so wird es RÜBENACH auch irgendwann ergehen. Kein Nachwuchs, weil durch neuzeitliches Denken Prioritäten anders gesetzt werden, was man in die alten Köpfe nicht hineinbekommt, die in einer Welt leben, die nicht mehr der Wirklichkeit entspricht, was man nicht wahrhaben will. NEUZEIT - etwas, was...
juergen mueller:
Eine lebendige Gesellschaft. Wen meint man politisch damit? Es läuft vieles unter Interventionen für den Umweltschutz und wird politisch groß hervorgehoben. Im Endeffekt handelt es sich hier um Peanuts, die man politisch für sich ausschlachtet u. damit der Bevölkerung Sand in die Augen streut. Das...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen