Römerfest in Rheinbach anlässlich der Eröffnung des Römerkanal-Infozentrums

Bei grandiosen Gladiatorenwettkämpfen flogen die Fetzen und klirrten die Schwerter

Die Gladiatorenschule „Amor mortis“ begeisterte die Zuschauer mit packenden Kämpfen – Wasserorgel, Glasperlenofen und Weihrauchopfer waren weitere Attraktionen

02.10.2019 - 10:09

Ein Bericht von Volker Jost

Rheinbach. „Teutonius sieht zwar harmlos aus, ist aber ein richtiger Drecksack - so sind alle Netzkämpfer.“ Leonidas (Stefan Heres) weiß, wovon er spricht, denn er ist „Lanista“, also Besitzer der Gladiatorenschule „Armor mortis“ und hat selbst schon über 150 Gladiatorenkämpfe hinter sich. Und richtig, Netzkämpfer Teutonius aus der Gattung der „Retiarius“-Kämpfer bringt dank seiner Wendigkeit und Schnelligkeit und mit einigen wüsten Verrenkungen den knapp doppelt so schweren und viel besser geschützten „Secutor“ Ajax zu Fall und rammt ihm seinen Dolch in die Seite. Dem im Sand des Kampfgevierts niedergestreckten Recken aus der Gattung der Verfolger bleibt nur, zwei Finger zum Zeichen der Aufgabe zu strecken und auf das gnädige Urteil des Publikums zu hoffen.

Er hat Glück, der Daumen wird nicht gesenkt, Ajax hat auch seinen 225. Kampf überstanden und darf weiterleben. So ging es gottlob auch den Verlierern der zahlreichen anderen Gladiatorenkämpfe, die beim „Römerfest“ anlässlich der Eröffnung des Römerkanal-Infozentrums auf dem Himmeroder Wall in Rheinbach die Zuschauer in Scharen anlockten. „Einen Gladiator zu verlieren war für den Lanista finanziell ein großer Verlust, denn die Ausbildung war teuer“, erklärte Leonidas.


Kleine römische Siedlung hat sich entwickelt


Rund um den kubistischen Museumsneubau hat sich über Nacht eine kleine römische Siedlung entwickelt mit einer Reihe von Attraktionen hauptsächlich für Kinder, aber auch die Erwachsenen kamen voll und ganz auf ihre Kosten. Vor allem natürlich dank der grandiosen Gladiatorenwettkämpfe, bei denen es richtig zur Sache ging und zeitweise die Fetzen dermaßen flogen, dass sich die Zuschauer sicherheitshalber ein paar Schritte weiter von den Begrenzungsseilen entfernten. Dabei kamen die verschiedenen Kämpfergattungen zum Einsatz, vom „Murmillo“ mit seinem großen Schild über den beweglicheren „Essedarius“ mit Wurfspeer und Schwert oder den „Thraker“ mit dem gekrümmten Schwert zum „Um-die-Ecke-erdolchen“ bis zum gefährlichen Nahkämpfer „Provokator“ oder dem Fernkämpfer „Hoplomachus“ mit Schwert und Lanze.

Doch es gab noch sehr viel mehr zu sehen bei diesem rundum gelungenen Römerfest, etwa die Glasperlenherstellung mithilfe eines römischen Perlenofens, der aus Ton geformt war. Der ausschließlich mit Holz befeuerte Ofen musste eine Stunde vorgeheizt werden, die normale Arbeitstemperatur liegt bei 950 Grad Celsius, kann aber kurzfristig auf einen Spitzenwert von 1048 Grad Celsius ansteigen. Justus Willberg spielte im Foyer des Glasmuseums gleich mehrfach auf der römischen Wasserorgel, die von zwei „Kalkanten“ mit dem nötigen Wasserdruck versorgt werden musste. Dabei erfuhren die Zuhörer, dass es in der Antike bereits eine gut entwickelte Notenschrift gab und sich etwa 60 Kompositionen - größtenteils aus der römischen Kaiserzeit - ganz oder zumindest teilweise erhalten haben, wovon einige zu hören waren. Willberg erläuterte auch noch weitere römische Musikinstrumente.


Edelsteine nach Art der alten Römer geschliffen


Die Kinder waren währenddessen mit großer Begeisterung dabei, Edelsteine nach Art der alten Römer mit viel Geduld und Mühe auf Glasplatten zu schleifen, oder mit Weihrauch- und Myrrhe-Opfern die Götter um gutes Wetter zu bitten. Kinderspiele aus der Zeit der alten Römer waren ebenso beliebt wie die beiden Esel „Aradia“ und „Rübezahl“ von Ingo Steins, die sich in aller Seelenruhe am Rande des Geschehens streicheln ließen. „Vermessungsingenieur“ Ingo Weule machte für die Technik interessierten Geschichte lebendig und erklärte, wie zur Zeit Cäsars etwa eine römische Wasserleitung vermessen wurde. Dazu gab es noch eine Mitmach-Modenschau und gegen Ende eine spannende Opferzeremonie. Römischer Schmuck und die Ausrüstung der Römer wurde ebenso demonstriert wie eine Kelteranlage für Mulsum, ein mit Gewürzen versetzter und mit Honig gesüßter Wein, der zur Zeit der Römer kalt oder warm serviert wurde.

Und natürlich nutzen so gut wie alle Besucher des Römerfestes die Gelegenheit, erstmals das neue Römerkanal-Infozentrum zu bestaunen. Dort wird der Besucher in drei Abteilungen in verschiedene Themenbündel der Aquäduktforschung eingeführt. Dabei gibt die von Professor Dr. Klaus Greve kuratierte Ausstellung einen Überblick über den neuesten Forschungsstand der Römerkanal Forschung.

JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Präzisionsarbeit der Brückenbauer des THW

Sinzig: Neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht

Sinzig. Die neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht. Die Brückenbauer des THW leisteten am Sonntagmorgen Präzisionsarbeit, die voll im Zeitplan lag. Mit einem riesigen Kran wurde die neue 40 Meter lange Brücke präzise auf die neu gebauten Fundamente eingehoben. Die Arbeiten der Brückenbauer des Technischen Hilfswerks wurden dabei trotz der frühen Stunde am Sonntagmorgen ab 9:00 Uhr von zahlreichen Kiebitzen verfolgt. mehr...

Nach Schiffsunfall bei Cochem

Mosel nach Schiffskollision wieder freigegeben

Cochem. Das Gütermotorschiff, das am Freitag, 23. September nach einer Kollision mit einem Fahrgastkabinenschiff eine Kaimauer rammte und sich dort festfuhr, wurde am Samstag, 24. September durch Leichtern der Ladung wieder freigeschleppt. Es wurden ca. 600 Tonnen mittels Kran aus dem Schubleichter in ein Kranschiff umgelagert. Das havarierte Schiff kann seine Fahrt nach entsprechender Begutachtung der zuständigen Behörde fortsetzen. mehr...

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Körperverletzung nach Vorfall in Festzelt

Weinfest in Dernau: Streit um Sitzplatz endet mit Schlägerei

Dernau. Am Abend des Samstags, 24. September, gegen 22.30 Uhr, kam es im Festzelt in Dernau zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war man in Streit um den Sitzplatz auf einer Sitzbank geraten. Der später geschädigte junge Mann stand auf und begab sich für kurze Zeit nach draußen. Der später Beschuldigte nutzte nun den frei gewordenen Platz. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
K. Schmidt:
Manche Sätze davon könnten genauso aus einem Interview vor einem Jahr stammen. Wir brauchen Sonderlösungen, dies und das bremst... Das kann man natürlich nicht alles auf Frau Weigand schieben, was sich im letzten Jahr alles noch nicht getan hat, aber man kann schon feststellen: Viel handfestes, greif-...
Wilhelm Wundertsich:
Angespannte Personalsituation - das glaube ich gerne. Umso verwunderlicher, dass es sich die Kreisverwaltung trotzdem erlaubt, extra durch das Innenministerium RP zur temporären Unterstützung angefordertes Personal aus einer naheliegenden Bundesbehörde mit einem Federstrich abzulehnen. Da kann man leider...
K. Schmidt:
Urlaub am Meer, Ausflüge in die Eifel, diverse Mittelgebirgsstandorte, ja selbst in Bayern trifft man als Tourist auf Windkraftanlagen. Aber in Ahrweiler wird der Tourismus zusammenbrechen, wenn der Strom zur Beleuchtung des Rotweines nicht einfach nur aus der Steckdose kommt, sondern auch sichtbar...
Sabine Weber-Graeff:
Die Bürger Ahrweilers haben den Bau,so glaube ich,noch garnicht auf dem Radar.Die Offenlegung der Pläne wurde taktisch geschickt in die Sommerferien gelegt,vermutlich um einer Vielzahl von Einwendungen entgegenzuwirken.Was diese Pläne für die touristische Infrastruktur hier bedeuten,läßt sich nur erahnen.Stammgäste...
Service