Verabschiedung, Ehrung und Ernennung leitender Notärzte und Organisatorischer Leiter

Dank und Anerkennung für uneigennütziges Engagement

Zwei Notfallmediziner verstärken das ehrenamtliche Katastrophenschutzteam im Kreis

Dank und Anerkennung für
uneigennütziges Engagement

Leitende Notärzte und Organisatorische Leiter wurden ausgezeichnet. Foto: DU

21.01.2016 - 10:00

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Für ihren selbstlosen Einsatz im Bereich der medizinischen Notfallversorgung zeichnete Landrat Dr. Jürgen Pföhler kürzlich leitende Notärzte und Organisatorische Leiter aus. Die Feierstunde im historischen Altbau der Kreisverwaltung stand also ganz im Zeichen der Wertschätzung für Menschen, die viele Jahre ehrenamtlich für den Landkreis Ahrweiler tätig waren oder aber erneut die Bereitschaft bekundet hatten, für zehn weitere Jahre im Katastrophenschutz zu arbeiten. Ferner standen Verabschiedungen und Ernennungen auf der Tagesordnung. Landrat Dr. Jürgen Pföhler wies in seiner Ansprache auf den seit dem 1. Januar 2016 gültigen, „Gemeinsamen Alarm- und Einsatzplan Gesundheit“ hin, mit dem es erstmals gelungen ist, im Leitstellenbereich Koblenz einheitliche Alarmschwellen- und Maßnahmen zu definieren. Für die Notärzte und Organisatorischen Leiter bedeutet dies eine klare Regelung, wann alarmiert werden muss. Aufgrund des Alarmstichwortes ist schon bei der Anfahrt bekannt, welche Einsatzmittel gemäß der Alarm- und Ausrückordnung seitens der Leitstelle in Koblenz mindestens entsandt werden. Die ebenfalls vereinbarten Regelungen zur nachbarschaftlichen Hilfe stellen sicher, dass die dem Ereignisort nächstgelegenen Kräfte von der Leitstelle Koblenz alarmiert werden können. Dies alles geschah in enger Absprache mit den benachbarten Landkreisen. Neben Mitarbeitern der Katastrophenschutzorganisationen waren bei der Erstellung des Alarm- und Einsatzplanes auch Vertreter des DRK beteiligt.

„Sie sind immer zur Stelle, wenn ihre Fachkompetenz benötigt wird. Dies gilt insbesondere für die alljährlichen Großveranstaltungen auf dem Nürburgring oder bei „Rhein in Flammen“, aber auch bei sonstigen Einsätzen. Dabei darf nicht unerwähnt bleiben, dass sie dies in ehrenamtlicher Funktion neben dem normalen Berufsleben absolvieren. So sind die Organisatorischen Leiter in unterschiedlichen Funktionen hauptamtlich beim DRK eingesetzt. Die Ärzte machen dies neben ihrer umfangreichen Arbeit im Krankenhaus oder der eigenen Praxis“, so Landrat Dr. Jürgen Pföhler, der anschließend Dr. Elke Valerius und Gerd Marschall verabschiedete, die aus persönlichen Gründen ausscheiden. Dr. Valerius war seit 2003 als leitende Notärztin im Bereich der Verbandsgemeinde Adenau tätig, Gerd Marschall war seit 2006 als Organisatorischer Leiter unter anderem für die Bereitschaftsdienste auf dem Nürburgring verantwortlich.

Für die langjährige Tätigkeit als Organisatorischer Leiter wurden Marco Schlicht (15 Jahre), Armin Link (20 Jahre) und Lothar Backes (mehr als 20 Jahre) geehrt. Sie erhielten, wie die ausgeschiedenen Ehrenamtler, eine Dankurkunde samt Weinpräsent und erklärten sich bereit, auch zukünftig für zehn weitere Jahre im Katastrophenschutz des Landkreises Ahrweiler mitzuwirken. Die Gruppe der Organisatorischen Leiter wird zudem durch Philipp Radermacher verstärkt.

Mit Dr. Martin Schiffarth und Olaf Perlewitz verstärken zwei weitere Ärzte die Leitenden Notfallmediziner. Dabei wird Dr. Schiffarth im Raum Adenau präsent sein und Olaf Perlewitz den Bereich Mittelahr abdecken.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Nikolausmarkt in Remagen

Remagen. Der Remagener Nikolausmarkt zeichnet durch seine familiäre Atmosphäre aus, wozu die Gruppen, Vereine und Institutionen der Stadt beitragen. Neben einem Angebot für die Adventszeit und für Weihnachten bieten die Stände für interessierte Besucher auch Infos über ihre Arbeit und ihr Engagement. Einige Eindrücke vom traditionellen Nikolausmarkt in Remagen zeigen wir in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Bürger- und Heimatverein Waldorf gibt neuen Band zur Ortsgeschichte heraus

Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II

Waldorf. Unter dem Titel „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II“ gibt der Bürger- und Heimatverein Waldorf e.V. nach „Waldorf im Zweiten Weltkrieg“, „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte I“, „Worte sind wie Tauperlen“ sowie den beiden Bildbänden „Waldorf in alten Bildern“ nun die sechste Ergänzungsschrift zur 1996 erschienenen Dorfchronik heraus. Ähnlich dem Heimatjahrbuch des Kreises... mehr...

Vg-Rat Brohltal

Gremium tagt

Burgbrohl. Am Donnerstag, den 15. Dezember um 15 Uhr findet die 15. Sitzung des Verbandsgemeinderates Brohltal im Schlosshotel Burgbrohl, Auf der Burg 1 statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Neubau eines gemeinsamen Feuerwehrgerätehauses für die Feuerwehren Kempenich, Spessart und Engeln, die Haushaltssatzung 2023, die Erweiterung des bestehenden Gewerbegebietes in Kempenich sowie die Abnahme des Jahresabschlusses 2021 und Erteilung der Entlastung sowie eine Einwohnerfragestunde. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
CDU in der "DENKFARBIK". Wie gut, dass mich keiner denken hören kann....
Sabine Weber-Graeff:
Das dieser Stadtrat es nun nicht sonderlich mit Grünflächen hat,sollte mittlerweile eigentlich jedem Bürger bekannt sein, Die Befürchtung,dass diese Parkplätze bereits im Vorgriff auf eine "LAGA" 2030 errichtet worden sind,ist nicht von der Hand zu weisen.Das Versprechen eines Provisoriums versehe ich...
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
Service